Aus gegebenem Anlass

Liebe Kolleg*innen,

Bitte beachten Sie, dass auf Grund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus (Covid-19) alle relevanten altertumswissenschaftlichen Veranstaltungen im Rhein-Main Gebiet bis mindestens 20.04.2020 abgesagt worden sind.

Bitte beachten Sie weiterhin auch die behördlichen Sicherheitshinweise und bleiben Sie, wenn möglich, zu Hause.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gesundheit und freuen uns, Ihnen so bald wie möglich wieder Neuigkeiten und Veranstaltungen der Altertumswissenschaften im Rhein-Main Gebiet kundzutun.

ABSAGE: Einladung zum Abendvortrag von Prof. Dr. Martin Endreß

Der Vortrag muss leider aufgrund der aktuellen situation verschoben werden.

Den neuen Termin werden wir schnellstmöglich bekannt geben!

Am 02.03.2020 um 18:15 Uhr spricht der Soziologe Prof. Dr. Martin Endreß (Universität Trier) zu “Resilienz – Ein Grundbegriff für die geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Forschung?” im Museum für Antike Schifffahrt (Neutorstraße 2b, 55116 Mainz).

Unter Bezug auf den Begriff der „Resilienz“ haben sich in den letzten Jahren ebenso vielfältige wie unterschiedliche interdisziplinäre Forschungsperspektiven entwickelt. Gemeinsam scheint den verschiedenartigen Resilienzverständnissen und -modellen lediglich die Bestimmung von Resilienz mit Hilfe von negativen Gegenbegriffen wie Krankheit, Stress oder Bedrohung auf der einen Seite und der positiv konnotierte Bezug auf Gesundheit, Stärkung oder Bewältigung auf der anderen Seite. Der Vortrag des Soziologen Prof. Dr. Martin Endreß (Universität Trier) erörtert vor diesem Hintergrund die Frage, ob und inwiefern der Begriff „Resilienz“ jenseits seiner ursprünglichen wie aktuell dominanten Verwendung in sozial- und humanökologischen, psychologischen, pädagogischen und gesundheitswissenschaftlichen Anwendungs- und Forschungszusammenhängen das Potential hat, auch für die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften eine Forschungsperspektive zu eröffnen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“.

Weitere Informationen stehen unter folgendem link zur Verfügung: https://web.rgzm.de/a/article/resilienz-ein-grundbegriff-fuer-die-geistes-kultur-und-sozialwissenschaftliche-forschung/

VARM-Theorie-Lesezirkel

Wenn Sie Interesse am VARM-Theorie-Lesezirkels haben, melden Sie sich bitte hier an um in den Verteiler aufgenommen zu werden.

Marburger Theorie-Lesezirkel

Archäologie braucht Theorien!

Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, sondern auch Außerhalb!

Der Marburger Theorie-Lesezirkel richtet sich an Studierende, Promovierende und Nachwuchswissenschaftler*innen.

Termin nach Ankündigung, 1x im Monat

Ort: Archäologisches Seminar, Biegenstraße 11, 35037 Marburg

Bei Interesse bitte eine Mail an: Sabine Neumann

Thema in diesem Semester ist MOBILITÄT

Literatur- und weitere Themenvorschläge sind herzlich willkommen!

Die Texte werden digital zur Verfügung gestellt.

Veranstaltung entfällt!

Mit Bedauern müssen wir Sie leider davon in Kenntnis setzten, dass der für Morgen (02.03.2020 um 18.15 Uhr) angetzte Vortrag von Prof. Dr. Endreß im Museum für Antike Schifffahrt, Mainz, leider entfallen wird!

Sonntagsführung

Geheimnisvolles Luristan 

23. Februar 2020, 11:00 Uhr
Eine Sonntagsführung mit dem Archäologen Lukas Ahlborn

Im 4000 Jahre alten Mythos „Fluch über Akkad“  werden die antiken Bewohner, die in der heutigen iranischen Provinz Luristan vermutet werden, so beschrieben:

„(…) die anderen Menschen nicht ähneln, (…) mit menschlicher Intelligenz, aber mit den Instinkten von Hunden und der Gestalt von Affen“. Wenn auch nicht schmeichelhaft so  handelt es sich immerhin um einen vagen Einblick in die Gegend, die sich in den Gebirgsketten östlich von Mesopotamien befindet und seit langem vom Antikenraub betroffen ist. Die Führung mit dem Archäologen Lukas Ahlborn zeichnet die Geschichte und Kultur der Region Luristan sowie seiner wechselhaften Beziehung mit den großen Reichen Mesopotamiens anhand der Sammlung des Archäologischen Museums nach.

