Archiv des Autors: rbe

RGK-Lesezirkel am 13. Dezember 2017 …

… liest:

Identität – ein unscharfer Begriff

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen.

Für den 13. Dezember ist die folgende Lektüre vorgesehen:
Antonia Davidovic, Identität – ein unscharfer Begriff. Identitätsdiskurse in den gegenwartsbezogenen Humanwissenschaften. In: St. Burmeister/N. Müller-Scheeßel (Hrsg.), Soziale Gruppen – kulturelle Grenzen. Die Interpretation sozialer Identitäten in der Prähistorischen Archäologie. Tübinger Archäologische Taschenbücher 5 (Münster u.a. 2006)

Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt. Interessenten wenden sich bitte an die Organisatoren des Lesezirkels

3. VARM Eisenzeit Forum Rhein-Main

am 27. November 2017

Die Organisatoren des VARM Eisenzeit-Forum Rhein-Main laden zum am Montag, 27. 11. 2017, nach Gelnhausen ein.

Das Forum dient dem Austausch von Wissenschaflterinnen und Wissenschaftlern, die sich mit eisenzeitlichen Themen beschäftigen. Neben Vorträgen und Diskussionen bietet die Veranstaltung auch die Möglichkeit zur Auslage von Fundmaterial (bitte im Vorfeld kontakt mit Claus Bergmann aufnehmen). Des weiteren bietet Claus Bergmann, Kreisarchäologie im Main-Kinzig-Kreis, eine Stadtführung durch das malerische Gelnhausen an.

Die Veranstaltung findet im Altbau der Kreisverwaltung (Sitzungssaal) des Main-Kinzig-Kreises statt (Barbarossastraße 20, 63571 Gelnhausen). Das Gebäude liegt direkt gegenüber der Kaiserpfalz. Hinter dem Haus befindet sich auch ein öffentlicher Parkplatz. Die Kreisverwaltung ist vom Bahnhof fußläufig in 10 Minuten zu erreichen.

Das Programm finden Sie hier.

RGK-Lesezirkel am 8.11.: Martin Heidegger, Die Idee der Philiosophie und das Weltanschauungsproblem, 1919

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 8. November 2017 diskutieren wir: Martin Heideggers Text “Die Idee der Philiosophie und das Weltanschauungsproblem” (aus M. Heidegger, Gesamtausgabe. II Abteilung: Vorlseungen, 56/57. Zur Bestimmung der Philosophie.Frankfurt Main 1987,77-94)

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an die Organisatoren des Lesezirkels.

Call for Papers/Save the Date: VARM-Eisenzeit-Forum am 27.11.2017

Das Eisenzeit-Forum im VARM möchte Wissenschaftler/Innen, die zur Eisenzeit in der Region Rhein-Main forschen, zusammen bringen und den Dialog zwischen den Organisationen befördern.

Sie sind eingeladen, bis zum 10. November ein Thema bei Claus Bergmann (Claus.Bergmann@MKK.de) und/oder Martin Schönfelder (schoenfelder@rgzm.de) anzumelden. Bitte vermerken Sie die gewünschte Dauer (15/45 min) und ggf. den Wunsch nach der Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen bzw. einer historisch-archäologischen Stadtführung vor Ort.

In der Form von Vorträgen (max. 45 min) und Kurzberichten (ca. 15 min) wollen wir in der Art eines Runden Tisches ein Forum bieten für:

  • Präsentation neuer Grabungen in der Region,
  • Vorstellung universitärer (Master-/Doktor-) Arbeiten und sonstiger Forschungen – auch mit Themen über das Rhein-Main Gebiet hinaus,
  • Präsentationen von Neufunden / kurze Diskussionen von Einzelstücken / Werkstattberichten.
  • Wir wollen die Einladung und die Aufforderung zur Mitarbeit besonders auch an die in Denkmalämtern, Kreis- und Stadtarchäologien, Firmen und Museen tätigen Kolleginnen und Kollegen richten; weiter sind BA-Kandidatinnen und -Kandidaten ausdrücklich zur Teilnahme aufgefordert.

