Digital, vielfältig, zukunftsweisend: VARM-digital

Am 19. Juli 2018 veranstalteten K.-C. Bruhn (i3mainz, Hochschule Mainz) und F. Lang (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) ein Treffen zum Thema „Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften“ an der TU Darmstadt. Dieses Treffen hatte die Absicht, Interessierte zu diesem Thema zusammenzubringen. Aus Sicht der Veranstalter ist dies bestens gelungen und wir hoffen, dass diese Initiative weitergetragen wird. Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an alle, die diese Veranstaltung mit Vortrag und / oder Diskussionen getragen haben.

Jane Kreiser hat folgenden Kurzbericht zum Treffen verfasst, damit auch andere eine Vorstellung gewinnen können, an welchen digitalen Themen im Rhein-Main-Raum geforscht wird.

Frederic Auth (RGK, Frankfurt a. Main) 
stellte ein Projekt der RGK vor, bei dem die römischen Funde jenseits des Limes, die bisher im „Corpus der römischen Funde im europäischen Barbaricum“ erschienen, nun sukzessive in eine Web-Datenbank übertragen werden. Zukünftig sollen auch Neufunde über die online Datenbank abgefragt und publiziert werden.

Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik – Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz) stellte das Datenmanagement im Haus des Res vor. Dabei geht es um das vom i3mainz unterstütze Heliopolis-Projekt. Ziel ist es, das Forschungsdatenmanagement der Grabung zu erarbeiten und umzusetzen. Die Ergebnisse sollen in einem GIS zusammengeführt werden, das als Nachweissystem für die archäologische Dokumentation und die dreidimensionalen Visualisierungen des Baubestands dienen wird.

Clemens Brünenberg (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) erörterte in seiner Präsentation „Wie genau ist 3D?“ Abweichungen der Genauigkeit von Dokumentationsmethoden, indem er drei Methoden der Bauaufnahme miteinander verglich: Klassisches Handaufmaß, tachymetrisch gestütztes Handaufmaß und SfM-Modellierung (structure from motion).

Aline Deicke (Digitale Akademie, Mainz)
sprach über die Modellierung archäologischer Funddatenbanken auf Basis des CIDOC CRM. Ausgangspunkt bildet dabei ihr Dissertationsprojekt über Netzwerke späturnenfeldzeitlicher Elitegräber, indem sie ein Two-Mode-Netzwerk zwischen Gräbern und Objekttypen mittels einer Graph Datenbank erstellt.

Nina Dworschack (RGK, Frankfurt a. Main) stellte das Projekt „Propylaeum-VITAE“ vor. Dabei handelt es sich um ein biographisches Informationssystem zu Personen, die durch ihre Leistungen in der Archäologie und in den Altertumswissenschaften hervorgetreten sind. Im Unterschied zu gedruckten biographischen Lexika wird diese Open Access Datenbank erweiterbar sein. (Software WissKi).

Simone Gerhards (Institut für Altertumswissenschaften, JGU Mainz) stellte das „AKU-Projekt, Altägyptische Kursivschriften“ vor, dessen Ziel es ist, altägyptische Kursivschriften und Kursivhieroglyphen in eine digitale Paläographie zu übertragen. Das Ganze soll in Form einer dynamischen Onlinedatenbank zugänglich gemacht werden.

Im Vortrag „Prozessbasierte Forschungsansätze am Römisch-Germanischen Zentralmuseum“ von Gronenborn (RGZM, Mainz) ging es um adaptive Populationszyklen in neolithischer Zeit.

Jane Kreiser (Klassische Archäologie, TU Darmstadt)
 stellte Digitale Methoden vor, ohne deren Zuhilfenahme die Durchführung eines archäologischen Experiments nicht gelungen wäre. Mit Hilfe von SfM, 3D Rekonstruktion via Rhino und Blender, 3D Druck und CNC Holzfräse konnten Patrizen, Matrizen und Verschalungen angefertigt wurden, um Dachterrakotten eines archaischen Tempels aus Nordwestgriechenland exemplarisch nachzubauen, die wiederum zur Analyse der Herstellungstechnik von Dachterrakotten dienen.

Timo Kissinger (Digitale Akademie, Mainz)
stellte in seinem Vortrag „Der Weg römischer Fundmünzen in das Semantic Web“ einen exemplarischen Workflow für das FMRD-Projekt (Fundmünzen der römischen Zeit in Deutschland) vor, wobei es gezielt um Möglichkeiten zur Digitalisierung von Bänden über Fundmünzen geht. Das Ergebnis ist ein TEI-Valides XML Dokument womit die Münzen ins Semantic Web übertragen werden können.

