VARM-Theorie-Lesezirkel

Wenn Sie Interesse am VARM-Theorie-Lesezirkels haben, melden Sie sich bitte hier an um in den Verteiler aufgenommen zu werden.

Sammlungen zwischen Materialität und Medialität

Die universitäre Sammlung als lebendes Archiv.
Resümee und Ausblick

Der Workshop bildet den Abschluss eines dreijährigen, interdisziplinären Projektes an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

In drei Teilprojekten wurden dem zentralen Problem des Transformationsprozesses vom (realen) Objekt zum Digitalisat und dessen Implikationen für das Verhältnis zwischen Objekt, Digitalisat/Medium und Nutzer/Forscher nachgegangen. Die universitären Sammlungsbestände der Vorderasiatischen Archäologie und der Numismatik haben beispielhaft die Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung bei unterschiedlichen Medien verfolgt. Das Projekt verband so in seiner interdisziplinären Fächerkonstellation von Archäologie, Ethnologie und Theater-, Film- und Medienwissenschaften Grundlagenforschung mit Anwendungsorientierung.

In diesem Workshop werden neben den Ergebnissen der Teilprojekte auch auswärtige Referenten an verschiedenen Fallbeispielen die unterschiedlichen Aspekte der Medialität vor allem bei der musealen Vermittlung, Schwierigkeiten und Formen der Digitalisierung sowie die diversen Probleme des „virtuellen Objektes“ thematisieren.
Die Tagung richtet sich insofern an den Forscher ebenso wie an den Fachmann, an den musealen Vermittler ebenso wie an den musealen Nutzer. Teilergebnisse des Projektes können zudem in der Sonderausstellung „Bunte Götter – Golden Edition.
Die Farben der Antike“ der Liebieghaus Skulpturensammlung noch bis zum 30.08.2020 betrachtet und erfahren werden.

Abendvortag von Enrico Lehnhardt

Am Mittwoch, den 22. Januar (18 Uhr c.t.) wird Dr. Enrico Lehnhardt (FU Berlin) im Schönborner Hof einen Vortrag über die ältesten Eisenfunde des 3. und 2. Jahrtausends v. Chr. halten. Er wird sowohl Artefakte als auch schriftliche Belege für Eisen aus verschiedenen Regionen der „Alten Welt“ – von Ägypten über Mesopotamien, Anatolien und Europa – kritisch beleuchten.

Einladung zum Thementag “Alltag in Rom – Leben in der Hauptstadt des Imperiums” an der JGU Mainz



Am Samstag, dem 18. Januar 2020, findet der bereits achte Thementag der Mainzer Klassischen Philologie statt. Er wird organisiert vom lateinischen Hauptseminar und der Exkursionsgruppe ‚Der Alltag in Rom‘ (WS 19/20) und von Univ.-Prof. Dr. Christine Walde, Dr. Patrick Schollmeyer, Matthias Heinemann (M.Ed.) und Adrian Weiß (M.Ed.) und widmet sich dem Alltag in Rom und ist Teil der Kleine Fächer-Wochen an der JGU.Der Thementag richtet sich nicht nur an Studierende und SchülerInnen, sondern steht allen an der römischen Antike Interessierten offen, die an diesem Tag einen Einblick in die Arbeitsweise der Altertumswissenschaften gewinnen und sich in einen mittels kulturwissenschaftlicher
Fragestellungen erschlossenen Raum jenseits weißer Togen und marmorner Ästhetik vorwagen wollen.

Los geht es ab 9:30 Uhr im P 10 (Philosophicum). Das Programm finden Sie hier.

Theorie-Lesezirkel goes VARM

Bereits 2017 wurde an der RGK in Frankfurt a. M. der Theorie-Lesezirkel gegründet. Es dauerte nicht lange bis er 2019 um einen weiteren Standort in Mainz am RGZM ergänzt wurde. Dieses Jahr gehen wir nun den nächsten logischen Schritt. Seit Beginn 2020 heißt der RGK & RGZM Theorie-Lesezirkel nun eingängiger „VARM-Theorie-Lesezirkel“. Beide Institutionen arbeiten im Verbund Archäologie Rhein-Main (VARM) eng zusammen, jedoch gehören in der Region neben den beiden oben genannten weitere archäologische Institutionen zu VARM. Daher erschien eine Erweiterung nur konsequent.

Am Format hat sich bisher aber nichts geändert. Der VARM-Theorie-Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert. Wir treffen uns üblicherweise am zweiten Mittwoch des Monats abwechselnd in Frankfurt und Mainz und freuen uns über zahlreichen Besuch. Bei Interesse einfach eine E-Mail an varm-koordinator[at]uni-mainz.de schreiben.

