150. Geburtstag Hans Dragendorff – Virtuelle Würdigung und Symposium 26./27. November

Zum 150. Geburtstag von Hans Dragendorff, dem Gründungsdirektor der RGK,wird vom 26.-27.November ein virtuelles Symposium abgehalten, wozu die RGK herzlich einladen möchte.

Gerne hätten wir mit Ihnen persönlich dieses Jubiläum gefeiert. Doch die Covid-19-Pandemie macht derzeit größere Präsenzveranstaltungen unmöglich. Dennoch wollen wir Hans Dragendorff nicht ungewürdigt lassen und feiern ihn daher heute mit der Online-Stellung eines Kurzfilms und einer Broschüre. Hier der Link zum Blog-Eintrag mit allen weiteren Informationen und Links:
https://www.dainst.blog/crossing-borders/2020/10/15/150-jahre-hans-dragendorff-gruendungsdirektor-der-rgk/

Wir hoffen, dass Film und/oder Broschüre Sie dazu bewegen, noch mehr über Hans Dragendorff, sein Leben und (Nach-)Wirken erfahren zu wollen. Diese sind nämlich Thema eines am 26./27. November 2020 virtuell stattfindenden Symposiums. Um daran teilnehmen zu können, müssen Sie sich nur mit Ihrem Namen und Ihrer Emailadresse auf folgender Internetseite registrieren lassen: https://zoom.us/webinar/register/WN_AJvc8iKkRvqvy6RcBXIFqw. Wir würden uns über Ihr Interesse sehr freuen und hoffen, Sie zahlreich zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Gerne können Sie diese Informationen auch an andere Interessierte weiterleiten und das Programm in Ihrem Institut aushängen.

Einladung zur Keynote Lecture

Die Keynote Lecture des Workshops “Materialities of Challenges – Challenges of Materialities” an der JGU Mainz  wird am 03. November 2020 um 19 Uhr via Zoom stattfinden.


Prof. Ian Hodder (Stanford University) wird zum Thema „Have Things put us at the Hinge of History?“ sprechen.

Der Vortrag ist öffentlich und die Teilnahme ist kostenlos.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitte folgendem Link:

https://us02web.zoom.us/j/87034412435

Carsten Niebuhrs Arabische

Reise Seminar zur Konzeption einer studentischen Ausstellung im Landesmuseum Dithmarschen

Der deutsche Forschungsreisende Carsten Niebuhr wurde 1761 als Kartograph in die vom dänischen König initiierte sogenannte Arabische Reise berufen. Die während dieser Reise besuchten Gebiete umfassen unter anderem die heutigen Länder Ägypten, Saudi-Arabien, Jemen, Indien, Oman, Iran, Irak, Syrien, Türkei, Israel/Palästina und Zypern. Carsten Niebuhr überlebte die Reise als einziger und legte seine Beobachtungen zu Land und Leuten, Geographie, Fauna und Flora, aber auch den historischen und archäologischen Stätten, die er während seiner Reise besuchte und dokumentierte, in einem umfangreichen Werk nieder.

Abb. 1: Reiseroute der Arabischen Reise (Baack 2014: 17).

Ziel des Seminars an der Goethe-Universität Frankfurt ist es, gemeinsam mit dem Landesmuseum Dithmarschen eine Ausstellung über die Arabische Reise Carsten Niebuhrs zu konzipieren und umzusetzen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf der Frage liegen, wie sich unsere heutigen archäologischen Erkenntnisse zu den von Niebuhr besuchten Stätten verhalten und wie seine damaligen Beobachtungen wissenschaftlich einzuordnen sind. Das Seminar bietet Studierenden ab dem 4. Fachsemester aller archäologischen Fächer an den Universitäten des Verbunds der Archäologien Rhein-Main (VARM) die Möglichkeit, erste praktische Erfahrungen in der Museumsarbeit zu sammeln und damit die Grundlagen für ein mögliches späteres Berufsfeld zu legen.

Abb. 2: Darstellung eines Arabers im Jemen (Niebuhr 1772: Tab. LXXI).

