Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 15. Mai 2024

Die Frühjahrssitzungen unseres Lesezirkels stehen unter der Thematik „Dis/abled Bodies“. Wir wollen diskutieren, ob und wie theoretische Perspektiven auf die Un/Versehrtheit, Normativität von Körpern sowie „Beeinträchtigungen“ und „Behinderungen“ durch körperliche, soziale und gesellschaftliche Konstellationen helfen, den Blick auf vergangene Menschen zu schärfen. Dabei wollen wir den Blick für Möglichkeiten der Partizipation oder Regime der Ausgrenzung öffnen. Wir wollen uns diesmal aus einer feministisch-materialistischen Perspektive damit auseinandersetzen, was Körper vermögen. Insbesondere Differenz als positive Lesart könnte helfen, Körper als relational und prozesshaft zu begreifen ohne in die Ableismus-Falle zu tappen.

Wir lesen:

Rice, Carla, Riley, Sarah, LaMarre, Andrea, Bailey, K. Alysse. 2021. What a body can do: Rethinking body functionality through a feminist materialist disability lens. Body Image 38: 95–105. https://doi.org/10.1016/j.bodyim.2021.03.014.

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 10. April 2024

Die Frühjahrssitzungen unseres Lesezirkels stehen unter der Thematik „Dis/abled Bodies“. Wir wollen diskutieren, ob und wie theoretische Perspektiven auf die Un/Versehrtheit, Normativität von Körpern sowie „Beeinträchtigungen“ und „Behinderungen“ durch körperliche, soziale und gesellschaftliche Konstellationen helfen, den Blick auf vergangene Menschen zu schärfen. Dabei wollen wir den Blick für Möglichkeiten der Partizipation oder Regime der Ausgrenzung öffnen. Im April beschäftigen wir uns mit „Dis/abled Bodies“ nach dem Material Turn. Insbesondere das Konzept der Assemblage steht im Vordergrund, um Behinderung als ein materielles Phänomen zu betrachten, ohne zum Essentialismus zurückzukehren.

Wir lesen:

Michael Feely. 2016. Disability Studies after the Ontological Turn: A Return to the Material World and Material Bodies without a Return to Essentialism. Disability & Society 31(7), 863–883. http://dx.doi.org/10.1080/09687599.2016.1208603

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 13. März 2024

Die Frühjahrssitzungen unseres Lesezirkels stehen unter der Thematik „Dis/abled Bodies“. Wir wollen diskutieren, ob und wie theoretische Perspektiven auf die Un/Versehrtheit, Normativität von Körpern sowie „Beeinträchtigungen“ und „Behinderungen“ durch körperliche, soziale und gesellschaftliche Konstellationen helfen, den Blick auf vergangene Menschen zu schärfen. Dabei wollen wir den Blick für Möglichkeiten der Partizipation oder Regime der Ausgrenzung öffnen. Im März wollen wir uns mit einer ersten körpersoziologischen Annährung beschäftigten.

Wir lesen:

Robert Gugutzer & Werner Schneider. 2007. Der ‚behinderte‘ Körper in den Disability Studies. Eine körpersoziologische Grundlegung. In: A. Waldschmidt & W. Schneider (Hrsg.), Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung (Bielefeld: Transcript) 31–53.

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

5. Eisenzeit-Forum Rhein-Main

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, im Rahmen des Verbundes Archäologie Rhein-Main zum 5. Eisenzeit-Forum Rhein-Main in Kooperation mit der Keltenwelt am Glauberg am Montag, 4. März 2024 an den Glauberg einzuladen. Das Treffen findet im Bistro des Museums statt. Für die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahnhof Glauburg-Glauberg) – mit einer durchgehender Regionalbahn etwa von Frankfurt gut zu erreichen – versuchen wir einen Shuttleservice zum Museum einzurichten. Dafür bitte E-Mail an axel.posluschny@keltenwelt-glauberg.de. Weitere, regelmäßig aktualisierte Informationen finden Sie unter https://www.eventbrite.de/e/eisenzeitforum-rhein-main-tickets-750689320967. Wir bitten darum, sich aus organisatorischen Gründen über diesen Link auch kostenlos anzumelden.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 14. Februar 2024

Im Anschluss an die Diskussion letzten Monat wollen wir uns nochmals explizit mit dem „Worlding“ beschäftigen. Während im Januar die Frage im Raum stand, wie das wechselseitige Eintauchen, Einbetten, Einbauen, Einflechten eines Lebewesens (egal welcher Art) in eine Umwelt oder Lebenswelt als eine unausweichliche Bedingung der Existenz betrachtet wird, wollen wir uns dieses Mal „Worlding“ aus postkolonialer Sicht nähern.