Allard Mees (Kompetenzbereich wissenschaftliche IT, RGZM, Mainz) stellte im Vortrag „RGZM – digital: Digitale Methodik und Strategien im Römisch-Germanischen Zentralmuseum“ einerseits diverse Forschungsdatenbanken und Forschungstools des RGZM vor, wie AMT (AcademicMetaTool) zur Entwicklung einer Methodik zur Modellierung relativer Zeitintervalle oder „Dating Mechanism“ (Alligator), mit dem Ziel Datierungswidersprüche in der Archäologie aufzuzeigen. Das große Ziel ist jedoch die Implementierung eines Meta-Index, sodass einzelne Datenbanken und Methoden in einer linked data cloud zusammegeführt werden können.

Stefanie Müller (Geschichte und Theorie der Architektur, TU Darmstadt)
stellte “ToyBlocks. Ein interdisziplinäres und webbasiertes Lernspiel für Architekturgeschichte“ vor. Mit „ToyBlocks“ können sich Studierende an der TU Darmstadt einen chronologischen Überblick über Architekturgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart sowie die dazugehörige Fachterminologie erarbeiten. Für andere Interessierte ist der Quellcode online auf GitHUB zu finden.

Andreas Noback (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) sprach über „Lichtsimulation in der digitalen Rekonstruktion historischer Architektur“. Dabei handelt es sich um eine Pilotstudie zur Modellierung der Streuung von Tageslicht an römischen Fenstergläsern, um die Auswirkung verschiedener Glasmaterialien auf die Gestaltung von Innenräumen zu erforschen.

Benjamin Streubel (RGZM, Außenstelle Mayen) stellte ein Projekt aus der Eifel vor, bei dem mittels LIDAR über 100 Verdachtsstellen von Werkstätten bzw. Öfen entdeckt wurden, in denen die sog. geflammte Keramik produziert wurde. Auch in diesem Vortrag wurde deutlich, dass eine der größten Herausforderungen in den Altertumswissenschaften eine zentrale Datenbank bzw. Geodatenbank darstellt, sowie der Wunsch nach langfristiger Open Access Bereitstellung für die wissenschaftliche Community.

David Wigg-Wolf (RGK, Frankfurt a. Main)
stellte im seinem Vortrag „Nomisma.org: ein numismatisches Modell für die Anwendung von Linked Open Data in der Archäologie?“  vor, in dem die Notwendigkeit der Entwicklung einer Ontologie für eine Numismatikdatenbank erörtert wird.

Ali Zalaghi (Altorientalische Philologie, JGU Mainz) sprach über „3D-Digitalisierung von Keilschrifttexten aus Haft Tepe, Südwest-Iran“. Den Ausgangspunkt des Projekts bildeten 3D-Scans von ca. 500 Tontafeln im Haft-Tepe Museum (Iran), mit dem Ziel der Sichtbarmachung von Keilschriften, Siegeln und Abrollungen via 3D Modellen, die sonst kaum sichtbar gewesen wären. Verwendet wurde unter anderem die Software MashLab.

VARM digital – Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften

Termin: 19.07.2018

Ort: TU Darmstadt, El-Lissitzky-Str. 1, Kleiner Hörsaal HS 91 (L03/01, Campus Lichtwiese)

PDF VARM Digital – Programm

Die Veranstaltung „Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften“ hat das Ziel, den Austausch in den Altertumswissenschaften im Rhein-Main-Gebiet im Bereich der digitalen Forschungen zu beflügeln.Forscherinnen und Forscher aus dem Rhein-Main-Gebiet geben Einblick in ihre digitale Forschungen zu Objekten, Materialien, Methoden und Theorien.

Zur Planung wird um eine Anmeldung bis zum 16. Juli gebeten.