Das Seminar findet ab Mittwoch, den 11.11.2020, als asynchrones Online-Seminar statt. Das heißt, jede Woche wird eine neue Lerneinheit online gestellt, welche dann im Laufe einer Woche bearbeitet werden kann. Zu Beginn des Seminars (11.11.2020) gibt es ein Zoom-Meeting zum allgemeinen Kennenlernen und für organisatorische Fragen.

Interessierte melden sich bitte bei Stephanie Döpper (doepper@em.uni-frankfurt.de).

VARM-Theorie-Lesezirkel im Oktober noch immer digital

Gerne laden wir auch am 14.10.2020 von 16.30 – 18 Uhr zum virtuellen VARM-Theorie-Lesezirkel ein.

Gelesen wird dieses Mal ein Text des Amerikanisten Klaus P. Hansen.

Klaus P. Hansen, Die Balance von Integration und Individualität. Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft 3/1, 2015, 9–28. Online: doi.org/10.14361/zkkw-2017-0103

Klaus P. Hansen, emeritierter Professor für Amerikanistik an der Universität Passau, widmet sich seit mehreren Jahrzehnten der Forschung zu Kollektiven. In der ur- und frühgeschichtlichen Archäologie wurde seine Forschung vor allem durch seinem Aufsatz Kultur und Kollektiv: Eine essayistische Heuristik für Archäologen (2009) rezipiert und sein Begriff des Kollektivs zur Loslösung von vorinterpretierenden Begriffen wie Klan, Sippe, Familie, Bestattungsgemeinschaft etc. herangezogen. Im Artikel zur Balance von Integration und Individualität präzisiert Hansen seinen Kollektivbegriff, indem er ihn mit den Konzepten der individuellen Sozialisation, der Vergesellschaftung und der Akkulturation diskutiert. Wir wollen fragen, ob und inwieweit Hansens Kollektivbegriff für archäologische Fragestellungen und Interpretationen übertragbar ist.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/85313307462
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

Wir freuen uns über Besuch!

Der VARM Theorie-Lesezirkel geht in die nächste Runde

am 09.09.2020 von 16.30 – 18 Uhr

Die Altertumswissenschaften sind nicht nur die Wissenschaften des kulturell, sondern auch des zeitlich Fremden. Sind diese Differenzen aber überbrückbar und inwiefern helfen dabei eher universalistische Ansätze? Am Beispiel der Forschung zur Universalität von Emotionen wollen wir uns diesem komplexen Thema nähern. Da Emotionen den „Dreiklang von Gefühl, körperlicher Reaktion und gegenüber Mitmenschen gezeigtem Ausdruck“ umfassen, lässt sich daran die Vielschichtigkeit der Universaliendebatte gut fassen. Als Gast haben wir den Ethnologen Christoph Antweiler (Bonn) eingeladen, der in dieser Zeit Fellow des RGZM ist. Gemeinsam wollen wir mit ihm seinen Text „Zur Universalität von Emotionen“ diskutieren.
 
C. Antweiler, Zur Universalität von Emotionen. Befunde und Kritik kulturvergleichender Ansätze. In: T. L. Kienlin/L. C. Koch (Hrsg.), Emotionen – Perspektiven auf Innen und Außen. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 305 (Bonn 2017) 125–147.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/85130384526
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