Wir lesen diesmal zwei Texte:

Mario Blaser. 2014. Ontology and indigeneity: on the political ontology of heterogeneous assemblages, Cultural Geographies 21(1): 49–56.

Helen Palmer, Vicky Hunter. 2018. Worlding. https://newmaterialism.eu/almanac/w/worlding.html.

Außerdem möchten wir auf das Video „What is Worlding?“ (https://www.youtube.com/watch?v=OBCDO9rTed8) verweisen, in welchem das Konzept im Anschluss an Gayatri Chakravorty Spivak vorgestellt wird. Die Texte von Spivak können ebenfalls zum Abgleich und zur Vertiefung gelesen werden:

Gayatri Chakravorty Spivak. 1984. Three Women’s Texts and a Critique of Imperialism. Critical Inquiry 12, 243–261.

Gayatri Chakravorty Spivak. 1985. The Rani of Sirmur: An Essay in Reading the Archives. History and Theory 24(3): 247–272.

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 10. Januar 2024

Wir wollen uns diesmal mit dem Konzept des ‘Dwelling’ von Tim Ingold beschäftigen. Dwelling (oder auch Worlding, Living etc.) ist nach ihm eine Perspektive, die das Eintauchen, Einbetten, Einbauen, Einflechten eines Lebewesens (egal welcher Art) in eine Umwelt oder Lebenswelt als eine unausweichliche Bedingung der Existenz betrachtet. Wie lassen sich Zugänge zu solchen Welten finden, wenn sie im Dwelling ständig neu gebildet werden?

Wir lesen:

Tim Ingold. 2000. Building, dwelling, living: How animals and people make themselves at home in the world, in: T. Ingold, The Perception of the Environment (pp. 153–156, 172–188). London, New York: Routledge (bitte beachtet, dass wir auch die Einleitung zu Part 2: Dwelling lesen).

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 6. Dezember 2023

Wir möchten uns diesmal mit Verknüpfungen und Verflechtungen beschäftigen, die den Menschen als alleinigen Akteur der Geschichte undenkbar machen. Dazu wollen wir uns zu einem Kapitel aus Donna Haraways Buch “Unruhig bleiben” austauschen, die in Absetzung der Vormachtstellung des Anthropos das heutige transformative Zeitalter nicht Anthropozän sondern “Chthuluzän” nennt, um auf all die speziesübergreifenden Verpflechtungen aufmerksam zu machen. Was bedeutet das aber für vergangene Zeiten sowie unsere Forschung?

Wir lesen:

Donna J. Haraway. 2018. Tentakulär denken. Anthropozän, Kapitalozän, Chthuluzän. In: Donna J. Haraway, Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän. Frankfurt a. M., New York; Campus, 47-83.

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Sonderausgabe des VARM-Theorie-Lesezirkels am 14. November 2023

Thema: Geschlechterstereotypen in der Archäologie – Wie vorurteilsfrei ist dein Blick?

Der Mann als Jäger, die Frau als Sammlerin? Diskutiere mit uns Geschlechterstereotypen in der Archäologie! Anhand einzelner Texte in “Gender stereotypes in archaeology”, herausgegeben von Laura Coltofean-Arizancu, Bisserka Gaydarska und Uroš Matić, widmen wir uns den gängigsten Klischees. Wir begrüßen ausdrücklich jüngere Semester der archäologischen Wissenschaften im Rhein-Main-Gebiet!

