Archiv für den Monat: April 2017

Netzwerkanalyse in der Archäologie – Stammtisch Digitale Archäologie

Wann? Freitag, 5. Mai, ab 19:00 in Mainz

Worum geht es? In den letzten Jahren hat die Netzwerkanalyse als Methodik im Rahmen archäologischer und historischer Fragestellungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Während die grundlegende Metapher des Netzwerks und die Visualisierung eines solchen den grundlegenden Einstieg in das Thema erleichtert, besteht jedoch oft Unsicherheit über den weiteren Nutzen und die Möglichkeiten der Methode. Auf der Sitzung des Stammtisches vom soll daher nach einem kurzen grundlegenden Einstieg in das Thema (ca. 10 min.) vor allem Raum für Diskussion und Fragen zum Thema gegeben werden.

Wer? Informelle VARM-AG zu Digitaler Archäologie. Jede und jeder ist eingeladen, sich in lockerer Runde über digitale Methodik, Forschungsansätze, praktische Fragen und Zukunftsvisionen auszutauschen. Das jeweilige Thema des Termins wird mit einem Impulsvortrag, einer praktischen Demo oder ähnlichem angestoßen.

Wo? Arbeitsbereich Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie des Instituts für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg Universität, Mainz

Schönborner Hof
Schillerstraße 11
55116 Mainz

Lecture May 31st: Chris Gosden (Oxford) – European Celtic art and its eastern connections

Much attention has been paid to Celtic art, but this has often been viewed from the point of view of styles of decorations and types of objects. It is important also to also locate style within varied archaeological contexts to see how art objects functioned in varied cultural contexts. We are currently building a database for the Celtic art of Europe recording finds from Ireland to Romania in an attempt to create a representative selection of objects which will allow us to probe links between the form of objects and their decorations, as well as the contexts of use and deposition. We currently have included around 40,000 objects and have made initial analyses which I will discuss. We are also exploring links to the east through so-called Scythian art from western Russia out onto the steppe. The eastern similarities of art styles are also of interest, as are similarities of deposition right across to the Altai Mountains.

Date and time: 31st May 2017, 18:15

Location: Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts, Palmengarten 10-12, 60325 Frankfurt

RGK Lesezirkel am 10. Mai 2017: Reinhart Koselleck – Darstellung, Ereignis und Struktur (1972)

Reinhart Koselleck war einer der bekanntesten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts und forschte unter anderen zu den Bereichen Theorie der Geschichte, Begriffs- und Sprachgeschichte. Der Lesezirkel wird Kosellecks Aufsatz “Darstellung, Ereignis und Struktur” (in: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt 1972) lesen und die Fragen diskutieren, wann in der Geschichtswissenschaft erzählt oder beschrieben wird und auf welchen Erkenntnisbereich und welche zeitliche Erstreckung die beiden verschiedenen Darstellungswesen abzielen.

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.
Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de

RGK Lesezirkel am 19. April: Friedrich Schiller, Was heisst und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?

Der RGK Lesezirkel ermöglicht theoretische und methodische Diskussion zu zentralen Texten aus Archäologie und Geisteswissenschaften. Am 19. April wird Friedrich Schillers Akademische Antrittsrede in Jena vom 26. Mai 1789 – Was heisst und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte – besprochen.

Die im Lesezirkel bearbeiteten Texte werden von dessen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden erstellt und unter den Teilnehmenden verbreitet. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de