Der virtuelle VARM Theorie-Lesezirkel geht in die fünfte Runde

Sorting Things Out ist ein Grundlagenwerk für die reflexive Forschung zu Klassifikationssystemen. Geoff Bowker (Professor für Informatik) und Susan Leigh Star (Professorin für STS) zeigen darin die Allgegenwart von Klassifikationen auf und untersuchen deren soziale und ethische Auswirkungen an vier Fallbeispielen, der Internationalen Klassifikation der Krankheiten der WHO sowie der Klassifikation von Viren und der Tuberkulose, der Pflegemaßnahmenklassifikation NIC und der Rassenklassifikation des Apartheidregimes in Südafrika. Das Werk schließt z.T. an Leigh Stars Ausführungen zum Konzept der Boundary Objects an, die wir im Lesezirkel im Juni diesen Jahres besprochen haben.
Wichtigster Schritt zur Analyse von Klassifikationsprozessen ist die Erforschung der Infrastrukturen (Leigh Star war besonders in der Infrastrukturforschung aktiv), welche Klassifikationen in ihrer sozial-, wissens- und wissenschaftshistorischen Einmaligkeit ermöglichen. Infrastrukturen lassen sich methodologisch fassen, indem etwa das Netz der Klassifikationen, ihre technischen Vorrichtungen, ihre Textualität, die Lücken, die sie hinterlassen, sowie ihre historische Bedingtheit untersucht werden.
Wir wollen Textpassagen aus der Einleitung (S. 1-16 und 31-32), dem ersten (S. 33-50) und dem zehnten Kapitel (S. 319-326) lesen und über die Möglichkeit und Notwendigkeit der Reflektion von archäologischen Klassifikationen diskutieren, seien es eigene Klassifikationen oder die anderer Forschender, fachgeschichtlich alte oder neuere, computergestützte Klassifikationen.

In diesem Monat werden wir folgenden Text lesen:

Geoffrey C. Bowker/Susan Leigh Star, Sorting Things Out. Classification and its Consequences (Cambridge (Mass.)/London 2000.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/89482384456
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

Vierter virtueller VARM-Theorie-Lesezirkel

Interdisziplinäre Zusammenarbeit stellt kulturwissenschaftliche Wissenschaften wie die Archäologien vor neue Herausforderungen. Das betrifft im Falle der Zusammenarbeit mit Naturwissenschaften oder Psychologien besonders das disziplinäre Verständnis so grundlegender Konzepte wie Kultur und Mensch. Daher lohnt sich ein Blick auf Clifford Geertz‘ Annäherung an dieses Problem.
Er herausstellt, wie unterschiedlich die Zugänge sind und welche Probleme sie mit sich bringen. Statt disziplinärer Trennung dieser Konzepte in ‚stratigraphischer‘ Weise nach dem Zwiebelprinzip schlägt er eine holistische, verwobene Annäherung vor. Damit wird die Rolle der Kultur in der Biologie oder Verhaltensevolution genauso konzeptualisierbar wie umgekehrt psychologische, biologische und kulturwissenschaftliche Sichtweise auf den Menschen vereinbar werden. 

C. Geertz, Kulturbegriff und Menschenbild. In: R. Habermas/N. Minkmar (Hrsg.), Das Schwein des Häuptlings. Sechs Aufsätze zur Historischen Anthropologie (Berlin 1992) 56–82.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/88300812095
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.


Die verlassenen Lehmziegelsiedlungen des Zentraloman: Zwischen Verklärung und Vernachlässigung

Ein Interview mit der Doktorandin Irini Biezeveld der Goethe-Universität Frankfurt zu Ihrer Promotion und der Diskussion sekundärer Nutzung in der Archäologie

Irini Biezeveld promoviert seit Mai 2020 am Lehrstuhl für Vorderasiatische Archäologie der Goethe Universität Frankfurt im Rahmen des von der Gerda Henkel-Stiftung geförderten Projektes „Die verlassenen Lehmziegelsiedlungen des Zentraloman: Zwischen Verklärung und Vernachlässigung“.