VARM-Theorie-Lesezirkel

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum und die Römisch-Germanische Kommission des DAI laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 15. Januar an das RGZM nach Mainz ein. Dieses Mal wird folgender Text diskutiert:

Jörg van Norden, J. (2018). “We do not need certainty”? Zeitschrift für Geschichtsdidaktik, 17, 9–26. https://doi.org/10.13109/zfgd.2018.17.1.9

Die Suche nach Wahrheit und der Wunsch nach Objektivität sind der Altertumswissenschaften und der Geschichtsdidaktik nicht fremd. Nach dem Konstruktivismus der Postmoderne stellt sich die Frage, ob und wie die Wahrheitsfrage überhaupt noch beantwortet werden kann. Neuere Theorieangebote Neorealismus, Neomaterialismus und ANT verbindet ihre Skepsis gegenüber dem Konstruktivismus, dem sie vorwerfen, sich der Wahrheitsfrage zu entziehen. Wie lässt sich damit aber die Frage anders als nur positivistisch beantworten oder brauchen wir keine Gewissheiten mehr?

Der VARM-Theorie-Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an varm-koordinator[at]uni-mainz.de.

15.01.2020, 17:15-19:00 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Theorie-Lesezirkel der RGK und des RGZM

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 11. Dezember an die RGk nach Frankfurt a. M. ein. Dieses Mal wird folgender Text diskutiert:

Yuk Hui (2012). What Is a Digital Object? Metaphilosophy 43(4), 380–395).  https://doi.org/10.1111/j.1467-9973.2012.01761.x

Uns umgibt zu jeder Zeit eine Fülle an Medien, die aus Netzwerken, Bildern, Klängen und Texten besteht. Diese abstrahieren wir zu Daten und Metadaten. Wie können wir dieses digitale Milieu verstehen und aus diesen Daten einen Sinn produzieren, indem wir uns nicht nur auf ihre Funktionalitäten konzentrieren, sondern auch auf unseren Alltag und unsere Existenz? Wie erfordern diese materiellen Konstruktionen ein neues philosophisches Verständnis, wenn wir sie nicht nur auf ihre Funktionalitäten reduzieren, sondern auch ihre Rolle für unseren Alltag, ja unsere gesamte Existenz in den Blick nehmen? Können diese digitalen Daten und Metadaten als Objekte, ähnlich der natürlichen und technischen Objekte verstanden werden? Welche Perspektiven ergeben sich daraus für diese digitalen Objekte und wirken diese Perspektiven auch auf andere Arten von Objekten zurück? Diesen Fragen möchte sich der Lesezirkel nähern.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de.

11.12.2019, 16:15-18:00 Uhr

RGK | Römisch-Germanische Kommission
des Deutschen Archäologischen Instituts
Palmengarten 10-12
60325 Frankfurt a. M.

Einladung zum diesjährigen Winkelmann-Vortrag

Der diesjährige WINCKELMANN-Vortrag des Arbeitsbereichs Klassische Archäologie, den Herr Prof. Dr. Christoph Reusser (Zürich) anlässlich der aktuellen Vortragsreihe in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Alte Geschichte halten wird, findet am Montag, den 09.12.2019 um 18 Uhr c.t. an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Alte Mensa / Atrium Maximum/ Johann-Joachim-Becher-Weg 3) statt.

Sie sind herzlich dazu eingeladen, wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Im Anschluss an den Vortrag findet ein kleiner Empfang statt.

Einladung zum Abendvortrag von Doris Bachmann-Medick

am 03.12.2019 um 18.15 Uhr ins Museum für Antike Schifffahrt in Mainz, mit dem Titel “Übersetzung zwischen Zeiten – ein travelling concept?”


Galt Übersetzung in den Altertumswissenschaften lange nur als Sprach- und Textübersetzung, ist sie heute eine umfassendere Analysekategorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Dr. Doris Bachmann-Medick hinterfragt in ihrem Vortrag die Übersetzung und Übersetzbarkeit von Vergangenheiten und stellt explizit die zeitliche Dimension in den Fokus. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin diskutiert, welche unerwarteten und überraschenden Übersetzungsschritte gerade in der Arbeit der Altertumswissenschaftler*innen vollzogen werden, um Rückbezüge auf Vergangenes nutzbar und Neues anschließbar zu machen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“. Die Übersetzung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist eine zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forschungsprojekts: Wissen wir recht gut, was Menschen heute widerstandsfähig gegen Krisen macht, ist bislang weitgehend unbekannt, wie Stresssituationen in der Vergangenheit bewältigt wurden. Umgekehrt können (vergessene) Resilienzfaktoren der Vergangenheit in die Gegenwart übersetzt werden und so neue Erkenntnisse zur Stärkung der Resilienz der heutigen Menschen generieren.

