Weiterhin Virtuell: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Nachdem wir uns in den letzten Sitzungen mit Grundlagen der Memory Studies beschäftigt habe, wollen wir uns diesen Monat mit einem konkreten Anwendungsbeipsiel aus der archäologischen Forschung beschäftigen. Wir wollen von daher einen Text zu Mnemohistory mit Euch/Ihnen diskutieren.

Büster, L. (2021). Iron Age Mnemonics: A Biographical Approach to Dwelling in Later Prehistoric Britain. Cambridge Archaeological Journal, 1-14. doi:10.1017/S0959774321000263  

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81500519544

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

„Wenn Steine reden könnten…“

EINLADUNG ZUR PRESSEKONFERENZ am DIENSTAG, 11.05.2021 und 11 UHR

Wenn Steine reden könnten…“ – Geht man nach diesen geflügelten Worten hätte die Kirche St. Leonhard aus den 801 Jahren ihres Bestehens sehr viel zu erzählen.

Der neue Ausstellungsbereich „Im Glanze Heiliger Stätten. St. Leonhardt in Frankfurt am Main“ in der Annenkapelle der Karmeliterkirche widmet sich dieser für die Stadtgeschichte Frankfurts bedeutenden Kirche – insbesondere vor dem Hintergrund der Kreuzzüge und des Pilgerwesens sowie der Lage Frankfurts als Station an den Jakobswegen und den Pilgerwegen nach Jerusalem.

Das Archäologische Museum erzählt anhand ausgewählter archäologischer Funde, die bei Grabungen in den Jahren 2009-2017 zu Tage kamen, die Geschichte St. Leonhards im Glanze Heiliger Stätten des Christentums. Sie beginnt mit der Gründung der Bürger- und Pilgerkirche im Jahr 1219 durch König Friedrich II. im Kontext der Kreuzzüge nach Jerusalem. Sie setzt sich fort in der Entwicklung zur Stiftskirche im 14. Jahrhundert, die in Zusammenhang steht mit den Pilgerfahrten nach Santiago de Compostela. Und schließlich gipfelt die Erzählung in der Prachtentfaltung des 15. und 16. Jahrhunderts, die St. Leonhard als Ort zeigt, an dem die Gläubigen die Passion Christi in Jerusalem nacherleben konnten.

Ein Glücksfall ist die Nähe der Ausstellung zum archäologischen Fundort: St. Leonhard und das Museum in der Karmeliterkirche sind mit nur 100 m Entfernung quasi Nachbarn. Besonderen Genuss verspricht die Tatsache, dass die gotische Beweinungsgruppe, der Atzmann und das erstmals wieder aufgerichtete Heilige Grab im zeitgenössischen Raum einer spätgotischen Kapelle innerhalb des Museums präsentiert werden.

Geplant wurde die Ausstellung für das Rahmenprogramm des 3. Ökumenischen Kirchentages von 13. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt. Sie stellt aber auch einen ersten Baustein im Rahmen der Neukonzeption der Dauerausstellung des Archäologischen Museums Frankfurt dar.

Wir möchten Sie herzlich zur Pressekonferenz am Dienstag 11. Mai ab 11.00 Uhr in das Archäologische Museum Frankfurt einladen.

Auch im Mai mit Beteiligung der Autorin: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Welche Zeitstrukturen und -verständnisse liegen unseren Konzeptionen von Erinnerung und Gedächtnis zugrunde? Welche Formen transkultureller Erinnerung und Gedächtnisses gibt es und wie lassen sich deren Dynamiken und die Verknüpfung von Erinnerungsbeständen untersuchen? Gemeinsam mit der Autorin des Lektüretextes, der Anglistin und Gedächtnisforscherin Astrid Erll, möchten wir gemeinsam Möglichkeiten und Ansätze einer transkulturellen Gedächtnisforschung diskutieren, die auch lang zurückliegende Zeiträume und verschiedene Dimensionen der Bewegung von Erinnerungen – Akteure, Medien, Inhalte, Formen und Praktiken – berücksichtigt. Als Ausgangspunkt der Diskussion dient uns dabei Homers Odyssee als relationale Erinnerungsgeschichte, die auch im Rahmen moderner Migrationsnarrative eine Rolle spielt.