Worum geht es in deinem Promotionsvorhaben?
Das Ziel von meinem Promotionsvorhaben ist die Erforschung der primären und sekundären Nutzung der verlassenen Siedlungen in Zentraloman. Diese Siedlungen wurden vermutlich ab dem 18. bis 20. Jahrhundert genutzt und in den 1970er Jahren größtenteils verlassen. Die traditionellen Lehmziegelsiedlungen wurden durch moderne Gebäude aus Beton ersetzt. Diese relativ neue Transformation der omanischen Gesellschaft bietet Forschern eine einzigartige Sicht darauf, wie Archäologie und Kulturerbe von den heutigen Bewohnern des Omans wahrgenommen werden. Im speziellen Fall der verlassenen Siedlungen scheint es eine Dichotomie darin zu geben, wie diese Siedlungen von der lokalen Gemeinschaft wahrgenommen werden und was also zu ihrer Erhaltung oder Restaurierung getan oder nicht getan werden sollte. Einerseits scheint die lokale Bevölkerung wenig Interesse an der Erhaltung der Häuser zu haben, andererseits bleiben die meisten alten Häuser im Besitz der Familie. Fünf verlassene Siedlungen im Zentraloman werden als archäologische Beispiele ausgewählt, um ein besseres Verständnis dafür zu erhalten, wie diese Siedlungen funktionierten und wann sie genutzt wurden. Die Chronologie dieser Siedlungen, einschließlich der ursprünglichen und sekundären Nutzungen, ist Gegenstand der Doktorarbeit. Diese Studie basiert primär auf der materiellen Kultur (vor allem Keramik) der Siedlungen, aber auch die Architektur und die räumliche Gliederung werden untersucht.

Welche Rolle spielt sekundäre Nutzung dabei?
Die Sekundärnutzung der verlassenen Siedlungen spielt eine wichtige Rolle. Neben einem besseren Verständnis dafür, wie diese Dörfer in der spätislamischen Zeit funktionierten, ist es wichtig zu verstehen, wie sie heute von der lokalen Bevölkerung wahrgenommen werden. Heute sehen wir, dass diese Orte immer noch einen gewissen Wert für die lokale Bevölkerung haben. Was genau dieser Wert ist, und damit wie die Sekundärnutzung dieser traditionellen Siedlungen interpretiert werden kann, wird eines der Ziele meiner Dissertation sein. Eine Möglichkeit dies zu erforschen, ist die Dokumentation und Interpretation von den sekundären Nutzungen dieser Siedlungen. Selbst wenn es wenig zu dokumentieren gibt, in manchen Fällen sind die Siedlungen vollständig aufgelassen, kann dieser Nachweis der Abwesenheit natürlich auch interpretiert werden. Letztlich wollen wir eine Vorstellung davon bekommen, welchen Wert das Erbe der traditionellen Architektur für die lokale Bevölkerung hat. Das machen wir in Zusammenarbeit mit Forscher*innen der Soziologie und der Islamwissenschaft.

Was fasziniert dich besonders an der spätislamischen Zeit im Oman?
Was ich an der spätislamischen Zeit im Oman und insbesondere im 18. bis 20. Jahrhundert faszinierend finde, ist, dass es eine weltweit sehr wichtige Periode war. Viele Staaten und Länder, wie wir sie heute kennen, sind in dieser Zeitspanne gegründet worden, und für das Land Oman gibt es noch viel Unbekanntes über diese Periode. Ich finde es interessant zu sehen, wie sich diese weltgeschichtlich turbulenten Zeiten im Oman widerspiegeln. Weil diese Periode relativ jung ist, gibt es zudem einige historische Quellen, die Teile des Omans beschreiben. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Reiseberichte, die daher kritisch überprüft werden sollten. Es interessiert mich, wie diese historischen Quellen ähnlich oder anders als der archäologische Datensatz sind.
Außerdem finde ich das Land Oman an sich schon sehr interessant, wegen seiner besonderen Gegensätze. Häufig wird zwischen dem „kosmopolitischen Küstengebiet“ und dem „traditionellen Landesinneren“ unterschieden. Was mein Interesse weckt, ist zu untersuchen, wie diese Unterscheidungen in der spätislamischen Zeit wirklich miteinander zusammenhängen.
Zuletzt fasziniert es mich, dass es Personen gibt, die noch am Leben sind und in diesen spätislamischen Siedlungen gewohnt haben. Dies ist eine Informationsquelle, die im Bereich der Archäologie, oft nicht vorhanden ist. Gleichzeitig spricht die spätislamische Archäologie gut die Vorstellungskraft der lokalen Bevölkerung an, da ihre (Ur-)Großeltern in diesen Gebäuden gelebt haben. Dadurch wird das Erbe des Landes besser zugänglich.

Abb. 1: Irini Biezeveld bei der Arbeit im Oman.

