Der VARM-Theorie-Lesezirkel im März

Das Konzept des Taskscape von Tim Ingold erfährt seit fast 30 Jahren in der Archäologie eine immer wiederkehrende Rezeption. Wie das Miteinander des Lebens und „Dwellings“ im/als Raum verstanden werden kann und ob das Konzept des Taskscape als ein theoretisches, methodologisches oder metaphorisches Werkzeug dienen kann, wollen wir diskutieren. Inwiefern ist Taskscape eine Weiterentwicklung der scape-Begriffe oder steckt eine eigenständige Konzeption dahinter? Anhand von Ingolds klassischem Essay „The Temporality of Landscape“ sowie seiner eigenen Auseinandersetzung mit dem Eigenleben seines Konzepts in „Taking Taskscape to Task“ möchten wir uns den Möglichkeiten, Grenzen und Dimensionen von Taskscapes nähern.

Wir lesen:
T. Ingold, The Temporality of the Landscape, World Archaeology 25,2, 1993, 152–174.

T. Ingold, Taking Taskscape to Task, in: U. Rajala – P. Mills (Hrsg.), Forms of Dwelling. 20 Years of Taskscapes in Archaeology (Oxford, Havertown 2017) 16–27.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.