Der VARM-Theorie-Lesezirkel im April

Nachdem wir uns letzten Monat mit Tim Ingolds Konzept des Taskscape auseinandergesetzt haben, wollen wir im Anschluss daran dieses Mal seine Konzeption des „Meshwork“ thematisieren. Ingold entwickelte das Konzept als Metapher, wie Leben entlang von Linien gelebt und verknüpft wird. Welche theoretischen und methodologischen Reichweiten, Möglichkeiten und Grenzen stellen sich in der Verwendung von Meshworks im Gegensatz zu anderen Konzepten? Wie ist deren Unbestimmtheit und Emergenz, Dynamik und Historizität sowie ihre Narrativität zu verstehen? Dazu wollen wir uns mit Hilfe dreier kurzer Texte beschäftigten.

Wir lesen:
T. Ingold, The Meshwork, in: T. Ingold, Being Alive. Essays on movement, knowledge and description (Abingdon, New York 2011), 63–94.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.