Unter dem Thema: Travelling memories – Erinnerungen als Bewegungen von Menschen und Medien lesen und dieskutieren wir:

Astrid Erll, Homer: A relational mnemohistory. Memory Studies 11(3), 2018, 274–286.

Die Diskussion soll, wie schon in den letzten Monaten, in digitaler Form stattfinden.
Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81546829981

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

VARM-Theorie-Lesezirkel: Im April wieder mit Beteiligung der Autorin

Der Gesellschaftsbegriff steht in der Soziologie – ebenso wie der Begriff der ‚Kultur‘ in der Anthropologie – in der Kritik, im Grunde seit Beginn der Disziplin, verstärkt aber seit den 1980ern. Die Kritiker*innen bemängeln vor allem einen „Essenzialismus“, die Abgrenzung, Fixierung und Homogenisierung von Kollektiven; aber auch einen Anthropozentrismus.
Hat der Begriff der ‚Gesellschaft‘ – und ‚Kultur‘ – ausgedient?
Heike Delitz – die selbst anwesend sein wird –  macht im Rückgriff auf eine genuin französischsprachige soziologische Tradition den Gesellschaftsbegriff stark. Gerade mit dem stets als ‚Essentialist‘ verabschiedeten Émile Durkheim und in seiner Nachfolge wird ‚Gesellschaft‘ als wirksame, Subjekte und Verhalten formende Vorstellung fassbar. Es ist der fluide, veränderliche und der heterogene Charakter von Kollektiven – die Unmöglichkeit von ‚Gesellschaft‘ als Totalität oder Ganzheit –, die zur Notwendigkeit führt, eine Einheit zu behaupten und sich zu fixieren. Gesellschaft als Einheit und Identität erscheinen in dieser Perspektive als kontrafaktische, „imaginäre Institutionen“ (Castoriadis). Als solche sind sie auf Bedeutungssysteme und Materielles, nicht zuletzt auf Architekturen und Artefakte angewiesen.
In Konzentration auf die Behauptung einer Identität in der Zeit und damit verbundener Einheitsimaginationen geht es H. Delitz um eine ‚gesellschaftstheoretische Gedächtnissoziologie‘, die den Akzent ebenso auf das Imaginäre wie Materielle legt und die es gerade auch aus archäologischer Perspektive lohnt, zu diskutieren.

Heike Delitz (2020), Für eine gesellschaftstheorethische Gedächtnissoziologie, Zeitschrift für Theorethische Soziologie 1/2020, 87-103.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
https://us02web.zoom.us/j/81550952463

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Zweiter Workshop des Profilbereichs „40.000 years of human challenges“ der JGU findet online statt

Der Profilbereich „40.000 years of human challenges: perception, conceptualization and coping in premodern societies“ läd herzlich zu seinem zweiten Workshop „Wie werden Herausforderungen gedacht? Praktiken der Konzeptualisierung in vormodernen Gesellschaften“ ein, welcher virtuell am 31.03.2021 ab 09.00 Uhr stattfinden wird.

Der erste Workshop des Profilbereichs CHALLENGES „Wahrnehmungen von Herausforderungen und Krisen in vormodernen Gesellschaften als Untersuchungsfeld: Möglichkeiten und Grenzen“ hat gezeigt, dass bereits im Wahrnehmungsprozess ad hoc zahlreiche, mitunter schwer zu bestimmende kategoriale Bewertungen und Entscheidungen getroffen werden. Vermutlich spielt dabei auch die jeweilige Sprache mit ihrer grammatischen Struktur und ihrem Wortschatz, aber auch ihrer Schrift eine große Rolle. Es ist also zu attestieren, dass der vom Profilbereich genutzte Wahrnehmungsbegriff sehr eng mit verschiedenen Konzeptualisierungen verschränkt ist.


Wir sprechen von einer reflexiven Konzeptualisierung von Herausforderungen, sobald übergeordnete und überindividuelle Reflexion und Repräsentation der Ursachen, Grenzen und Auswirkungen einer Herausforderung erkennbar sind. Dieses Thema soll nun unser zweiter Workshop ins Auge fassen.