Programm

11:30 – 11:40 − Begrüßung

Prof. Dr. Franziska Lang (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) und Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik – Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz)

11:40-13:40 − Präsentationen

  • Frederic Auth (RGK, Frankfurt a. Main): Corpus der römischen Funde online – Projekt Web-Datenbank
  • Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik –
    Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz): Datenmanagement im Haus des Re
  • Dr. des. Clemens Brünenberg (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Wie genau ist 3D? SfM vs Tachymetrie im Feld
  • Aline Deicke, M.A. (Digitale Akademie, Mainz): Modellierung archäologischer Funddatenbanken auf Basis des CIDOC CRM
  • Nina Dworzack, M.A. (RGK, Frankfurt a. Main): Propylaeum-VITAE: Akteure – Netzwerke – Praktiken. Eine wissenschaftsgeschichtliche Datenbank
  • Simone Gerhards, M.A. (Institut für Altertumswissenschaften, JGU Mainz): AKU-Projekt, Altägyptische Kursivschriften

Pause

14:00-15:40 − Präsentationen

  • Prof. Dr. Detlef Gronenborn (RGZM, Mainz): Prozessbasierte Forschungsansätze am Römisch-Germanischen Zentralmuseum
  • Jane Kreiser, M.A. (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Digitale Methoden als Ausgangspunkt eines archäologischen Experiments
  • Timo Kissinger, M.A. (Digitale Akademie, Mainz): Der Weg römischer Fundmünzen in das Semantic Web. Ein exemplarischer Workflow für das FMRD-Projekt
  • Dr. Allard Mees (Kompetenzbereich wissenschaftliche IT, RGZM, Mainz): Titel noch nicht bekannt
  • Stefanie Müller, M.Sc. (Geschichte und Theorie der Architektur, TU
    Darmstadt): ToyBlocks. Ein interdisziplinäres und webbasiertes Lernspiel für
    Architekturgeschichte

Pause

16:00-17:40 − Präsentationen

  • Dipl.-Ing. Andreas Noback (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Lichtsimulation in der digitalen Rekonstruktion historischer Architektur
  • Benjamin Streubel, M.A. (RGZM, Mainz): Der digitale Werkzeugkasten in der archäologischen Praxis
  • PD Dr.-Ing. Helge Svenhson (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Analyse und Darstellung von Entwurfs-, Bau- und Verformungsprozessen der Sergios- und Bakchoskirche in Istanbul anhand digitaler 3D-Modelle
  • Dr. David Wigg-Wolf (RGK, Frankfurt a. Main): Nomisma.org: ein numismatisches Modell für die Anwendung von Linked Open Data in der Archäologie?
  • Ali Zalaghi (Altorientalische Philologie, JGU Mainz): 3D-Digitalisierung von Keilschrifttexten aus Haft Tappen, Südwest-Iran

17:40 − Abschlussdiskussion

Erste VARM-Projektwoche bereits ausgebucht!

Keramik als kulturelles Erbe. Theorie und Praxis“

An den verschiedenen Standorten in Darmstadt, Frankfurt, Mainz und Wiesbaden werden die Studierenden der archäologischen Fächer an das Thema „Keramik“ aus den unterschiedlichsten Perspektiven herangeführt.

Koordinatorin: Prof. Dr. F. Lang (TU Darmstadt)

 

RGK-Lesezirkel am 13. Dezember 2017 …

… liest:

Identität – ein unscharfer Begriff

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen.

Für den 13. Dezember ist die folgende Lektüre vorgesehen:
Antonia Davidovic, Identität – ein unscharfer Begriff. Identitätsdiskurse in den gegenwartsbezogenen Humanwissenschaften. In: St. Burmeister/N. Müller-Scheeßel (Hrsg.), Soziale Gruppen – kulturelle Grenzen. Die Interpretation sozialer Identitäten in der Prähistorischen Archäologie. Tübinger Archäologische Taschenbücher 5 (Münster u.a. 2006)

Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt. Interessenten wenden sich bitte an die Organisatoren des Lesezirkels

3. VARM Eisenzeit Forum Rhein-Main

am 27. November 2017

Die Organisatoren des VARM Eisenzeit-Forum Rhein-Main laden zum am Montag, 27. 11. 2017, nach Gelnhausen ein.

Das Forum dient dem Austausch von Wissenschaflterinnen und Wissenschaftlern, die sich mit eisenzeitlichen Themen beschäftigen. Neben Vorträgen und Diskussionen bietet die Veranstaltung auch die Möglichkeit zur Auslage von Fundmaterial (bitte im Vorfeld kontakt mit Claus Bergmann aufnehmen). Des weiteren bietet Claus Bergmann, Kreisarchäologie im Main-Kinzig-Kreis, eine Stadtführung durch das malerische Gelnhausen an.

