Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Januar

Als Auftakt für dieses Jahr wollen wir uns einem zentralen Thema der Archäologien widmen, nämlich ihrem Selbstverständnis. Archäologien definieren sich oft über ihren Bezug zur Vergangenheit. Aber ist das zwingend notwendig? Kann es Archäologien ohne Vergangenheit geben? Welche anderen Denk- und Handlungsweisen gibt es und wo knüpfen diese an? Und verrät Archäologie damit nicht auch ihre Ursprünge und Kernkompetenzen? Wir wollen diese Frage anhand des Artikels „Archaeology without antiquity“ von Assaf Nativ und Gavin Lucas diskutieren.

Assaf Nativ & Gavin Lucas, Archaeology without antiquity, Antiquity 94(376), 2020, 852–863, doi.org/10.15184/aqy.2020.90

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.