Trense aus Luristan mit aufwendig figural verzierten Wangenplatten aus dem 8.-9.-Jh. v. Chr.; Bronze
© Archäologisches Museum Frankfurt

Die Führung ist kostenlos. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Für Erwachsene gilt der reguläre Eintritt (€ 7,00, ermäßigt € 3,50).

Eine Anmeldung zur Führung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist das Museumsfoyer.

Aktionstag

Auf nach Grönland!


Sonntag, 23. Februar 2020, 10:00 – 17:00 Uhr


Passend zum Thema der Sonderausstellung „QANGA – die Geschichte Grönlands als Graphic Novel“ bietet Archäologische Museum einen spannenden Aktionstag rund um Grönland an:

Nacheinander werden drei verschiedene Mitmachaktionen angeboten. Wer möchte kann an allen teilnehmen oder nur zu einer kommen, je nach Interesse.

Um 11:00 und 12:30 Uhr finden Familienführungen und um 14:00 Uhr eine reguläre Führung durch die Sonderausstellungen statt.

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Für Erwachsene gilt der reguläre Eintritt (€ 7,00, ermäßigt € 3,50).

Die Führungen sind kostenlos.

Die ersten Schritte/THE FIRST STEPS © Nuka Godtfredsen

Ritzen von Jagdszenen auf Schieferplatten

10:00 – 12:00 Uhr

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Materialkosten: € 5

Malen mit Eisenoxidfarben auf Leder

12:30 – 15:00 Uhr

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Materialkosten: € 7


Herstellen eines Amuletts aus Schiefer

15:00 – 17:00 Uhr

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Materialkosten: € 5

VERLÄNGERT

Qaschqai-Nomaden im Archäologischen Museum Frankfurt

Eine Themenveranstaltung mit den Archäologinnen Dr. Natascha Bagherpour Kashani M.A., Maria Meßner M.A. und Knüpfwerke Aschaffenburg.


Bis 19. April 2020 können Besucherinnen und Besucher im Rahmen des Iranjahrs im Archäologischen Museum Frankfurt, das nach dem iranischen Kalender von März 2019 bis März 2020 verläuft, ein original Qaschqai-Nomadenzelt besichtigen und begehen.

Die Leihgabe der Firma Bagherpur Knüpfwerke aus Aschaffenburg wird für den genannten Zeitraum die Cafeteria des Museums im Foyer ersetzen.

Die Qaschqai sind ein turksprachiges Volk im Südwesten Irans, vor allem in der Provinz Fars. Bis heute leben sie teilweise nomadisch. In den Sommermonaten schlagen sie ihre Zelte im Zagros-Gebirge auf, im Winter ziehen sie mit ihren Herden in den Süden.

Von großer Bedeutung sind vor allem ihre Teppichknüpfkunst und die Tierhaltung.

Besucherinnen und Besucher des Museums können das Zelt besichtigen, sich nach einem Rundgang durch das Haus darin entspannen und an verschiedenen Veranstaltungen rund um das Zelt teilnehmen.

Einladung zum After Work Event

Abb. 1 Qaschqai Nomadenzelt (c) Bagherpour Kashani

Geknüpfte Kultur – Qaschqai-Nomaden Irans

After-Work-Event im Nomadenzelt mit Tee und Gebäck.

20. 02.2020; 18:15 Uhr

Mit den Irankennern und Geschwistern Daniel Bagherpur, Fachmann für Knüpfkunst (Knüpfwerke Aschaffenburg),

und Dr. Natascha Bagherpour Kashani, der Kustodin für den Alten Orient des Archäologischen Museums Frankfurt.

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kostenbeitrag: 9 € / Person
Begrenzte Plätze

Anmeldung
Telefon: 069 212-39344, Di – Fr, 9:00 – 15:00 Uhr
E-Mail: fuehrungen.archaeologie@stadt-frankfurt.de

Abendvortrag von Ronald Bockius

Wir möchten sie herzlich zum Abendvortrag von Ronald Bockius im Archäologischen Museum Frankfurt am 15.02.2020 um 19 Uhr einladen.

Ronald Bockius wird zu folgendem Thema sprechen:

„Spuren altmediterraner Schiffbaustandards in der eisenzeitlichen Binnenschifffahrt Nordeuropas und Südostasiens“

Thematisch eingebettet in das Rahmenprogramm der 25. internationalen Tagung der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie e. V. (DEGUWA) „IN POSEIDONS REICH“ 

Darmstädter Diskussionen

11. Interdisziplinäres Doktoranden-Kolloquium zu antiken Kulturen


| 25. – 27.03.2020 |


Ort: Technische Universität Darmstadt

Die Darmstädter Diskussionen sind ein interdisziplinäres Doktorandenkolloquium, das von den Fachgebieten Alte Geschichte und Klassische Archäologie der TU Darmstadt seit 2009 durchgeführt wird. Nach zehn Veranstaltungen und einer kurzen, kreativen Sommerpause gehen die Darmstädter Diskussionen im Frühjahr 2020 in die elfte Runde.

