VARM digital – Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften

Termin: 19.07.2018

Ort: TU Darmstadt, El-Lissitzky-Str. 1, Kleiner Hörsaal HS 91 (L03/01, Campus Lichtwiese)

PDF VARM Digital – Programm

Die Veranstaltung “Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften” hat das Ziel, den Austausch in den Altertumswissenschaften im Rhein-Main-Gebiet im Bereich der digitalen Forschungen zu beflügeln.Forscherinnen und Forscher aus dem Rhein-Main-Gebiet geben Einblick in ihre digitale Forschungen zu Objekten, Materialien, Methoden und Theorien.

Zur Planung wird um eine Anmeldung bis zum 16. Juli gebeten.

Programm

11:30 – 11:40 − Begrüßung

Prof. Dr. Franziska Lang (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) und Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik – Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz)

11:40-13:40 − Präsentationen

  • Frederic Auth (RGK, Frankfurt a. Main): Corpus der römischen Funde online – Projekt Web-Datenbank
  • Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik –
    Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz): Datenmanagement im Haus des Re
  • Dr. des. Clemens Brünenberg (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Wie genau ist 3D? SfM vs Tachymetrie im Feld
  • Aline Deicke, M.A. (Digitale Akademie, Mainz): Modellierung archäologischer Funddatenbanken auf Basis des CIDOC CRM
  • Nina Dworzack, M.A. (RGK, Frankfurt a. Main): Propylaeum-VITAE: Akteure – Netzwerke – Praktiken. Eine wissenschaftsgeschichtliche Datenbank
  • Simone Gerhards, M.A. (Institut für Altertumswissenschaften, JGU Mainz): AKU-Projekt, Altägyptische Kursivschriften

Pause

14:00-15:40 − Präsentationen

  • Prof. Dr. Detlef Gronenborn (RGZM, Mainz): Prozessbasierte Forschungsansätze am Römisch-Germanischen Zentralmuseum
  • Jane Kreiser, M.A. (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Digitale Methoden als Ausgangspunkt eines archäologischen Experiments
  • Timo Kissinger, M.A. (Digitale Akademie, Mainz): Der Weg römischer Fundmünzen in das Semantic Web. Ein exemplarischer Workflow für das FMRD-Projekt
  • Dr. Allard Mees (Kompetenzbereich wissenschaftliche IT, RGZM, Mainz): Titel noch nicht bekannt
  • Stefanie Müller, M.Sc. (Geschichte und Theorie der Architektur, TU
    Darmstadt): ToyBlocks. Ein interdisziplinäres und webbasiertes Lernspiel für
    Architekturgeschichte

Pause

16:00-17:40 − Präsentationen

  • Dipl.-Ing. Andreas Noback (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Lichtsimulation in der digitalen Rekonstruktion historischer Architektur
  • Benjamin Streubel, M.A. (RGZM, Mainz): Der digitale Werkzeugkasten in der archäologischen Praxis
  • PD Dr.-Ing. Helge Svenhson (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Analyse und Darstellung von Entwurfs-, Bau- und Verformungsprozessen der Sergios- und Bakchoskirche in Istanbul anhand digitaler 3D-Modelle
  • Dr. David Wigg-Wolf (RGK, Frankfurt a. Main): Nomisma.org: ein numismatisches Modell für die Anwendung von Linked Open Data in der Archäologie?
  • Ali Zalaghi (Altorientalische Philologie, JGU Mainz): 3D-Digitalisierung von Keilschrifttexten aus Haft Tappen, Südwest-Iran

17:40 − Abschlussdiskussion


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.