Konzeptualisierung beinhaltet sowohl die Ausformung und Ausformulierung einer Kategorie als auch die Verknüpfung mit anderen Kategorien. Dadurch werden Kategorien zu Konzepten, die nicht nur in spezifische Verhältnisse zu anderen Konzepten gesetzt, sondern auch mit bestimmten Erwartungen verbunden werden. Da Menschen dazu neigen, neue Herausforderungen anhand von bekannten Wahrnehmungs- und Denkmustern einzuordnen, wohnt der Konzeptbildung immer schon eine historische Dimension inne. Der jedem Menschen inhärente Wunsch, vergangene und aktuelle Herausforderungen zu verstehen bzw. aktuelle mit Hilfe vergangener Herausforderungen zu begreifen, hat bereits früh zu einer Institutionalisierung von Wissenspraktiken geführt, welche auch als Möglichkeit zur Bewältigung zukünftiger Herausforderungen verstanden wurden. Dazu werden vergangene und aktuelle Herausforderungen anhand diskursiver Praktiken reflektiert, um sie vergleichbar zu machen. Solche Konzeptualisierungen sind jedoch immer abhängig vom kulturellen und zeitlichen Kontext, den jeweiligen Erfahrungswelten, Kosmologien und Ontologien. Daher sind sie nicht oder nur selten mit den im Rahmen heutiger wissenschaftlicher Arbeit geleisteten Konzeptualisierungen identisch. Vielmehr konnte ein und dasselbe Phänomen je nach Kontext durch ganz unterschiedliche Formen der Konzeptualisierung – die wir heute z.B. als medizinisches, astronomisches, ökonomisches, religiöses und magisches Wissen klassifizieren – begriffen werden. Diese Formen gilt es in ihrer jeweiligen Spezifität und Bedeutung zu historisieren, damit die unreflektierte Anwendung moderner Konzepte und Kategorien auf frühere Verstehensweisen vermieden wird. Solche Konzeptualisierungen können bildlichen Repräsentationen sozialer natürlicher oder von Herausforderungen über Diskussionen in philosophischen und naturwissenschaftlichen Texten bis hin zu architektonischen Anlagen zur Beobachtung von Himmelskonstellationen reichen.

Der Workshop wird über Zoom stattfinden.

https://us02web.zoom.us/j/81530194938

Kenncode: challenges

Für den virtuellen Abendempfang folgen Sie bitte folgedem wonder.me-Link:

https://www.wonder.me/r?id=edd49b9c-fef6-4114-83cd-b95c9947d710

Einladung zum virtuellen Theorie-Lesezirkel

10.03.2021 von 16.15 – 18.00 Uhr via Zoom

Gruppen, Gemeinschaften, Gesellschaften – all diese Begriffe scheinen Grundeinheiten auch der archäologischen Forschung zu sein. Was meinen wir aber, wenn wir davon sprechen? Während meist auf die realen Mitglieder und den sozialen Zusammenhalt geschaut wird, wollen wir dieses Mal das Konzept des Social Imaginary ins Zentrum stellen. Wir diskutieren dazu einen Text eines Autor*innenkollektivs, in welchem das Social Imaginary, ursprünglich geprägt durch den postmarxistischen Philosophen Cornelios Castoriadis, in seinen vielen, teils heterogenen Strömungen neu untersucht wird. In einem Mittelweg zwischen realistischen und konstruktivistischen Positionen bietet das Social Imaginary die Möglichkeit zu erkennen, dass Gesellschaften nicht nur in ständigem Kontakt mit anderen Kulturen und Zivilisationen stehen, sondern sich auch im permanenten Austausch mit der Welt befinden. Mit diesem Verständnis gehen die Autor*innen über Fragen zu Migration und  kulturellem Austausch hinaus, indem sie in dem sozialen Imaginären die Fähigkeit der Menschen sehen, in einer interkulturellen Umgebung Welt zu erschaffen.
Wir lesen und diskutieren folgenden Text:


Suzi Adams, Paul Blokker, Natalie J. Doyle, John W.M. Krummel, Jeremy C.A. Smith (eds.), Social Imaginaries in Debate, Social Imaginaries 1.1 (2015) 15-52, DOI: 10.5840/si2015112


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/86435273436

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Einladung zum öffentlichen virtuellen Vortrag von Alexander Sollee

Am 16.02.2021 wird Dr. Alexander Sollee im Rahmen des des Kolloquiums ‚Neue archäologische Funde und Forschungen‘ der Goethe-Universität Frankfurt am Main einen virtuellen Vortrag zum Thema ‚Untersuchungen zu urbanen Bevölkerungsgruppen im frühen 1. Jt. v. Chr. am Beispiel Sirkeli Höyük im Ebenen Kilikien (Türkei)‘ halten. Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen.