Doris Bachmann-Medick ist eine deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin und Adjunct Senior Research Fellow am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen.

Bekannt ist sie insbesondere für ihre Publikationen zum Cultural Turn und kulturellen Übersetzungsprozessen.

Theorielabor 2.0 – dem RGK & RGZM-Theorielesezirkel in die Bücher geschaut

Abb. 1: Theorie-Arbeit ist nicht immer eine ernste Angelegenheit, sondern kann gerade in Lesezirkeln auch sehr viel Freude bereiten, wie hier auf dem Foto des Treffens am 2.10.2019 in der RGK sieht. Foto: Anna Lisa Pfeiffer, RGK.

„Die Arbeit an Theorien [ist] ein Handeln wie anderes Handeln auch – ein Handeln, das in Situationen stattfindet, Gegebenheiten übernehmen und Überraschungen erleben muß“

Niklas Luhmann, Die Praxis der Theorie. Soziale Welt 20(2) 1969, 129-144, hier 129.


Wissenschaftliche Tätigkeit ist neben der Erhebung und Auswertung von Daten immer auch Theorie- und (Selbst-)Reflexionsarbeit. Dieser kommt aber in den Altertumswissenschaften bislang in ihrer institutionellen oder umfassenden Ausprägung noch nicht derselbe Stellenwert zu, wie in anderen Wissenschaften. Neben der wichtigen Arbeit mit archäologischen (und schriftlichen) Quellen zeigt sich in den Archäologien ein wachsender Trend zur Rezeption kultur- und sozialwissenschaftlicher Ansätzen. Theoriearbeit bleibt jedoch im Vergleich zu anderen wissenschaftlichen Aspekten vergleichsweise unterrepräsentiert. Das wird unter anderem daran deutlich wird, dass archäologische Fächer in Deutschland bisher kaum eigene Theorien hervorgebracht haben. Wo vor Jahren aber insbesondere auf professoraler Ebene noch der Ruf nach einer Überwindung des „Theorieabstinenz“ (ungerechtfertigt oder nicht) zu vernehmen war, oder auf „Spezialdiskurse“ wie die Tagungen der AG Theorien in der Archäologie verlagert waren, wird die Archäologielandschaft mittlerweile zumindest in Ansätzen durch theoretische Angebote angereichert. Neben einer Zunahme der theoretischen Beiträge auf Tagungen und in Fachartikeln, hat sich auch ein Wandel auf anderen Ebenen etabliert.

Eine wesentliche Rolle spielen nämlich seit einigen Jahren die Theorielesezirkel an den unterschiedlichen Institut(ion)en. Sie stellen Austauschorte dar, die nach Anfrage allen Interessierten offenstehen und nicht an akademische Titel, Schranken oder Disziplinen gebunden sind. Entstanden sind sie oft aus einer Unzufriedenheit oder einem ungestillten Interesse an theoretischen Diskussionen. Studentische und post/doktorale Wissenschaftler*innen setzen sich in Berlin, Freiburg, Marburg, Frankfurt a. M., Mainz und Zürich zusammen, um Texte zu diskutieren, zu verstehen und weiterzudenken.

Philipp Welsch stellte kürzlich am Beispiel des Merve-Verlags in seinem Buch „Der lange Sommer der Theorie“ dar, wie sich die Vorstellung, was Theorie bedeutet und wie sie in der Gesellschaft der 1960er bis 1980er Jahre praktiziert wurde, geändert hat. Die Theorie-Lesezirkel der Archäologien scheinen sich gerade nicht an aktuellen Konjunkturen zu orientieren, sondern Ähnlichkeiten zur Theorierezeption der späten 1960er (wohlgemerkt nicht unbedingt der Inhalte) aufzuweisen. Auf informellen, aber doch geregelten Treffen wird ausgehandelt, auf welche Weisen bestimmte Theorien gelesen und verstanden werden können, welche Adaptionsmöglichkeiten es für die Archäologien gibt und wo sie eventuell auch nur kreative Impulsgeber sein mögen.

