Archiv für den Monat: Februar 2017

RGK Lesezirkel 8. März: Max Weber, Wissenschaft als Beruf

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre der Texte und anschließender Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 8. März 2017 diskutieren wir:

Max Weber, Wissenschaft als Beruf
In der heutigen akademischen Welt ist Max Webers Vortrag, welcher verschriftlicht 1919 publiziert wurde, vielleicht aktueller denn je. Es werden Fragen gestellt, wie: Was ist der Wert von Wissenschaft? Was sollen Wissenschaftler(*innen) leisten? Wie kann man wissenschaftliche Leistung erreichen?
Max Weber stellt am Anfang des 20. Jhds. Fragen, die Wissenschaftler*innen auch heute noch bewegen. Können wir für uns auch in Anbetracht einer wachsenden Wissenschaftsgemeinde auf der einen Seite, aber auch Prekarisierung der Wissenschaft auf der anderen Seite mithilfe Webers Gedanken heute noch positionieren? Welche Rückschlüsse können wir von der heutigen Position der Wissenschaftler*innen im Vergleich zu der von Weber beschriebenen Position ziehen?

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einer/m Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de

 

Tumulus St. Michel de Carnac, Par Ji-Elle — Travail personnel, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20095425

EAA2017 – Call for Papers: Culture, nature and the divine

We kindly invite you to contribute a paper or poster to our session at EAA2017 in Maastricht
(30 Aug-4th Sept), dealing with

Culture, nature and the divine: Maintaining the sacral across the longue durée.

Sacred complexes comprise some of the most iconic and challenging phenomena in the European archaeological record. Longevity of use, multi-periodicity, succession and appropriation raise intriguing questions that test both diachronicities and  traditional disciplinary boundaries. Leading studies of sacred complexes across Europe routinely draw on archaeological, anthropological, historical, ethnographical, linguistic and sociological approaches to generate more complete ‘pictures’ of such places .

Papers in this session will both reflect and problematize diachronic and multi-disciplinary approaches by interrogating themes of location and siting, monument morphology, multi-periodicity, longevity, paraphernalia and symbolism. This session will focus in particular on themes of procession, disclosure, ceremony and choreography at sacred complexes, analysing the interplay of three-dimensional space (architecture and topography) and the longue durée, nature, ritual, movement and performance in the creation of the hierophanic.

The session is organized by
Ruth Beusing, Knut Rassman – Römisch-Germanische Kommission Frankfurt
Conor Newman, Stefan Bergh – National University of Ireland Glasgow
Roseanne Schot – Discovery Programme Dublin

The paper and poster submission is now open on on the EAA Maastricht 2017 website