Di., 16.02.2021, 18:15 Uhr
Dr. Alexander Sollee (Bern / München)
Untersuchungen zu urbanen Bevölkerungsgruppen im frühen 1. Jt. v. Chr. am Beispiel Sirkeli Höyük im Ebenen Kilikien (Türkei)
Link zum ZOOM-Meeting
Meeting-ID: 277 525 8083
Kenncode: AKVO2020

Einladung zum virtuellen Theorie-Lesezirkel

Ungleichheit ist eine der wesentlichen Analysekategorien einer Sozialarchäologie. Dies zeigt eine Vielzahl an Publikationen. Dabei wird sich aber meist an einer Soziologie der Ungleichheit orientiert, die diese entlang nationaler Grenzen thematisiert. Wie sich aber Ungleichheit entgrenzt und transnational darstellt, wie Natur- und Klimaereignisse für die Ausprägung oder Verschleierung von Ungleichheit vergesellschaftet werden, sind nicht nur soziologische, sondern auch archäologische Problemfelder. Ulrich Becks Perspektive auf globale Ungleichheiten verspricht daher spannende Diskussionen nicht nur für die Gegenwart.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/89896684004

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Diesen Monat diskutieren wir folgenden Text.
Ulrich Beck, Die Neuvermessung der Ungleichheit unter den Menschen: Soziologische Aufklärung im 21. Jahrhundert (Frankfurt a. M. 2008).

Neunter Kulturwissenschaftlicher Thementag des IAW der JGU Mainz

Am 23.Januar 2021, ab 9:30 Uhr digital

In diesem Jahr wird sich einer Persönlichkeit genähert, die wahrscheinlich auch außerhalb unseres Faches die bekannteste Figur der Antike ist Caesar.
Schon zu Lebzeiten hat er gleichzeitig fasziniert und polarisiert entsprechend vielfältige Darstellungen Caesars sind nicht nur schon zu seinen Lebzeiten entstanden, sondern auch lange Zeit später Wir wollen einen Blick werfen auf die verschiedenen Facetten, die der große Feldherr, Tyrann, Kulturbringer, Kriegsverbrecher, Reformator, zu bieten hat.

Der Thementag wird gestaltet vom lateinischen Hauptseminar ‚Caesar und seine Rezeption‘ (WiSe 20/21) und von Univ.-Prof. Dr. Christine Walde, Dr. Patrick Schollmeyer, Clara Brilke M Ed und Matthias Heinemann M. Ed.

Er richtet sich nicht nur an Studierende und SchülerInnen, sondern steht allen an der römischen Antike Interessierten offen, die an diesem Tag einen Einblick in die Arbeitsweise der Altertumswissenschaften gewinnen und sich in einen mittels kulturwissenschaftlicher
Fragestellungen erschlossenen Raum jenseits weißer Togen und marmorner Ästhetik vorwagen wollen.

CALL for PAPERS for the international congress „The challenges of living closely together – cross-cultural perspectives“

The challenges of living closely together – cross-cultural perspectives

Call for papers for an international workshop on pre-industrial urbanism to be held at Ingelheim (near Mainz, Germany), Friday 12th to Saturday13th November 2021

Academic fields: Archaeology (all sub-disciplines), Ancient, Medieval and Early Modern History, Assyriology, Urban Geography, Urban Sociology, Anthropology

Organizational context: Thematic Area 3 Urbane Verdichtung / urban agglomeration (research area 40.000 Years of Human Challenges at Johannes Gutenberg-Universität Mainz). The workshop is funded and supported by the Mainz Ancient Studies programme.

Call

The 21st century has been described as the „century of cities“. Never before did such a high percentage of the global population live in cities and urban agglomerations. Today, as in the past, the urban experience is connected to specific challenges.  The workshop announced in this call for papers aims to stimulate a multidisciplinary discussion on the problematic sides of going urban and focuses on pre-industrial cities and other settlements characterized by (relatively) high population densities. 

