Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 11. Januar 2023

Thema: Ohne Modelle keine archäologische Erkenntnis?

Die New Archaeology hat das Modell als zentralen Schritt im archäologischen Erkenntnisprozess zwischen Beobachtung und Theoriebildung angesiedelt. Doch was ist alles ein Modell? Analoge Modelle wie Siedlungs- oder Gebäudemodelle, Nachbauten oder 3D-Visualisierungen gehören seit langem zur archäologischen Beschreibungs- und Repräsentationspraxis, aber auch Prozessbeschreibungen wie die Out-of-Africa-Modelle oder statistische Modellierungen, etwa bei taphonomischen Fragestellungen, sind Teil der archäologischen Erkenntnisproduktion. Aber können und sollen auch grundlegende Zeit- und Raumkonzepte wie die Typologische Reihe und der Kulturbegriff sowie soziale Konzepte wie Status und Rang als Modelle bezeichnet werden?

Anhand des Artikels Modelle in der Archäologie von Oliver Nakoinz und Martin Hinz aus dem Band Wissenschaft und Kunst der Modellierung. Kieler Zugang zur Definition, Nutzung und Zukunft (Berlin/Boston: de Gruyter 2015) möchten wir diskutieren, welche Modelle es gibt und welchen Stellenwert sie in der archäologischen Forschungspraxis haben. Zur Einführung in den Modellbegriff bieten wir zudem die Definitionen der Herausgeber des Sammelbandes Bernhard Thalheim und Ivor Nissen an.

Wir lesen:

Oliver Nakoinz/Martin Hinz, Modelle in der Archäologie. In: Bernhard Thalheim/Ivor Nissen (Hrsg.), Wissenschaft und Kunst der Modellierung. Kieler Zugang zur Definition, Nutzung und Zukunft. Philosophische Analyse 64 (Berlin/Boston 2015) 219–249.

Weiterführende Literatur zum Modellbegriff:

Ivor Nissen/Bernhard Tahlheim, Teil I: Bedeutung, Entwicklung und Einsatz. In: Dies. (Hrsg.), Wissenschaft und Kunst der Modellierung. Kieler Zugang zur Definition, Nutzung und Zukunft. Philosophische Analyse 64 (Berlin/Boston 2015) 1–45.

Dies., Ein neuer Modellbegriff. Ebd. 491–547.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]leiza.de.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stefan Schreiber (4. Januar 2023). Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 11. Januar 2023. VARM. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://varm.hypotheses.org/2191


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search