Im Gegensatz zu Veranstaltungen mit strikter thematischer Vorgabe verfolgen die Darmstädter Diskussionen bewusst einen offenen, interdisziplinären und diachronen Ansatz. Damit stellen sie eine im deutschen Sprachraum einzigartige fachdisziplinübergreifende Diskussionsplattform dar, die maßgeblich zum altertumswissenschaftlichen Kommunikations- und Interaktionsprozess beiträgt. Die Darmstädter Diskussionen bieten die Gelegenheit, interdisziplinäre und internationale Kapazitäten zu vernetzen und Forschungsergebnisse fachgerecht zu artikulieren. Für die Teilnehmer*innen besteht nicht nur die Möglichkeit, thematische Erfahrungen auf Augenhöhe im eigenen Fachkreis auszutauschen, sondern auch die methodischen Grundfragen anderer Disziplinen kennenzulernen und zu reflektieren.

Eingeladen zur Teilnahme sind Doktorand*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen aller altertumswissenschaftlichen Fächer, der Bauforschung und der Anthropologie sowie anderer Fachgebiete mit altertumswissenschaftlicher Ausrichtung. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Call for Participation, Papers & Posters – Theorizing Resilience & Vulnerability in Ancient Studies


26.–28. Mai 2020 | Internationaler Workshop | Mainz


Resilienz und Vulnerabilität sind nicht nur transdisziplinäre Begriffsfelder – sie sind Eckpfeiler eines gewandelten Denkens. Dieses ist sowohl wissenschaftlich als auch politisch. Es zeichnet sich dadurch aus, dass nicht mehr der Wandel in einer als stabil vorgestellten Welt, sei sie heute oder in der Vergangenheit, erklärt werden muss. Vielmehr wird die Welt als grundsätzlich unbeständig, permanent in Veränderung befindlich und von Krisen wie auch Katastrophen beeinflusst gedacht, sodass ihr Weiterbestehen gleichsam erklärungsbedürftig wird. Es ist ein Bewusstsein
gewachsen, dass die Herausforderungen der Gegenwart nicht losgelöst von jenen der Vergangenheit verstanden werden können – und vice versa. Daraus erwächst die fruchtbare Möglichkeit der Auseinandersetzung und Überprüfung heutiger Konzepte in der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Impulsvorträge und Postervorschläge o. ä. in Form von Kurzprojektskizzen/Abstracts (max. 150–200 Wörter) können bis zum 31. März 2020 eingereicht werden.
Teilnahmevoraussetzung ist die Lektüre und Vorbereitung der in einem Workshop-Reader gesammelten und vorab versandten Texte.

Der ausführliche Call for Papers kann hier auf heruntergeladen werden:

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website des Workshops auf der Website der AG TidA: http://www.agtida.de/cfp-theorizing-resilience-vulnerability-in-ancient-studies/

Einladung zur 25. internationalen Unterwasserarchäologie Tagung

Sie sind freundlichst eingeladen, an der 25. internationalen Unterwasserarchäologie-Tagung

IN POSEIDONS REICH

Ökonomie und Logistik auf Binnengewässern im Römischen Reich

vom  12. – 17. Februar 2020 im Archäologischen Museum  Frankfurt teilzunehmen.

Schirmherr der Tagung ist der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main Peter Feldmann.

Die DEGUWA (Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie e.V.) veranstaltet seit 1995 jährlich die internationale Tagung “In Poseidons Reich” zu wechselnden Themen der Unterwasserarchäologie.

Die diesjährige Tagung, zu der Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden, findet 2020 in Frankfurt am Main statt. Kooperationspartner der DEGUWA ist dabei das Archäologische Museum Frankfurt, das für die Tagung nicht nur seine Räumlichkeiten in der Karmeliterkirche zur Verfügung stellt. 

Ein umfangreiches Rahmenprogramm gibt den internationalen Gästen zudem einen detaillierten Einblick in die Arbeit des Museums. So stehen beispielsweise am Beginn der Tagung Workshops in den museumseigenen Restaurierungswerkstätten auf dem Programm.