While there are many different factors that incentivized people to move into larger settlements throughout the ages, living closely together brought new and multifold challenges. Particularly where smaller settlements developed into larger population centres, the possibility for communities to organize themselves along the lines of face-to-face interactions waned, while reciprocal dependencies increased.  Although challenges develop dynamically and are dependent on a set of individual parameters, we can see some recurring themes resulting from the circumstance of close cohabitation, which invite diachronic and cross-cultural comparison. They range from a radically altered relationship to the environment, poor sanitary conditions and higher levels of social stress caused by crowding, to organizational challenges such as the logistics of sustaining larger populations, the negotiation of decision-making processes, as well as the experience of internal conflicts and dissent, to name just a few. Instead of focusing on one particular challenge, the workshop aims at facilitating a discussion on the overlap of multiple challenges and a more holistic view on the precarious, ever-changing dynamics of densely populated settlements.

In preparation for our workshop, we will invite scholars of larger pre-industrial sites to discuss a particular set of predefined challenges with us (see list provided below). The list offers a very simple, yet robust tool to compare densely populated settlements from different periods and world regions. During the workshop, we will discuss how various communities conceptualized, perceived and dealt with different but recurring structural challenges inherent in living closely together and going urban.   

To facilitate a joint discussion, we ask all participants to either focus on one particular settlement (or a group of settlements) and three or more challenges picked from the list provided below. Alternatively, participants can choose to focus their paper on methodological or comparative approaches referring to one specific challenge from the list.

The following list makes no claim of completeness and deliberately prioritizes social, economic and technological challenges:

  1. Supplying the many (food, drinking water, construction materials etc.)
  2. Dealing with waste (waste disposal, sewage)
  3. Negotiating decisions (e.g. with regard to urban planning, urban expansion, the socio-spatial organization of built-up areas, distribution of urban functions etc.)
  4. Organizing production and exchange (ensuring the production and distribution of every day necessities and other goods, markets as physical places and institutions, etc.)
  5. Coping with the other (-ed) (religious minorities, deviant groups, outsiders)
  6. Structuring mobility and access to communal infrastructure (transport infrastructure, street network, accessibility of ritual infrastructure, public baths, gendered spaces, etc.)
  7. Coping with catastrophic events (e.g. natural disasters, fire accidents, pandemic disease, warfare)
  8. Regulating conflicts – containing violence – maintaining peace (settlements as conflict zones, cities as violent actors, the role of violent factions within settlements, construction of fortifications)
  9. Creating, maintaining, and contesting social institutions (legitimization and visualization of power relations, social norms, etc.)
  10. Coping with socio-economic inequalities (resisting socio-economic marginalization, channeling economic resources, legitimization of socio-economic inequalities)

We encourage archaeologists of all sub-disciplines as well as historians and urban geographers to submit abstracts. Contributions of researchers from other disciplines devoted to pre-industrial cities are also welcome, as are papers focusing on challenges connected to modern or present-day urbanism, given the potential for contextualizing and broadening our perspective. Moreover, we would be glad to include the perspective of researchers dealing with larger permanent settlements not defined as cities, e.g. larger prehistoric village communities.

Proposals for papers must be sent to: ppasieka@uni-mainz.de

Deadline for the submission of paper proposals: Monday 1st March 2021

Paper proposers must include the following information:

  • Title of the proposed paper
  • Name, affiliation, postal address and email of the proposer(s)
  • A short abstract (c. 200 words)
  • The name(s) of the settlement(s) or challenge (in case of a methodological paper) the proposed paper addresses
  • For papers based on specific settlement(s): choice of three or more challenges from the list above must be included in the proposal
  • The world region the paper focuses on (e.g. Western Asia, North Africa, Mesoamerica, Cyprus, etc.)
  • The period, the paper focuses on (e.g. 4th Millennium BC, the 17th century AD, etc.)

Paper proposers should note the following:

  • The organizers will arrange accommodation for invited speakers. Travel costs will be covered for as well. 
  • The organizers will inform the paper proposers by April 2021 about the outcome of their applications and issue a preliminary program.
  • Presentations should last no longer than 30 minutes. After each presentation, there will be sufficient time for questions and discussion.
  • The official conference languages are English and German. Papers should preferably be presented in English.

