Archiv für den Monat: Januar 2017

Der RGK‐Lesezirkel 1: Vom Nutzen und Nachteil der [ … Archäologie …] für das Leben

Am 08. Februar 2017  veranstaltet die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt a.M. erstmals den RGK-Lesezirkel, der fortan Studierenden und Interessierten jeden 2. Mittwoch im Monat die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Diskurs über die theoretischen Grundlagen der Humanwissenschaften und ihre Anwendung in den Altertumswissenschaften bietet.

Wir starten mit:

Friedrich Nietzsche, Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben (1874)

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622197

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622197

Die Veranstaltungen finden jeweils von 16:15 bis 18:00 in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt am Main statt.

Das Veranstaltungsformat:
Im Studien‐ und Arbeitsalltag kommt die vertiefte Lektüre von theoretischen Grundlagentexten oft zu kurz. Die Auseinandersetzung mit theoretischen Ansätzen zur Entwicklung eigener Forschungsfragen und als Grundlage für die Arbeit mit den Quellen spielt jedoch eine immer größere Rolle. Der RGK‐Lesezirkel bietet daher die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten zu den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Vorbereitung und Ablauf der Veranstaltungen:
Kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einer/einem der Teilnehmenden für alle Mitglieder des Zirkels bereit gestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend für die Teilnehmer des Zirkels veröffentlicht.

Literaturvorschäge für weitere Sitzungen:

  • Mieke Bal, Interdisciplinarity. Working with Concepts. Philologist  3, 2011, 11-28.
  • Frederik Barth, An Anthropology of Knowledge. Current Anthropology 43 (1), 2002,1-18.
  • Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum? Zum Verhältnis von traditoneller Geographie und zeitgenössischen Gesellschaften. Erdkunde 47 (4), 1993, 241-255.
  • Martin Sökefeld, Reconsidering Identity. Anthropos 96, 2001, 527-544.
  • Reinhard Kosellek, ‘Erfahrungsraum’ und ‘Erwartungshorizont’ – zwei historische Kategorien. In: Ders. Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten (Frankfurt a.M. 1979) 249-375.
  • … weitere Vorschläge werden gerne aufgegriffen

Die zu diskutierenden Texte werden gemeinsam bei den Treffen des Lesezirkels ausgewählt.

Bei Interesse bitten wir um eine kurze Mail an lesezirkel.rgk@dainst.de

GreifBlau

CfP: „Digitalität in den Archäologien des Rhein-Main-Gebiets“

Die AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. und der Verbund Archäologie im Rhein-Main (VARM) laden zu einer gemeinsamen Session am 6. Juli 2017 im Rahmen des 9. Deutschen Archäologiekongresses nach Mainz ein.

Die Digitalisierung umfasst auch in der Archäologie alle Bereiche der Forschung, der Lehre und der Sammlungen. Archäologische Fundobjekte werden digitalisiert und die Digitalisate stehen als freie Ressourcen zur Rekombination und sogar zur erneuten Umwandlung in ein analoges Objekt zur Verfügung. Zugleich entfalten sich entlang digitaler Methoden neue Forschungsfelder abseits der disziplinären Grenzziehung innerhalb der Archäologien und innerhalb der Geistes- und Kulturwissenschaften insgesamt. Dies ermöglicht neue transdisziplinäre Kooperationen in der Lehre, der Forschung und auch zwischen den Sammlungen, Archiven und Museen.

In der Sektion soll beispielhaft das kollaborative und grenzüberwindende Potenzial der Digitalität für die Archäologien im Rhein-Main-Gebiet mit Vorträgen ausgeleuchtet werden und damit impulsgebend für den Verbund sein. Die Vorträge sollten somit auf gemeinsame Themen in der Wissenschaftsregion abzielen, oder exemplarisch verdeutlichen, wie die Archäologien im VARM von digitaler Forschung profitieren könnten.

Die AG CAA und VARM veranstalten diese Session gemeinsam. Beide werden zusätzlich weitere jeweils eigene Sessions auf dem DAK durchführen -> Call AG CAA (http://ag-caa.de/).

Zur Einreichung eines Vortrags für die gemeinsame Session „Digitalität in den Archäologien des Rhein-Main-Gebiets“ senden Sie uns bitte bis zum 15.03.2017 eine Zusammenfassung von 200–500 Wörtern (in Deutsch, ohne Abbildungen und Literatur, als Anhang im Format doc, odt oder rtf) an workshop@ag-caa.de und klammt@mainzed.org. Bis zum 30.04.2017 erfolgt die Benachrichtigung, ob Ihr Vortrag angenommen wurde.

Bitte beachten Sie: Zur Teilnahme an der Session ist nach Annahme des Vortrages zusätzlich (!) die gesonderte Anmeldung zum Archäologie-Kongress notwendig. Dazu in Kürze mehr auf den Seiten des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. (WSVA): http://www.wsva.net/.