Archiv für den Monat: Dezember 2016

Treffen “Digitale Archäologie”

Das nächste Treffen zu digitaler Methodik in der Archäologie findet am 30. Januar in Frankfurt statt

Informationen zu Ort und Zeit erfolgen zeitnah auf: https://github.com/ArchoLen/varm-digiarch.

Das Treffen bietet allen thematisch Interessierten die Möglichkeit zum informellen Austausch von Ideen und Erfahrungen. (Ansprechpartner s. “Arbeitsgruppen”)

Kick-Off-Veranstaltung zur Entwicklung eines Verbundes Archäologie im Rhein-Main-Gebiet

Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich im November 2015 in Mainz zum Kick-Off-Workshop des neuen “Verbundes Archäologie im Rhein-Main-Gebiet” (VARM) ein. An zwei Tagen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen archäologischen Disziplinen gemeinsame Arbeitsfelder des Verbundes diskutiert und die Potenziale zu einem möglichen Verbundforschungsthema erkundet.

Die Kick-Off-Veranstaltung war ein wichtiger Impuls für die Entwicklung des Verbunds. Er kann die in der Region vorhandene große Stärke im Bereich der archäologischen Wissenschaften national und international sichtbar machen. Durch eine enge Zusammenarbeit sollen zukünftig Synergien in allen Tätigkeitsfeldern erzielt werden. Angestrebt wird damit eine gemeinsame strategische und zukunftsorientierte Positionierung der archäologischen Wissenschaften im Rhein-Main-Gebiet.

Zukunftsperspektive VARM: Die Organisator(inn)en in der Diskussion mit der Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts. (v.l.) Univ.-Prof. Dr. Heide Frielinghaus, Prof. Dr. Dr. h.c. Eszter Banffy, Prof. Dr. Dirk Wicke, Prof. Dr. Corinna Rohn, Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn, Prof. Dr. Franziska Lang, Dr. Alexandra Busch. Moderatorin: Prof. Dr. Dr. h.c. Friederike Fless; Foto/©: Angelika Schurzig, JGU

Zukunftsperspektive VARM: Die Organisator(inn)en in der Diskussion mit der Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts. (v.l.) Univ.-Prof. Dr. Heide Frielinghaus, Prof. Dr. Dr. h.c. Eszter Banffy, Prof. Dr. Dirk Wicke, Prof. Dr. Corinna Rohn, Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn, Prof. Dr. Franziska Lang, Dr. Alexandra Busch. Moderatorin: Prof. Dr. Dr. h.c. Friederike Fless; Foto/©: Angelika Schurzig, JGU

VARM wird von einer Anzahl sehr unterschiedlicher Institutionen getragen: Neben den Universitäten in Mainz, Frankfurt und Darmstadt werden die beiden Hochschulen Mainz und Wiesbaden beteiligt sein. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtungen kommen das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz (RGZM) und die Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt am Main (RGK) hinzu. Darüber hinaus sind die die Denkmalämter der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz wichtige strategische Partner, und auch die lokalen Museen werden als Orte der Vermittlung und Forschung  ebenfalls Bestandteil des Verbundes sein. Sie spiegeln das komplexe, für die Archäologie charakteristische Netzwerk von Akteurinnen und Akteuren wider.

In einer Diskussionsrunde unter der Leitung von Dr. Thomas Otten, in seiner damaligen Funktion als Referatsleiter Bodendenkmalschutz und Bodendenkmalpflege im Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW, haben die Präsidentin und Präsidenten der Universitäten Darmstadt, Frankfurt, Mainz, der Hochschulen Mainz und Wiesbaden sowie die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) und der Direktor des RGZM ihr Engagement für die Archäologie und ihren neuen Verbund unterstrichen. VARM fügt sich dabei für die drei Universitäten in die strategische gemeinsame hochschulpolitische Entwicklung des Rhein-Main-Gebietes ein (RMU-Allianz). Das Rhein-Main-Gebiet kann von der Dichte und Bedeutung der archäologischen Einrichtungen deutschlandweit nur mit Berlin verglichen werden, wie Prof. Dr. Dr. h. c. Friederike Fless, Präsidentin des DAI, in Ihrer abendlichen Keynote verdeutlichte. Es sind dies, wie sie erläuterte, die Voraussetzungen, um zukunftsfähige Studienangebote zu entwickeln und groß angelegte Forschungsvorhaben umzusetzen.

Als Impuls zur Begründung eines gemeinsamen aus VARM erwachsenden, aber nicht darauf beschränkten Forschungsfeldes hat das Organisationsteam der Tagung im Vorfeld einen offenen Call for Paper zum Thema „Bewältigungsstrategien – Widerstandskraft – Anpassungsfähigkeit“ aufgerufen. Der Call stieß auf große Resonanz, und insgesamt wurden 27 Kurzvorträge gehalten. Die Beiträge haben ein großes Spektrum von Fallstudien ergeben, das geeignet ist eine große Serie diachroner Vergleiche von gesellschaftlicher Reaktion und kultureller Verarbeitung von Krisen und Katastrophen zu eröffnen.

Zur weiteren archäologisch-wissenschaftlichen Verknüpfung haben sich im Rahmen des Workshops ad hoc thematische Arbeitsgemeinschaften zusammengefunden (s. Rubrik “Arbeitsgruppen“).

Die aktuell noch von einer kleinen Gruppe gesteuerte Entwicklung soll mittelfristig in die Hand eines Gremiums übergeben werden, das alle im VARM vertretenen Disziplinen, Institutionen und Gruppen repräsentiert.

mehr zu VARM …