Seit 2017 hat sich auch an der Römisch-Germanischen Kommission (RGK) ein solcher Theorie-Lesezirkel etabliert. Dieser findet seit 2019 in Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum – Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie (RGZM) immer am zweiten Mittwoch im Monat abwechselnd in Frankfurt a. M. und Mainz statt. Wie im prekären Wissenschaftsbetrieb zu erwarten, ist die Organisation und Beteiligung stark personengebunden. Der Lesezirkel lebt von der freiwilligen Bereitschaft zur Vorbereitung und Teilnahme, vom Enthusiasmus der Beteiligten und von der gemeinsamen Abstimmung der zu diskutierenden Themen.

Abb. 2: Theorielabor 2.0 am RGZM: hier werden u. a. Inspirationen für die Texte gesammelt, die diskutiert werden. Foto: Stefan Schreiber, RGZM.

Wie entstehen denn nun Themenvorschläge? Da es keine unvoreingenommene Themenauswahl gibt, entstehen Vorschläge immer aus dem eigenen theoretischen oder praktischen Hintergrund, in dem man sich bewegt. Da der RGK & RGZM-Lesezirkel auch durch die Vorlieben der Organisator*innen geprägt sind, werden Themenschwerpunkte anhand der eigenen Forschungsschwerpunkte und der bisherigen Erfahrung gewählt. In meinem Fall lasse ich den Blick durch mein Regal (Abb. 1) schweifen, oder stoße auf Themen, zu denen ich etwas gelesen habe oder lesen möchte. Genauso beteiligen sich auch die Teilnehmer*innen durch eigene Vorschläge, z. B. von für akademische Arbeiten relevante Theorie- und Methodentexte. Insbesondere das Format der Diskussionsartikel, welches manche Zeitschriften etabliert haben, erweist sich als ergiebig, da hier schon konträre Positionen vorgeschlagen sind. Aber auch eigene Texte der Teilnehmer*innen werden vorgeschlagen (nicht unbedingt durch sie selbst). Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Emotionen, Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Letztlich wird bei der aktuellen Sitzung abgestimmt, in welche Richtung die Diskussion beim nächsten Mal gehen könnte, oder schon explizit ein Text gewählt.

Trotz der gemeinsamen Auswahl existieren immer noch Zugangshürden, die es gerade Studierenden schwer machen, die Lesezirkel als Angebote für die eigene wissenschaftlichen Partizipation wahrzunehmen. Einerseits sind das modulare Studium und die strukturierten Promotionen Formate, die freiwillige Formen der Wissenschaft nicht gerade belohnen. Andererseits ist die Sichtbarkeit aufgrund des eher interdisziplinären Charakters der diskutierten Texte und des noch stark disziplinär ausgerichteten Studiums nur gering. Das gilt es m. E. in Zukunft zu ändern, damit auch andere Studierende und Post/Doktorand*innen selbstorganisierende Formate entdecken und mitgestalten. Denn Theoriearbeit ist, um das Luhmann-Zitat aufzugreifen: Die Arbeit an Theorien kann wie jedes andere wissenschaftliche Arbeiten anregend sein, in spannenden Situationen stattfinden, Überraschungen erzeugen und Spaß machen.

Veranstaltungsreihe

Jeden zweiten Mittwoch im Monat; abwechselnd in Frankfurt a. M. und Mainz
Orte: RGK (Frankfurt a. M., Palmengarten 10-12, 16:15-18:00 Uhr) und RGZM (Mainz, Ernst-Ludwig-Platz 2, 17:15-19:00 Uhr)

Kontakt

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Kerstin P. Hofmann / Franz Becker (RGK)
Stefan Schreiber / Louise Rokohl (RGZM)

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 13. November an das RGZM nach Mainz ein. Dieses Mal wird folgender Text diskutiert:


Doris Bachmann-Medick (2014). From Hybridity to Translation: Reflections on Travelling Concepts. The Trans/National Study of Culture: A Translational Perspective (pp. 119–136). https://doi.org/10.1515/9783110333800.119


Begriffe und Konzepte werden in den Archäologien gern fest definiert und festgezurrt. Der Drang nach vermeintlich theoretischer Sicherheit ist aber trügerisch, denn um für spezifische Fragestellungen und Probleme hilfreich zu sein, sollten Konzepte gerade flexibel bleiben. Darauf wird mit der Idee der Travelling Concepts verwiesen. Die Kulturwissenschaftlerin Doris Bachmann-Medick entwickelt am Beispiel des Konzeptes der Hybridität diese Vorstellung weiter. Statt auf das Wandern von Konzepten legt sie ihren Fokus auf die zahlreichen Übersetzungen zwischen den Disziplinen.



Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de.