Die Veranstaltung findet im Altbau der Kreisverwaltung (Sitzungssaal) des Main-Kinzig-Kreises statt (Barbarossastraße 20, 63571 Gelnhausen). Das Gebäude liegt direkt gegenüber der Kaiserpfalz. Hinter dem Haus befindet sich auch ein öffentlicher Parkplatz. Die Kreisverwaltung ist vom Bahnhof fußläufig in 10 Minuten zu erreichen.

Das Programm finden Sie hier.

Tagung des GRK 1576 „Wert und Äquivalent“ in Frankfurt

Re-Evaluations. On the ascription of value in social           and ritual practices

Dinge werden für einen bestimmten Zweck geschaffen und erhalten ihren ursprünglichen oder primären Wert indem sie diesen Zweck erfüllen. Gelangen sie außer Gebrauch, erfüllen sie ihren primären Zweck nicht mehr oder werden sie aus dem ihnen zugedachten Verwendungszweck entfernt, führt dies zunächst unweigerlich zu einer „Um-Wertung“. Nicht immer bedeutet dies allerdings eine vollständige „Ent-Wertung“. In vielen Fällen können Dinge in einer sekundären Verwendung auch neue Wertzuschreibungen erfahren, teilweise sogar konträr zum primären Wert.

Goethe-Universität Frankfurt am Main,                                                           Campus Westend, IG-Farbenhaus, Raum 1.313

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung zur Konferenz ist nicht erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter dem angegebenen Link:

Flyer_A5_6Seiter_03

RGK-Lesezirkel am 8.11.: Martin Heidegger, Die Idee der Philiosophie und das Weltanschauungsproblem, 1919

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 8. November 2017 diskutieren wir: Martin Heideggers Text „Die Idee der Philiosophie und das Weltanschauungsproblem“ (aus M. Heidegger, Gesamtausgabe. II Abteilung: Vorlseungen, 56/57. Zur Bestimmung der Philosophie.Frankfurt Main 1987,77-94)

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an die Organisatoren des Lesezirkels.

Call for Papers/Save the Date: VARM-Eisenzeit-Forum am 27.11.2017

Das Eisenzeit-Forum im VARM möchte Wissenschaftler/Innen, die zur Eisenzeit in der Region Rhein-Main forschen, zusammen bringen und den Dialog zwischen den Organisationen befördern.

Sie sind eingeladen, bis zum 10. November ein Thema bei Claus Bergmann (Claus.Bergmann@MKK.de) und/oder Martin Schönfelder (schoenfelder@rgzm.de) anzumelden. Bitte vermerken Sie die gewünschte Dauer (15/45 min) und ggf. den Wunsch nach der Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen bzw. einer historisch-archäologischen Stadtführung vor Ort.

In der Form von Vorträgen (max. 45 min) und Kurzberichten (ca. 15 min) wollen wir in der Art eines Runden Tisches ein Forum bieten für:

  • Präsentation neuer Grabungen in der Region,
  • Vorstellung universitärer (Master-/Doktor-) Arbeiten und sonstiger Forschungen – auch mit Themen über das Rhein-Main Gebiet hinaus,
  • Präsentationen von Neufunden / kurze Diskussionen von Einzelstücken / Werkstattberichten.
  • Wir wollen die Einladung und die Aufforderung zur Mitarbeit besonders auch an die in Denkmalämtern, Kreis- und Stadtarchäologien, Firmen und Museen tätigen Kolleginnen und Kollegen richten; weiter sind BA-Kandidatinnen und -Kandidaten ausdrücklich zur Teilnahme aufgefordert.

Eine Publikation ist nicht angestrebt; ein informeller Charakter ist erwünscht.

Die Veranstaltung soll nachmittags stattfinden, je nach Fülle der Anmeldungen würden wir um 14 oder 15 Uhr beginnen. 

Ein Programm werden wir dann vor Veranstaltungsbeginn per Mail verschicken.

Mit dem Eisenzeit-Forum wollen wir möglichst viele Kolleginnen und Kollegen im Rhein-Main-Gebiet erreichen und verbinden – leiten Sie bitte die Einladung auch an potentiell Interessierte weiter!

