Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Mai

Die Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) stellt (nicht nur) die Archäologie seit mehr als 25 Jahren einen vieldiskutierten, begeistert aufgenommenen aber auch vehement bekämpften Ansatz dar. Dabei reicht die Einbettung in archäologische Themen von methodischen Ansätzen, theoretischen Modellierungen bis hin zu ontologischen und metaphysischen Neubestimmungen des Fachs (wie z.B. in der Symmetrical Archaeology). Wir möchten diesmal einen archäologischen Text diskutieren, in welchem die methodisch-theoretische Perspektive der ANT in Bezug auf ein Anwendungsbeispiel im Zentrum steht.
Dieses Mal findet der Lesezirkel nicht am zweiten, sondern am dritten Mittwoch des Monats, am 18.5.2022, statt

Wir lesen:
Astrid Van Oyen, Networks or Work-nets? Actor-Network Theory and Multiple Social Topologies in the Production of Roman Terra Sigillata. In: T. Brughmans/A. Collar/F. S. Coward (Hrsg.), The Connected Past. Challenges to Network Studies in Archaeology and History (Oxford 2016) 35–56.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09
Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.