Gemeinsam in Texte einzutauchen und sich über theoretische Grundlagen und Begriffe der Archäologie auszutauschen, ist nicht nur etwas für geübte Wissenschaftler: innen und Bücherwürmer! Theorien und Gedankenmodelle bilden die Basis für das Formulieren von Forschungsfragen, öffnen den Blick für Zusammenhänge und die Reflexion des eigenen Standpunkts. Dabei gilt: Hier gibt es nicht nur eine Perspektive! Wer sich von der Diskussion um „Geschlechterstereotypen in der Archäologie“ nicht nur theoretisch anstecken lassen möchte, ist bei der Sonderausgabe des VARM Theorie-Lesezirkels anlässlich des diesjährigen Vorlesetags im LEIZA genau richtig. Dieser findet ausnahmsweise in Präsenz statt

Ort: LEIZA, Ludwig-Lindenschmit-Forum 1, 55116 Mainz, Studio des AB Bildung
Zeit: 16.15-18.00 Uhr

Wir „durchdenken“ gemeinsam folgende Kurztexte:

Gender stereotypes in archaeology, A short reflection in image and text. Edited by Laura Coltofean-Arizancu, Bisserka Gaydarska & Uroš Matić | 2021, Stereotypes #3, 7, 9, 11, 13, 15.
Kostenfreier Download: https://www.sidestone.com/openaccess/9789464260250.pdf

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 11. Oktober 2023

Thema: Wie Wälder denken

Der Ethnologie Eduardo Kohn fragt, wie sich eine Anthropologie jenseits des Menschlichen denken lässt. Denn Anthropologie (und auch Archäologie) darf sich nicht nur darauf beschränken, zu untersuchen, wie Menschen sich ein Vorstellung von der nichtmenschlichen Welt mach(t)en, da auch die nichtmenschliche Welt sich eine Auffassung vom Menschlichen macht. Kohns Antwort darauf lautet: „Thinking with Thinking Forests“. Er plädiert im Anschluss an Charles Sanders Pierces Einteilung in Index, Ikon und Symbol für Zeichentheorie, die die ganze Welt als Semiose begreift. Was bedeutet das für die Archäologie? Können nichtmenschliche Zeichenprozesse überhaupt erfasst werden oder in Theoriekonzepte einfließen?

Wir lesen:

Eduardo Kohn. 2017. Thinking with Thinking Forests, in: P. Charbonnier, G. Salmon, & P. Skafish (Eds.), Comparative Metaphysics: Ontology After Anthropology (pp. 181–199). London, New York: Rowman & Littlefield International.

Um teilzunehmen, folgt bitte dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Ihr entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten könnt. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 9. August 2023

Thema: Anthropologie der Naturen

Während gängigerweise Natur im Singular verwendet wird und Kultur oft im Plural, möchten wir diskutieren, inwiefern die anthropologische Kritik und Aufspaltung von Natur in Naturen neue Sichtweisen auch für die Archäologie liefern kann. Neben den Perspektiven Bruno Latours als Natureculture und Donna Haraways als Naturecultures sind es besonders die ethnologischen Forschungen Phillippe Descolas, die eine Pluralisierung von Natur und Überwindung des Natur-Kultur-Dualismus denkbar gemacht haben. Wir wollen uns deshalb diesmal mit einem Text von Descola einen Überblick auf die verschiedenen Naturen verschaffen.

Wir lesen:

Philippe Descola. 1996. Constructing Natures. Symbolic Ecology and Social Practice, in: P. Descola – G. Pálsson (Hrsg.), Nature and Society. Anthropological Perspectives (London, New York 1996) 83–102.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 12. Juli 2023

Thema: Aneignung von Raum als Effekt alltäglicher Praktiken

Dieses Mal beschäftigen wir uns mit der Aneignung von Raum und Welt. Dazu lesen wir mit Michel de Certeau einen Klassiker der Theorie der Alltagspraktiken. Gerade in diesen Alltagspraktiken, exemplifiziert am Beispiel der urbanen Praxis des Gehens, lassen sich im Spannungsfeld zwischen aktivem Handeln und passiven Passieren Effekte der Aneignung fassen. Wir möchten das Feld der Alltagspraktiken zwischen Produzent*in und Konsument*in in den Blick nehmen und (hinter)fragen, inwiefern solche Praktiken archäologisch sowohl als Untersuchungsziel als auch Erklärungsmöglichkeit ins Zentrum gerückt werden können und/oder sollten.