We are looking forward to receiving your proposals. If you have any questions, please contact one of the organizers by email (see below).

Mainz Ancient Studies is part of the Gutenberg International Conference Center (GICC) at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU). The GICC is funded through the German Research Foundation’s (DFG) university allowance in the Excellence Strategy program and aims at fostering JGU as a national and international research hub. By organizing regular conferences and workshops in fields of excellent JGU research, the GICC provides a platform to build interest networks and collaborations – to promote exchange and dialog among academics and research groups from all over the world.

Event management: Kumi Kost-Raine (Mainz Ancien Studies)

Internationaler Workshop „Theorizing Resilience & Vulnerability in Ancient Studies (TRAVAS)”

Vom 19.-20. Januar 2021 findet der Workshop „Theorizing Resilience & Vulnerability in Ancient Studies (TRAVAS)” online statt. Ziel des Workshops ist es, die interdisziplinären Diskussionen der Altertumswissenschaften zu Resilienz und Vulnerabilität zu bündeln und ein (internationales) Netzwerk zu diesen Diskursen aufzubauen. Im Mittelpunkt steht die Diskussion theoretischer Ansätze zu Resilienz und Vulnerabilität vor dem Hintergrund der Altertumswissenschaften sowie die Entwicklung tragfähiger Operationalisierungen.


Zu diesem Zweck findet der Workshop in der Zusammenarbeit der Universität Bern, des RGZM, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Swiss TAG und der AG TidA statt. Das Format ist ein englisch-deutschsprachiger Open-Space-Workshop, welcher am ersten Tag mit einer öffentlichen Keynote von Stefani Crabtree, einer Podiumsdiskussion mit Alexandra W. Busch, Gabriela W. Christmann, Stefani Crabtree, Paul Erdkamp, Cornelius Holtorf, und Patrick Sakdapolrak und einem virtuellen Aperitif startet.

Am zweiten Tag schließt der Workshop mit internen Impuls-Präsentationen von Detlef Gronenborn & Sasha Diachenko, Michael Kempf & Rüdiger Glaser, Stefan Schreiber, Sepideh Maziar, Uroš Matić, Ahana Ghosh & Tanoy Sengupta, Camellia Biswas, Astrid Johanne Nyland, und Carin Molenaar, Louise Rokohl & Manpreet Blessin (Die Titel und Abstracts sind hier zu finden) und einem World-Café der Teilnehmer*innen an und wird durch eine Plenumsdiskussion abgerundet. Organisiert wird die Veranstaltung von Caroline Heitz, Martin Hinz, Stefan Schreiber und Martin Renger; weitere Details sind unter http://resilience2020.archaeological.science/ zu finden.

Erstes Freiburger Gastspiel im virtuellen Rhein-Main-Gebiet

Der VARM Theorie-Lesezirkel am 13.01.2021, von 16.30 – 18.00 Uhr

Der Freiburger Theorie-Lesezirkel, der momentan zu Gast beim VARM-Lesezirkel ist, widmet sich diesem Semester dem Thema „Erinnerungskulturen“ und freut sich darauf, die kommende Sitzung zu gestalten.
Wie sind „Erinnerungskulturen“ und auch „Kollektives Gedächtnis“ jedoch zu definieren? Ist es angesichts des weiten Forschungsdiskurses, in dem diese Termini An- und Verwendung erfahren, überhaupt möglich, geschweige denn erstrebenswert? Bietet doch eine gewisse begriffliche Unschärfe oder besser gesagt Offenheit auch Potenziale. Astrid Erll, Professorin für Anglophone Literaturen und Kulturen an der Goethe-Universität Frankfurt, entwickelt in ihrem einführenden Buch zum gleichnamigen Thema ein heuristisches Modell, dessen Grundlagen der Semiotik und Kulturwissenschaft entspringen, allerdings Anschlussmöglichkeiten für weitere Ansätze offen lassen möchte. Dies bietet die Gelegenheit, darüber zu diskutieren, ob sich dieses kultursemiotische Modell speziell für die Archäologie als fruchtbar erweist, zudem welche Chancen und Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen und Kritiken bestehen.
Dazu lesen wir einen Teil von Kapitel 4 aus „Astrid Erll, Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen: Ein kultursemiotisches Modell, in: Astrid Erll, Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung, 3. Auflage (Stuttgart 2017) 93-117„. Wer mag, kann aber auch gern das gesamte Kapitel bis Seite 134 lesen. Neben der Vorstellung des Modells werden in diesem Kapitel auch Schlüsselkonzepte der Gedächtnisforschung kritisch diskutiert.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/87879971966