Gelnhausen liegt am östlichen Ende des Rhein-Main-Gebietes; mit dem Zug oder dem Auto ist es von Mainz, Marburg oder Wiesbaden in knapp 1:30 bis 2 Stunden zu erreichen, aus Frankfurt ist es noch viel näher. Die Veranstaltung findet nachmittags im Sitzungssaal im Altbau der Kreisverwaltung des Main-Kinzig-Kreises statt (Barbarossastraße 20, 63571 Gelnhausen). Das Gebäude liegt direkt gegenüber der Kaiserpfalz. Hinter dem Haus befindet sich auch ein öffentlicher Parkplatz. Die Kreisverwaltung ist vom Bahnhof fußläufig in 10 Minuten zu erreichen.

Im Namen der Organisatoren:

Claus Bergmann & Martin Schönfelder

RGK-Lesezirkel liest: Martin Heidegger, Gedanken zu dem Ding.

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 13. September diskutieren wir: Martin Heidegger, Gedanken zu dem Ding. (erschienen 1950) 

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(a)dainst.de

RGK Lesezirkel am 9. August: Klaus P. Hansen, Kultur und Kollektiv: Eine essayistische Heuristik für Archäologen

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 9. August diskutieren wir: Klaus P. Hansen, Kultur und Kollektiv: Eine essayistische Heuristik für Archäologen. In: Dirk Krausse/Oliver Nakoinz, Kulturraum und Territorialität – Archäologische Theorien, Methoden und Fallbeispiele. Kolloquium des DFG DPP 1171. Esslingen 17.-18. Januar 2007. Internationale Archäologi2 13 (Rhaden/Westf. 2009), 17-25.

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de

World Café

Nicht alle Wege führen nach Rom – Wissenschaftsmanagement als Karriereoption, auch in den Kulturwissenschaften?

Die steigende Relevanz von Drittmittelprojekten, die (auch in Folge der Bologna-Reform) stetig wachsende Bürokratisierung sowie der zunehmende Wettbewerbsdruck innerhalb und zwischen den Universitäten hat in den vergangenen Jahren das Thema Wissenschaftsmanagement an inner- wie an außeruniversitären Forschungseinrichtungen zunehmend an Relevanz gewinnen lassen. Doch dessen ungeachtet kommuniziert das akademische Umfeld dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Karriereoption im Wissenschaftsmanagement oft immer noch als second best. Auch in der öffentlichen Wahrnehmung ist der third space zwischen Verwaltung und Wissenschaft chronisch unterrepräsentiert. Dies hat zur Folge, dass die vielseitigen, häufig nicht eindeutig dem einen oder anderen Bereich zuzuordnenden Tätigkeitsfelder und die notwendigen Zugangsvoraussetzungen für potentielle Interessent/innen nur schwer zu überschauen sind.

Dieses Defizit an Information, Differenzierung und Anerkennung war Anlass für eine am 26. Juni 2017 an der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) durchgeführte Informations- und Diskussionsveranstaltung. Die Fokussierung auf Kulturwissenschaften trug dem Umstand Rechnung, dass das Studium der Kultur- und Geisteswissenschaften zwar ein breites, deutlich über die fachlichen Inhalte hinausreichendes Spektrum an Fähig- und Fertigkeiten vermittelt, den Absolvent/innen jedoch die Karrierewege außerhalb der Wissenschaft häufig nur in Ansätzen bewusst sind. Ziel der Veranstaltung war es somit, nicht nur ein differenzierteres Bild des Wissenschaftsmanagements und dessen Zugangsmöglichkeiten zu skizzieren, sondern auch, dem akademischen Nachwuchs eine Karriereoption mit Zukunftspotential vorzustellen. Dass es sich hierbei um ein echtes Desiderat handelt, bestätigten auch die zahlreichen Teilnehmer/innen (64 Anmeldungen, von Bachelorabsolvent/innen bis PostDocs), die aus unterschiedlichen Fächern, Einrichtungen und Städten nach Mainz kamen.

Die aus dem Verbund Archäologie Rhein-Main (VARM) heraus von H. Frielinghaus organisierte und von der JGU sowohl finanziell wie auch durch die Präsenz des Vizepräsidenten für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, St. Müller-Stach, unterstützte Veranstaltung umfasste neben einem einführenden Referat durch H. Frielinghaus ein World Café und eine Podiumsdiskussion. Die einzelnen Abteilungen des World Café wurden von Profis geleitet, die in unterschiedlichen Bereichen des Wissenschaftsmanagements tätig sind (wie z.B. N. Birkle, M. Streicher und P. Schollmeyer von der JGU), für eine Tätigkeit in diesem Berufsfeld ausbilden (wie z.B. M. Hölscher von der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer) oder aber großen Bedarf an gut ausgebildeten Wissenschaftsmanagern haben (z.B. Vertreter von VARM-Partnerinstitutionen, wie A. Busch vom RGZM und F. Lang von der TU Darmstadt). Die in enger Rückkoppelung mit den Teilnehmer/innen geführten thematischen Diskussionen machten die Komplexität des Themas deutlich. Sie betrafen die große Bandbreite an Tätigkeitsfeldern auf unterschiedlichen Ebenen ebenso wie die vielfältigen Aufgaben mit jeweils unterschiedlichen Anteilen (u.a. verwalten, managen, beraten, leiten, organisieren, führen), die Zugangsvoraussetzungen (vom Studienabschluss über – teils berufsbegleitende – Qualifizierungen bis zur Promotion und darüber hinaus) ebenso wie die verschiedenen Grade an Einflussmöglichkeiten.

In der anschließenden Podiumsdiskussion war man sich zum einen einig, dass für die Generierung wettbewerbsfähiger Wissenschaft dem Wissenschaftsmanagement eine immer größere Rolle zukommen wird und zum anderen, dass es sich bei Tätigkeiten im Bereich des Wissenschaftsmanagements um eine anspruchsvolle, herausfordernde und zukunftsträchtige Berufsoption handelt. Um entsprechende Stellen auch für exzellenten Nachwuchs attraktiv zu machen, gebe es aber noch Handlungsbedarf, z.B. Schaffung strukturierter Karrierewege, attraktivere Bezahlung und Stärkung von Professionalität und Renommee. Abschließend wurde von Teilnehmer/innen wie von Organisator/innen angeregt, die sondierten Bedarfe in weiteren Veranstaltungen zu konkretisieren. Geplant sind ab 2018 einmal pro Jahr stattfindende Workshops zu spezifischen Themenausschnitten (z.B. Geschäftsführer im universitären Bereich/in wissenschaftsfördernden Institutionen, Wissenschaftsadministration).

AG Digitale Archäologie: Rchäologie – Software R in der Archäologie

Quelle: http://www.psychologie.uzh.ch/de/fachrichtungen/methoden/team/christinawerner/statistikmitr.html

Mit der Software R, so hört man es immer wieder, kann man eigentlich alles: Korrespondenzanalyse, Boxplots, Kartierungen und noch viel mehr.

Klingt gut, aber:

  • Wie geht das nun genau?
  • Lohnt es sich, für meine Fragestellung R zu nutzen?
  • Kann ich das mal eben so ein wenig ausprobieren?
  • Was ist noch möglich und kann ich R als Plugin nutzen?
  • Wo finde ich sinnvolle Tutorials und Fallbeispiele?

Zusammen wollen wir uns mit allen Interessierten einen Abend lang mit R beschäftigen. Input bringen Chiara Girotto und Lennart Linde (beide Goethe-Universität Frankfurt).

Wann?

Montag 31. Juli, ab 19:00

Frankfurt – Goethe-Universität, Campus Westend (IG-Farben)

Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt

Raum 6.501

RGK Lesezirkel am 12. Juli: Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum?

Der RGK-Lesezirkel ermöglicht theoretische und methodische Diskussion zu zentralen Texten aus Archäologie und Geisteswissenschaft. Am 12. Juki wird der Text Benno Werlens ‚Gibt es eine Geographie ohne Raum?
Der RGK Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.
Am 12. Juli diskutieren wir:
Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum? Zum Verhältnis von traditioneller Geographie und zeitgenössischen Gesellschaften. Erdkunde 47/4, 1993, 241-255.
Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de

RGK-Sommerfest 2017

Die Römisch-Germanische Kommission lädt zum Sommerfest am 29. Mai in ihren Garten in der Palmengartenstraße 10-12 in Frankfurt ein.

Zuvor (ab 18:30 Uhr) wird Prof. Johannes Müller von der Christian-Albrechts-Universität mit dem Vortrag

FESTE UND MONUMENTE – WARUM WERDEN MEGALITHANLAGEN GEBAUT?

auf das Fest einstimmen.

Der Vortrag findet in der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Campus Bockenheim, Hörsaalgebäude Gräfstraße 50 – 54 / Ecke Mertonstraße, Hörsaal II, statt.

Einladung RGK Sommerfest 2017