Wir lesen:

Michel de Certeau. 1988. Kunst des Handelns (Berlin) 11–32, 188–197.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 14. Juni 2023

Thema: Soziologie der Architektur

Wir wollen einen weiteren Text lesen, der eine Soziologie der Architektur theoretisch begründet. Heike Delitz bietet in ihrem Text Zur sozialen Effektivität nicht-moderner Architekturen eine Perspektive, die auf ethnologische Beschreibungen rekurriert und sowohl F. Ratzel (Stichwort Lebensraum) als auch auf die Werke G. Deleuzes und F. Guattaris (Stichwort Rhizom) inkorporiert. Sie soll sich auch für archäologische Fragestellungen und Untersuchungen eignen. Ob dies der Fall ist, möchten wir gerne mit Euch diskutieren.

Wir lesen:

Heike Delitz. 2010. „Die zweite Haut der Nomaden“. Zur sozialen Effektivität nicht-moderner Architekturen. In: P. Trebsche – N. Müller-Scheeßel – S. Reinhold (Hrsg.), Der gebaute Raum. Bausteine einer Architektursoziologie vormoderner Gesellschaften, Tübinger Archäologische Taschenbücher 7 (Münster, New York, München, Berlin) 83–106.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 10. Mai 2023

Thema: Architektur als “schweres Kommunikationsmedium”

Architektur bildet in neuerer Betrachtung nicht nur Ergebnisse menschlichen Schaffens, sondern geradezu Kristallisationen und Materialisierungen menschlicher Lebensweisen. Sie folgen nicht nur funktionalen, sondern ebenso kulturellen Logiken. Wir möchten diskutieren, wie Architektur und andere Formen der Raumgestaltung sowohl Ausdrucks- als auch Effekt sozialer, symbolischer und körperlicher Kommunikation vormoderner Gesellschaften waren. Dazu wagen wir einen Blick in die Architektursoziologie, um uns vielfältigen Blickweisen auf Architektur zu nähern, die jenseits archäologischer Betrachtungen möglich sind.

Wir lesen:

Fischer, Joachim. 2010. Architektur als “schweres Kommunikationsmedium” der Gesellschaft. Zur Grundlegung der Architektursoziologie, in: P. Trebsche – N. Müller-Scheeßel – S. Reinhold (Hrsg.), Der gebaute Raum. Bausteine einer Architektursoziologie vormoderner Gesellschaften, Tübinger Archäologische Taschenbücher 7 (Münster, New York, München, Berlin) 63–82.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 12. April 2023

Thema: Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen: Archäologische Anwendungen?

Wir lesen Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Überlegungen zum Kulturwandel von Alexander Gramsch, der sich erfreulicherweise bereiterklärt hat, an unserer Diskussion teilzunehmen. Damit wird der kommende Lesezirkel nach längerer Pause wieder einmal mit Anwesenheit eines/er Autor/s/in stattfinden.

In seinem Artikel hinterfragt Alexander Gramsch einige gängige Erklärungsmodelle für seltene archäologische Befunde, wie etwa Migration, Diffusion, Kolonisation oder Adaption. Fallbeispiel ist der Fund großer Mengen menschlicher Knochen im sog. Grubenring der bandkeramischen Siedlung von Herxheim bei Landau (siehe https://www.museum-herxheim.de/das-museum/#steinzeit, unter „Kultplatz Herxheim“; weitere kritische Recherche im Netz könnten hilfreich sein). Als Eröffnungsbeitrag eines Tagungsbandes zu diesem seltenen Befund nutzt er den Topos der Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen nach Clifford Geertz, kombiniert mit dem Modell der Pfadabhängigkeit. Ist der Topos für das Aufbrechen archäologischer Erklärungsmodelle geeignet? Welche neuen Perspektiven eröffnet er? Was ist und wozu dient die Pfadabhängigkeit? Dies und mehr möchten wir diskutieren.

Wir lesen:

Gramsch, Alexander. 2009. Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Überlegungen zum Kulturwandel. In: Zeeb-Lanz, Andrea (Hrsg.). Krisen – Kulturwandel – Kontinuitäten: Zum Ende der Bandkeramik in Mitteleuropa. Beiträge der internationalen Tagung in Herxheim bei Landau (Pfalz) vom 14. – 16.06.2009. Universitätsforschungen zur Prähistorischen Archäologie 172 (Bonn: Habelt Verlag 2009) 71–85. URL: https://www.academia.edu/2262361.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewährt Euch, falls Ihr damit noch keine weiteren Erfahrungen habt, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search