Archiv der Kategorie: Termin

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 10. Juli 2019 in Mainz: Benjamin Alberti, Archaeologies of Ontology

Theorie-Lesezirkel der RGZK und des RGZM; 10. Juli 2019

Die Römisch-Germanische Komission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 10. Juli ins RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Benjamin Alberti (2016). Archaeologies of Ontology. Annual Review of Anthropology, 45, 163–179.

Ontologien sind mittlerweile ein festes Schlagwort, human- und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Nach der Abkehr von epistemologischen Fragen steht nun die ontologische Frage nach den Arten des Seins im Vordergrund. Hier treffen indigene und vergangene Vorstellungen des Seins mit heutigen philosophischen und digitalen Metaphysiken aufeinander. Die Vielschichtigkeit dieses „Ontological Turn“ wollen wir anhand des kurzen einführenden Textes von Benjamin Alberti (2016). Archaeologies of Ontology. Annual Review of Anthropology, 45, 163–179, diskutieren.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die  derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 10. Juli 2019, 17:15-19:00 Uhr

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinsitut für Archäologie (RGZM)
Ernst-Ludwig-Platz 2, 55116 Mainz

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

RGK-Sommerfest 2017

Die Römisch-Germanische Kommission lädt zum Sommerfest am 29. Mai in ihren Garten in der Palmengartenstraße 10-12 in Frankfurt ein.

Zuvor (ab 18:30 Uhr) wird Prof. Johannes Müller von der Christian-Albrechts-Universität mit dem Vortrag

FESTE UND MONUMENTE – WARUM WERDEN MEGALITHANLAGEN GEBAUT?

auf das Fest einstimmen.

Der Vortrag findet in der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Campus Bockenheim, Hörsaalgebäude Gräfstraße 50 – 54 / Ecke Mertonstraße, Hörsaal II, statt.

Einladung RGK Sommerfest 2017

Lecture May 31st: Chris Gosden (Oxford) – European Celtic art and its eastern connections

Much attention has been paid to Celtic art, but this has often been viewed from the point of view of styles of decorations and types of objects. It is important also to also locate style within varied archaeological contexts to see how art objects functioned in varied cultural contexts. We are currently building a database for the Celtic art of Europe recording finds from Ireland to Romania in an attempt to create a representative selection of objects which will allow us to probe links between the form of objects and their decorations, as well as the contexts of use and deposition. We currently have included around 40,000 objects and have made initial analyses which I will discuss. We are also exploring links to the east through so-called Scythian art from western Russia out onto the steppe. The eastern similarities of art styles are also of interest, as are similarities of deposition right across to the Altai Mountains.

Date and time: 31st May 2017, 18:15

Location: Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts, Palmengarten 10-12, 60325 Frankfurt

RGK Lesezirkel am 10. Mai 2017: Reinhart Koselleck – Darstellung, Ereignis und Struktur (1972)

Reinhart Koselleck war einer der bekanntesten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts und forschte unter anderen zu den Bereichen Theorie der Geschichte, Begriffs- und Sprachgeschichte. Der Lesezirkel wird Kosellecks Aufsatz “Darstellung, Ereignis und Struktur” (in: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt 1972) lesen und die Fragen diskutieren, wann in der Geschichtswissenschaft erzählt oder beschrieben wird und auf welchen Erkenntnisbereich und welche zeitliche Erstreckung die beiden verschiedenen Darstellungswesen abzielen.

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.
Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de

Der RGK‐Lesezirkel 1: Vom Nutzen und Nachteil der [ … Archäologie …] für das Leben

Am 08. Februar 2017  veranstaltet die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt a.M. erstmals den RGK-Lesezirkel, der fortan Studierenden und Interessierten jeden 2. Mittwoch im Monat die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Diskurs über die theoretischen Grundlagen der Humanwissenschaften und ihre Anwendung in den Altertumswissenschaften bietet.

Wir starten mit:

Friedrich Nietzsche, Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben (1874)

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622197

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622197

Die Veranstaltungen finden jeweils von 16:15 bis 18:00 in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt am Main statt.

Das Veranstaltungsformat:
Im Studien‐ und Arbeitsalltag kommt die vertiefte Lektüre von theoretischen Grundlagentexten oft zu kurz. Die Auseinandersetzung mit theoretischen Ansätzen zur Entwicklung eigener Forschungsfragen und als Grundlage für die Arbeit mit den Quellen spielt jedoch eine immer größere Rolle. Der RGK‐Lesezirkel bietet daher die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten zu den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Vorbereitung und Ablauf der Veranstaltungen:
Kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einer/einem der Teilnehmenden für alle Mitglieder des Zirkels bereit gestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend für die Teilnehmer des Zirkels veröffentlicht.

Literaturvorschäge für weitere Sitzungen:

  • Mieke Bal, Interdisciplinarity. Working with Concepts. Philologist  3, 2011, 11-28.
  • Frederik Barth, An Anthropology of Knowledge. Current Anthropology 43 (1), 2002,1-18.
  • Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum? Zum Verhältnis von traditoneller Geographie und zeitgenössischen Gesellschaften. Erdkunde 47 (4), 1993, 241-255.
  • Martin Sökefeld, Reconsidering Identity. Anthropos 96, 2001, 527-544.
  • Reinhard Kosellek, ‘Erfahrungsraum’ und ‘Erwartungshorizont’ – zwei historische Kategorien. In: Ders. Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten (Frankfurt a.M. 1979) 249-375.
  • … weitere Vorschläge werden gerne aufgegriffen

Die zu diskutierenden Texte werden gemeinsam bei den Treffen des Lesezirkels ausgewählt.

Bei Interesse bitten wir um eine kurze Mail an lesezirkel.rgk@dainst.de

GreifBlau