Du hast an der Universität Leiden in den Niederlanden studiert und dort deinen Masterabschluss gemacht. Welche Herausforderungen, aber auch Chancen siehst du mit deinem Wechsel an die Goethe-Universität?
Zuallererst finde ich es sehr wichtig, Forschungserfahrung in verschiedenen akademischen Umgebungen zu bekommen. Jedes Land, jede Universität und jede Fakultät ist anders und ich denke, dass es für eine Doktorandin gut ist, diese unterschiedlichen Umgebungen zu erleben. Dies erweitert natürlich das eigene Netzwerk und gleichzeitig kann man ein neues Perspektiv auf die eigene Forschung bekommen, zum Nachdenken über verschiedene Methoden und Theorien angeregt werden und die eigenen Forschungsinteressen erweitern. Ich habe an der Universität Leiden viel gelernt, aber ich war auch auf der Suche nach einer neuen Herausforderung außerhalb der Komfortzone, wo ich 5,5 Jahre lang studiert habe.
Es gibt in der Tat Herausforderungen, die damit verbunden sind. Man muss in ein neues Land umziehen, mit einer Sprache, die nicht die Muttersprache ist. Zweitens musst man sich wieder daran gewöhnen, wie die Dinge bei der Universität organisiert sind (auch wenn Deutschland und die Niederlande ähnlich erscheinen gibt es einige Unterschiede) und was von einem als Doktorandin erwartet wird. Aber ich freue mich auf diese Herausforderungen und ich denke, dass ich an der Goethe-Universität Frankfurt viel lernen kann. Zurzeit habe ich die Möglichkeit, mit einem Team von Studierenden an einer gut etablierten Feldforschung teilzunehmen, um Daten für meine Doktorarbeit zu sammeln. Das lehrt mich sehr viel. Ich freue mich auch darauf, neue Studierende, Dozent*innen und andere Personen zu treffen, um ihre und meine eigene laufende Forschung zu diskutieren.

Hand auf’s Herz: Welche Arbeit macht dir mehr Spaß: Feldforschung im Oman oder die Arbeit in der Uni?
Das ist eine sehr schwierige Frage, glaube ich, für die meisten Archäologen! Wenn ich wählen müsste, würde ich mich für die Feldarbeit im Oman entscheiden. Jeder Tag ist ein neues Abenteuer, und man weiß nicht, was man vorfindet. Ich genieße die Flexibilität und die Teamarbeit, die wichtige Aspekte sind. Ich glaube jedoch, dass es die Balance zwischen Feldforschung und universitärer Arbeit ist, die Archäologie so viel Spaß macht. Mir machen die Forschungsaspekte wirklich Freude, bei denen man die Daten, die man vor Ort gesammelt hat, viel detaillierter studieren kann. Der Wechsel zwischen beiden macht diese Position perfekt!

Das Interview führte Stephanie Döpper.

Der virtuelle Theorielesezirkel geht in die dritte Runde

Archäologische Interpretationen bauen oft auf Konzepten aus anderen Disziplinen auf. Neben einfachen Übernahmen werden in letzter Zeit verstärkt Übersetzungskonzepte und Travelling Concepts diskutiert. Kontrastierend dazu möchten wir diesmal einen Klassiker der Sozialwissenschaften diskutieren, nämlich Susan Leigh Stars Konzept der Boundary Objects bzw. Grenzobjekte.
Grenzobjekte sind anders als importierte Theorien oder Travelling Concepts nicht nur Konzepte, sondern besitzen ebenso eine physische Dimension. Sie sind abstrakt und zugleich konkret, allgemein und besonders. Durch ihre verschiedenen Bedeutungen, die dennoch ähnlich genug sein müssen, können sie verschiedene Verwendungskontexte verbinden. Hier liegt u. E. das Potential, diese Sichtweise auch für die interdisziplinäre Arbeit von Archäolog*innen in Betracht zu ziehen. Welches aber das Potential von Grenzobjekten ist, oder wo sich Probleme ergeben, wollen wir gemeinsam erkunden. Dazu werden wir sowohl den Originaltext von Star und Griesemer (1989) diskutieren, als auch zwei aktuellere Repliken auf diesen Text:
S. L. Star/J. R. Griesemer, Institutionelle Ökologie, ‚Übersetzungen‘ und Grenzobjekte. Amateure und Professionelle im Museum of Vertebrate Zoology in Berkely, 1907-39 (1989). In: S. Gießmann/N. Taha (Hrsg.), Susan Leigh Star. Grenzobjekte und Medienforschung (Bielefeld 2017) 81–115, inkl. Kommentaren.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81675665256
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