Im Rahmen von Exkursionen führen die Frankfurter Wissenschaftler um Direktor Dr. Wolfgang David darüber hinaus zu den archäologischen Höhepunkten im Stadtgebiet, so zur Kaiserpfalz franconofurd auf dem Domhügel, den Kasematten der barocken Stadtbefestigung an der Friedberger Bastion und auf den Archäologischen Rundweg zur römischen Stadt Nida in Frankfurt-Heddernheim. Dabei wird ein besonderes Augenmerk der Bedeutung gelten, die die Flüsse Main und Nidda für die Entwicklung Frankfurts seit der Jungsteinzeit hatten. 

Ein weiterer Höhepunkt nicht nur für die Tagungsteilnehmer ist der öffentliche Vortrag von Dr. Ronald Bockius (Museum für antike Schifffahrt des RGZM/Mainz) zum Thema:

„Spuren altmediterraner Schiffbaustandards in der eisenzeitlichen Binnenschifffahrt Nordeuropas und Südostasiens“ am Samstag, dem 15. Februar, um 19 Uhr im Archäologischen Museum.

Die Stadt Frankfurt und das Archäologische Museum bieten damit einen ansprechenden Rahmen für die Tagung, zu der sich Forschungstaucher und Unterwasserarchäologen aus dem In- und Ausland über ihre aktuellen Forschungen berichten und austauschen.

Spektakuläre Entdeckungen haben in den letzten Jahrzehnten die Bedeutung der Unterwasserarchäologie für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar gemacht. So erzielte in Deutschland die Bergung der Bremer Hansekogge große mediale Aufmerksamkeit. Daneben existieren seit Jahren zum Teil längerfristig angelegte Forschungsprojekte beispielsweise im Bodensee und zahlreichen weiteren Binnengewässern sowie vor allem der Ostsee.

Die DEGUWA als Dachverband unterhält auf nationaler und internationaler Ebene fachliche Beziehungen zu Ämtern, Museen, Universitäten, Vereinen und Verbänden. Eine Grundidee des Verbandes ist es, Archäologen und Taucher in Abstimmung mit den Denkmalfachbehörden und den Sporttauchverbänden zusammenzuführen (mehr unter: www.deguwa.org). Das Tagungsprogramm ist als Anlage beigefügt. 

Anmeldung zur Tagungsteilnahme und Interviewanfragen unter: Presse.AMF@stadt-frankfurt.de

Organisationskomitee:

Dr. Peter Winterstein, Direktor DEGUWA e. V.

Dr. Katharina Meyer-Regenhardt, Vorstandsassistenz DEGUWA e. V.

Dr. Ralph Kunz, Thomas Reiser, DEGUWA e. V.

Dr. Wolfgang David, Direktor, Archäologisches Museum Frankfurt

Dr. Liane Giemsch, Kustodin, Prähistorische Archäologie, Archäologisches Museum Frankfurt

Dr. Ronald Bockius, Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz



VARM-Theorie-Lesezirkel

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum und die Römisch-Germanische Kommission des DAI laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 12. Februar an die RGK nach Frankfurt ein. Dieses Mal wird folgender Text diskutiert:

Matthias Jung, Wanderungsnarrative in der Ur- und Frühgeschichtsforschung, in: F. Wiedemann – K. P. Hofmann – H.-J. Gehrke (Hrsg.), Vom Wandern der Völker. Migrationserzählungen in den Altertumswissenschaften. Berlin Studies of the Ancient World 41 (Berlin 2017) 161–187. Der Autor ist eingeladen.

Migration und Wanderung gehören zu den dominantesten Topoi der Archäologie. Der Text von Matthias Jung zeigt an zwei Beispielen, wie sich die wirkmächtigen Bilder von Wanderungsnarrativen verselbständigen können, während ihre Absicherung mit archäologischen Daten ausbleibt. Die Identifikation von Erzählmustern und (Super-)Narrativen und dem Ungleichgewicht zwischen Narrativ und Datenlage ist Instrument einer kritischen Auseinandersetzung nicht nur mit Interpretationen archäologischer Daten, sondern auch mit aktuellen journalistischen und politischen Narrativen.

Einladung zum Abendvortrag

im Rahmen der Ringvorlesung „Under Construction – Young Humanities at Work“ laden wir alle Interessierten recht herzlich ein zum Vortrag von Frau Femke Grops (Vorderasiatische Archäologie)

‘Fake’ from the Kiln? – Meaning and Values of Ancient Glazed Quartz Ceramic am Dienstag, den 04. Februar, 18:15-19:45 Uhr, in P 207 (Philosophicum).

Einladung zum Abendvortag

Am Mittwoch, 12.02.2020 um 18 Uhr c.t., läd die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt am Main und ihr Förderverein “Freunde der Archäologie in Europa e.V.” zu einem Abendvortrag von Dr. sc. Vladimir Anatolevich Lapshin zum Thema “Staraja Ladoga as meetingpoint between East and West – new investigations” ein.

Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen.