Auch im Mai mit Beteiligung der Autorin: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Welche Zeitstrukturen und -verständnisse liegen unseren Konzeptionen von Erinnerung und Gedächtnis zugrunde? Welche Formen transkultureller Erinnerung und Gedächtnisses gibt es und wie lassen sich deren Dynamiken und die Verknüpfung von Erinnerungsbeständen untersuchen? Gemeinsam mit der Autorin des Lektüretextes, der Anglistin und Gedächtnisforscherin Astrid Erll, möchten wir gemeinsam Möglichkeiten und Ansätze einer transkulturellen Gedächtnisforschung diskutieren, die auch lang zurückliegende Zeiträume und verschiedene Dimensionen der Bewegung von Erinnerungen – Akteure, Medien, Inhalte, Formen und Praktiken – berücksichtigt. Als Ausgangspunkt der Diskussion dient uns dabei Homers Odyssee als relationale Erinnerungsgeschichte, die auch im Rahmen moderner Migrationsnarrative eine Rolle spielt.

Unter dem Thema: Travelling memories – Erinnerungen als Bewegungen von Menschen und Medien lesen und dieskutieren wir:

Astrid Erll, Homer: A relational mnemohistory. Memory Studies 11(3), 2018, 274–286.

Die Diskussion soll, wie schon in den letzten Monaten, in digitaler Form stattfinden.
Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81546829981

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.