Call for Participation

ONLINE – WORKSHOP

The early career researchers’ group of the top-level research area “40.000 years of human challenges” of the Johannes Gutenberg-Universität Mainz is organizing an international workshop on the relationship between materiality/materialities and challenges. This workshop is particularly aimed at early career researchers (PhD students and Post-Docs) in the fields of archaeology, social sciences, cultural studies, anthropology and psychology.


From early prehistory, humankind faced and is still facing a variety of challenges. These can range from natural disasters, climatic changes, scarcity or surplus of resources, social differences, epidemics, conflicts, wars and social transformations. Depending on the nature of the challenge and its social context, communities have developed a variety of coping strategies in order to minimise the possible damage. Thus, all of the challenges that can be investigated in the discipline of Ancient Studies are characterized by their materialities. We understand materialities to be relational, plural, open, natural and social configurations of the way entities materialize in the world. Materialities are, thereby, not mere properties, but rather processes of ‘becoming-in-the-world’. Materialities are the ways of the materials as well as their appearances and figurations as natural, social, physical, divine and phenomenological.

Materialities materialise in the world, be it in their threatening, dangerous and impressive nature, as well as in forms of coping, e.g. as tools and installations, buildings, settlements and even landscapes. On the other hand, in the course of coping with challenges, they leave behind very distinctive and sometimes new material traces and thus also new materialities, e.g. innovative ceramics production, alloys of metal, materialising institutions.

In our workshop we will ask which forms of materialities, respectively, are perceived as threats, which are used as resources for coping practices and how and when materialities themselves become a challenge. We will focus on both forms of materialities and will discuss how can we detect a relationship between threats and coping practices/strategies.

We would like to address this by means of four areas for discussion which should complement each other:

Session 1) materiality of threats – threats to materiality

Threats that become challenges are often characterized by an unavoidable materiality. Natural events in particular can be of such an impressive and threatening materiality that ‘corporeal violence’ can be added to the ‘phänomenologischen Gewalt der Dinge’ (phenomenological violence of things).[1] At the same time, challenges threaten the material existences of people and their communities, as they endanger both the corporeal being and the material environment (or environmental conditions) of existence. This ranges from creeping processes of decay, ageing and contamination to rapid destruction. In this field of tension, it is therefore a matter of conceptualising the connection between threats and materialities.

In this session we want to follow these main research questions:

  1. How do threats materialise in the physical world and what materialities do they entail?
  2. How does a threat and its materiality affect human practices? Which specific materialities threaten and endanger human bodies, and which human sociality?
  3. How are materialities endangered and destroyed by crisis management? Which ones, for example, are worthy of protection and preservation?

Session 2) materiality of scarcity – scarcity of materiality

Challenges often arise from a scarcity of resources. Not all resources have a material character, yet their scarcity can nonetheless be material. Declining animal populations or failed harvests are just as much an expression of material and materiality, as physical deficiency symptoms or even architectures of deficiency-management and/or -policy (think, e.g., of the Berlin Wall). But the materiality of scarcity can also be expressed in the poor execution of architecture itself, the lack of suitable burial objects and their resulting replacement, or in a shift away from ‘physical materiality’ towards ‘symbolic (metaphysical) materiality’.

In this session we want to follow these main research questions:

  1. How can we detect and analyse scarcity in the archaeological record?
  2. How can we approach the perception and conceptualisation of scarcity among different kinds of community (e.g., hunter-gatherer, complex hunter-gatherer, agriculturalist)? Can there be a scarcity of materiality with a surplus of material?
  3. Often, scarcity is associated with economics, what other type of scarcity could potentially exist among premodern societies?
  4. How does scarcity affect material culture and its materialities?