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Der Freiburger Theorie-Lesezirkel zu Gast im Rhein-Main Gebiet

Seit dem Sommersemester 2018 gibt es den Freiburger Theorie-Lesezirkel „Theorie lesen, Theorie verstehen“ (https://www.vorderasien.uni-freiburg.de/mitarbeiterinnen/wissmit/MRenger/theorie-lesezirkel), organisiert von Martin Renger (Vorderasiatische Archäologie) und Stephanie Merten (Klassische Archäologie). Jedes Semester diskutieren wir über ein anderes spezifisches Thema, angefangen bei „Pierre Bourdieu“ über „Gesellschaftliche (Un)Ordnungen“ bis hin zu „Resilienz und Vulnerabilität“. Im aktuellen Semester widmen wir uns dem Bereich „Erinnerungskulturen“ und nutzen in diesen turbulenten Zeiten die Chance des Digitalen, um uns mit dem VARM Lesezirkel zu vernetzen. Wir freuen uns darauf, unsere erste Sitzung am 13. Januar 2021 zu gestalten und sind schon sehr gespannt auf den Austausch und die Diskussionen!

VARM-Theorie-Lesezirkel mir dem Freiburger Lesezirkel zu Gast im virtuellen Rhein-Main Gebiet

am 09.12.2020 von 16.30 – 18.00 Uhr

Seit der Antike bis zum heutigen Tage werden Völker, Kulturen oder auch Ethnien unzuverlässig beschrieben. Grund hierfür sei der Zwang zur Pauschalisierung – diese Hauptthese vertritt K.-P. Hansen in seinem Text ein „Essay über einige Stationen des ‚Völkerdiskurses’“. Mehr noch gibt Hansen nicht nur einen kritischen Einblick in die Tradition des Beschreibens von Unterschiedlichkeiten und Fremden, vielmehr fragt er nach der Beständigkeit alter Stereotype, auf die auch heute noch in der Wissenschaft trotz besseren Wissens zurückgegriffen wird.


Gemeinsam mit K.-P. Hansen, emeritierter Professor für Amerikanistik an der Universität Passau und Leiter der Forschungsstelle für Kultur und Kollektivforschung an der Universität Regensburg, wollen wir der Frage nachgehen, ob und in welcher Form diese Beständigkeit auch in archäologischen Diskursen zu erkennen ist.

K.-P. Hansen, Essay über einige Stationen des „Völkerdiskurses“. Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft 5/1 (2019) 135-57.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/82229925051
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

VARM-Theorie-Lesezirkel im November

Gelesen wird dieses mal Richard Jenkins „Categorization: Identity, Social Process und Epistemology Richard Jenkins beschäftigt sich in diesem Text mit unserem eigenen „Selbst“, welches nicht nur ich-bezogen ist, sondern auch eine soziale “Ader“ hat nach welcher wir meist unbewusst handeln. Das „soziale Selbst“ kategorisiert dabei die vielen Gruppen, welchen wir uns anhand von persönlichen Eigenschaften oder Interessen zugehörig fühlen. Jenkins beschreibt was genau Kategorisierung ist und warum diese in alltäglichen Interaktionen so wichtig sind. Er erklärt wie Kategorisierung zu Gruppenunterschieden führt und welche Auswirkungen das auf unser soziales Leben hat.
Dieser Artikel öffnet vielleicht etwas die Augen dafür, wie viele unserer heutigen sozialen Probleme zustande kommen. Der Text soll aber auch dazu anregen Überlegungen anzustellen was wir über Kategorisierungsprozesse aus der Vergangenheit sagen können. Gibt es da Unterschiede und/oder Gemeinsamkeiten?

Richard Jenkins (2000), Categorization: Identity, Social Process and Epistemology, Current Sociology 48 (3), 7-25.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/99525932825
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.