13.11.2019, 17:00 – 19:00 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Ringvorlesung: „Lebendig oder tot, gesund oder krank? Der menschliche Körper in vormodernen Kulturen“


Organisation: Univ.-Prof. Dr. Tanja Pommerening und Univ.-Prof. Dr. Jochen Althoff


Was unterscheidet einen lebendigen von einem toten Körper, was einen gesunden von einem kranken? Was zunächst banal klingt, ist alles andere als einfach zu bestimmen, weder heute, noch in vormodernen Kulturen. Welche Eigenschaften sorgen dafür, dass wir einen Körper als „krank“ oder „gesund“ wahrnehmen und anhand welcher Merkmale wird ein Körper als tot oder lebendig betrachtet?

Diese und zahllose andere Fragen bewegen die Menschheit seit Jahrtausenden. Es bildeten sich verschiedene Konzepte und Praktiken mit Bezug zum menschlichen Körper heraus, die anhand von Texten und archäologischen Zeugnissen rekonstruierbar sind.

Ziel der Ringvorlesung ist es, Konzepte vom menschlichen Körper mit Blick auf die oben genannten Fragestellungen zu fassen. Dabei werden Konzepte und Praktiken von ausgewählten vormodernen Kulturen des Mittelmeerraums (Mesopotamien, Ägypten, die griechisch-römische Antike, das Mittelalter in Ost- und Westeuropa) und Gesellschaften, die mit diesen nicht in Kontakt standen, gegenübergestellt.

Damit die Fragestellung sich nicht in allzu viele Facetten aufsplittert, soll untersucht werden, wie man den lebendigen, ordnungsgemäß funktionierenden Körper im Gegensatz zum kranken und toten Körper auffasste und ob überhaupt immer Dichotomien feststellbar sind. Hierfür sind überlieferte Texte und archäologische Zeugnisse aussagekräftig. Metaphern und Metonymien für den Zustand des Lebens und des Todes sowie Bezeichnungen für den menschlichen Körper oder Leichnam können Aufschluss über bestehende Konzepte geben. Hier kann auch die Frage erörtert werden, wie und woraus ein Körper entsteht und wie und ab wann er als lebendig gilt. Die Abgrenzung des lebenden vom toten sowie des gesunden vom kranken Körper lässt sich auch über einzelne Körperfunktionen erfassen. Was muss ein Körper leisten können, damit er als lebendig oder als gesund gilt? Aus religiösen Texten Ägyptens wird z.B. deutlich, dass das Zusammenfügen der einzelnen Körperglieder und das sog. Mundöffnungsritual elementare Bestandteile für ein Weiterleben im Jenseits sind. Damit wird das schwierige und paradoxe Problem eines „Weiterlebens“ eines eigentlich toten Körpers aufgeworfen, das in vielen Kulturen thematisiert wird. In Text und Bild belegte Dysfunktionalitäten (Verlust der Sinne, der Beweglichkeit, der Kraft) sollen beleuchtet und deren Beitrag zum Konzept eines lebendigen und gesunden oder toten bzw. kranken Körpers untersucht werden.

Idealerweise wird am Ende der Vorlesungsreihe besser erkennbar, welche spezifischen Vorstellungen und Konzepte einzelne Kulturen entwickelt haben und welche Elemente vielleicht universal verbreitet sind.

Ort der Veranstaltung:

P11 (Philosophicum)

Jakob-Welder-Weg 18

55099 Mainz



EINLADUNG zum Tag der offenen Werkstätten

Am 10. November öffnen wir zum letzten Mal an diesem Standort die Türen unserer Restaurierungswerkstätten und Laboratorien. Wenn es Sie schon immer interessiert hat, was mit archäologischen Funden passiert, bevor sie in die Ausstellung kommen, sind Sie herzlich willkommen. Von 10 – 18 Uhr lassen sich die Restauratorinnen und Restauratoren »über die Schulter schauen«. Sie demonstrieren ihre Arbeitstechniken, führen herstellungstechnische Experimente durch und stehen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

Es präsentieren sich die Restaurierungswerkstätten für Eisen- und Buntmetallrestaurierung, Edelmetall, Glas, Keramik, Abformung und Kolorierung sowie die Nassholzkonservierung. Zudem werden die zeichnerische, digitale und fotografische Dokumentation sowie die Archäometrie-Laboratorien und das Studium »Archäologische Restaurierung« (dualer Bachelor-Studiengang) vorgestellt.

Die Veranstaltung findet in den Werkstätten des RGZM (Gebäude neben dem Kurfürstlichen Schloss) statt.

10.11.2019, 10:00 – 18:00 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Der Eintritt ist frei!