Session 3) materiality of surplus – surplus of materiality

Challenges do not only arise from scarcity, but also from too much materiality. Too many people in a house or a micro-region are just as much of a threat as environmental events such as storm surges or melting ice-caps. In such situations, confrontations with materiality arise, which, when frequent, become challenges. This mass of materiality can virtually crush people, lead to stress (disruptions) or require new forms of crowd management or new social rules respectively. At the same time, too many things also lead to an increasing alienation from them. What amount of materiality can we give the appropriate attention to, at what point does it drift into insignificance and casualness and at what point do we get overwhelmed by it?

In this session we want to follow these main research questions:

  1. How can we approach the perception and conceptualisation of surplus among different kinds of community (e.g., hunter-gatherer, complex hunter-gatherer, agriculturalist)? Can there be a surplus of materiality with a scarcity of material?
  2. How does surplus affect the material culture and its materialities?
  3. Is a surplus of materialities always related to hierarchical societies?
  4. Often, surplus is associated with economics, what other type of surplus could potentially exist in premodern societies?

Session 4) materiality of coping – coping with materiality

How is coping with challenges expressed in material terms? All coping practices that can be studied in Ancient Studies include material aspects, since they are carried out by bodies and tools in the material world. But how do these aspects express themselves concretely and how can comparable materializations of coping be grasped? Furthermore, the question arises whether material challenges are dealt with differently from non-material challenges. Are there forms of coping that explicitly correspond only to material threats and how can we trace the material effects of those coping practices? In this section, we will investigate the extent to which materialities of challenges correlate with materialities of coping and whether and how connections can be depicted.

In this session we want to follow these main research questions:

  1. How do materialities get changed or modified by an ongoing or ‘completed’ challenge? Which coping practices can be traced across centuries and accompanied cultural changes?
  2. Are the effects of coping always to be considered positively, or can they in return create new threats or challenges, respectively?
  3. Some material remnants bear witness to coping practices. How can we identify the challenge?

We are planning this to be a workshop in the true sense of the word, with most time dedicated to discussion and without the presentation of long papers.

If you wish to actively participate in our discussions and as a kick-off speaker (max. 10 min) please send us a brief abstract (200-400 words) of your proposal and a short CV by August 1st 2020 to felix.levenson@uni-mainz.de. Please do not forget to indicate which session would suit you best.


für weitere Informationen siehe: http://matcha.hypotheses.org



[1] Lars Frers. 2004. Zum begrifflichen Instrumentarium – Dinge und Materialität, Praxis und Performativität. URL: http://userpage.fu-berlin.de/frers/begriffe.html (Accessed on 09.03.2020).

Die VARM Arbeitsgruppe „Sekundäre Nutzung“ nimmt die Arbeit wieder auf!

Die AG „Sekundäre Nutzung“ hat sich am 14.5.2020 zum ersten Mal nach längerer Pause getroffen und ihre Arbeit wieder aufgenommen. Das Treffen fand virtuell statt und diente zunächst der Wiedervernetzung der in der AG verbundenen Wissenschaftler*innen.

Auf allgemeinen Wunsch und zur weiteren Gestaltung des AG-Themas haben die anwesenden Mitglieder ein Netzwerktreffen beschlossen. Aus diesem Grund möchten wir alle Interessenten herzlich zum nächsten Treffen Ende Juli 2020 nach Mainz einladen.

Die genaue Zeit und der Ort werden zeitnah mitgeteilt werden.

Bei dem Treffen wird es primär darum gehen sich kennenzulernen und sich über die eigenen Interessen und Forschungen auszutauschen. Dies soll in Form von kurzen 5-10 minütigen Präsentationen mit darauffolgender Diskussion geschehen – und ausreichend Kaffeepausen zur informellen Kommunikation. Auf diesem Wege möchten wir die AG theoretisch und methodologisch besser ausrichten und für die weitere Zukunft planen.

Sollten Sie Interesse am Mitwirken in der AG haben, kontaktieren Sie mich bitte bis zum 26.06.2020 unter varm-koordinator@uni-mainz.de.

Zweite Auflage des VARM-Social-Distancing-THEORIE-LESEZIRKELS

Trotz der COVID-19-Pandemie laden wir herzlich zum Lesezirkel ein. Die Diskussion soll diesmal jedoch nicht in der RGZM in persona, sondern in digitaler Form stattfinden.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
http://zoom.us/j/999357074
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

Diesmal diskutieren wir einen Klassiker der Wissenschaftstheorie: Donna Haraway, Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive, in: Donna Haraway (Hrsg.), Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen (Frankfurt a. M., New York 1995) 73–97.

Haraways Text fordert, die Wissensproduktion nicht als entkörperlichten „objektiven“ Vorgang zu verstehen, der von angeblich unbeteiligten (männlichen) Beobachtern vollzogen wird. Stattdessen verweist sie auf den immer schon sinnlich, körperlich und dinglich situierten Blick, der das Untersuchungsobjekt in den Wissensprozess einbindet.


VARM-Social-Distancing-Theorie-Lesezirkel

Nachdem auf Grund der aktuellen Situation der VARM-Theorie-Lesezirkel im März abgesagt werden musste, haben wir uns dafür entschieden im April einen neuen Weg zu gehen und einen Versuch zu starten.

Dies tun wir mit dem ersten virtuellen „VARM-Social-Distancing-Theorie-Lesezirkel„, welcher am 08.04.2020 von 16.30 bis 18.00 Uhr online unter edumeet.geant.org/varm-lesezirkel stattfinden.

Passenderweise geht es diesmal um die Frage „Was ist ein digitales Objekt?“ anhand des Textes von Yuk Hui (Yuk Hui (2012), What is a Digital Object?, Metaphilosophy 43 (4), 380-395). Wir wollten diesen Text letztes Jahr schon einmal diskutieren, aber da kamen uns Weihnachtsfeiern dazwischen ….

Es handelt sich um einen Text zur Frage, als was Facebook-Profile oder Fotos auf flickr (oder aktueller Instagram) bezeichnet werde können und ob diese nicht „digital objects“ sind. Der Autor ist Philosoph und befasst sich mit der Philosophie der Technik sowie mit dem Technikbegriff in der westlichen Philosophie im Gegensatz zum dem der chinesischen Philosophie. Infos zu ihm s. unter http://www.digitalmilieu.net/yuk/

Aus archäologischer Sicht ist zum einen der Objekt-Begriff interessant. Relevant erscheint mir aber auch die Frage nach der Benennung dessen, was Archäolog*innen mit der Digitalisierung unserer Objekte/Artefakte und ihrer Repräsentation im WWW produzieren.

Aus gegebenem Anlass

Liebe Kolleg*innen,

Bitte beachten Sie, dass auf Grund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus (Covid-19) alle relevanten altertumswissenschaftlichen Veranstaltungen im Rhein-Main Gebiet bis mindestens 20.04.2020 abgesagt worden sind.

Bitte beachten Sie weiterhin auch die behördlichen Sicherheitshinweise und bleiben Sie, wenn möglich, zu Hause.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gesundheit und freuen uns, Ihnen so bald wie möglich wieder Neuigkeiten und Veranstaltungen der Altertumswissenschaften im Rhein-Main Gebiet kundzutun.

Marburger Theorie-Lesezirkel

Archäologie braucht Theorien!

Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, sondern auch Außerhalb!

Der Marburger Theorie-Lesezirkel richtet sich an Studierende, Promovierende und Nachwuchswissenschaftler*innen.

Termin nach Ankündigung, 1x im Monat

Ort: Archäologisches Seminar, Biegenstraße 11, 35037 Marburg

Bei Interesse bitte eine Mail an: Sabine Neumann

Thema in diesem Semester ist MOBILITÄT

Literatur- und weitere Themenvorschläge sind herzlich willkommen!

Die Texte werden digital zur Verfügung gestellt.