Eine Publikation ist nicht angestrebt; ein informeller Charakter ist erwünscht.

Die Veranstaltung soll nachmittags stattfinden, je nach Fülle der Anmeldungen würden wir um 14 oder 15 Uhr beginnen. 

Ein Programm werden wir dann vor Veranstaltungsbeginn per Mail verschicken.

Mit dem Eisenzeit-Forum wollen wir möglichst viele Kolleginnen und Kollegen im Rhein-Main-Gebiet erreichen und verbinden – leiten Sie bitte die Einladung auch an potentiell Interessierte weiter!

Gelnhausen liegt am östlichen Ende des Rhein-Main-Gebietes; mit dem Zug oder dem Auto ist es von Mainz, Marburg oder Wiesbaden in knapp 1:30 bis 2 Stunden zu erreichen, aus Frankfurt ist es noch viel näher. Die Veranstaltung findet nachmittags im Sitzungssaal im Altbau der Kreisverwaltung des Main-Kinzig-Kreises statt (Barbarossastraße 20, 63571 Gelnhausen). Das Gebäude liegt direkt gegenüber der Kaiserpfalz. Hinter dem Haus befindet sich auch ein öffentlicher Parkplatz. Die Kreisverwaltung ist vom Bahnhof fußläufig in 10 Minuten zu erreichen.

Im Namen der Organisatoren:

Claus Bergmann & Martin Schönfelder

RGK-Lesezirkel liest: Martin Heidegger, Gedanken zu dem Ding.

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 13. September diskutieren wir: Martin Heidegger, Gedanken zu dem Ding. (erschienen 1950) 

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(a)dainst.de

RGK Lesezirkel am 9. August: Klaus P. Hansen, Kultur und Kollektiv: Eine essayistische Heuristik für Archäologen

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 9. August diskutieren wir: Klaus P. Hansen, Kultur und Kollektiv: Eine essayistische Heuristik für Archäologen. In: Dirk Krausse/Oliver Nakoinz, Kulturraum und Territorialität – Archäologische Theorien, Methoden und Fallbeispiele. Kolloquium des DFG DPP 1171. Esslingen 17.-18. Januar 2007. Internationale Archäologi2 13 (Rhaden/Westf. 2009), 17-25.

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de

RGK Lesezirkel am 12. Juli: Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum?

Der RGK-Lesezirkel ermöglicht theoretische und methodische Diskussion zu zentralen Texten aus Archäologie und Geisteswissenschaft. Am 12. Juki wird der Text Benno Werlens ‘Gibt es eine Geographie ohne Raum?
Der RGK Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.
Am 12. Juli diskutieren wir:
Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum? Zum Verhältnis von traditioneller Geographie und zeitgenössischen Gesellschaften. Erdkunde 47/4, 1993, 241-255.
Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de

RGK-Sommerfest 2017

Die Römisch-Germanische Kommission lädt zum Sommerfest am 29. Mai in ihren Garten in der Palmengartenstraße 10-12 in Frankfurt ein.

Zuvor (ab 18:30 Uhr) wird Prof. Johannes Müller von der Christian-Albrechts-Universität mit dem Vortrag

FESTE UND MONUMENTE – WARUM WERDEN MEGALITHANLAGEN GEBAUT?

auf das Fest einstimmen.

Der Vortrag findet in der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Campus Bockenheim, Hörsaalgebäude Gräfstraße 50 – 54 / Ecke Mertonstraße, Hörsaal II, statt.

Einladung RGK Sommerfest 2017

Lecture May 31st: Chris Gosden (Oxford) – European Celtic art and its eastern connections

Much attention has been paid to Celtic art, but this has often been viewed from the point of view of styles of decorations and types of objects. It is important also to also locate style within varied archaeological contexts to see how art objects functioned in varied cultural contexts. We are currently building a database for the Celtic art of Europe recording finds from Ireland to Romania in an attempt to create a representative selection of objects which will allow us to probe links between the form of objects and their decorations, as well as the contexts of use and deposition. We currently have included around 40,000 objects and have made initial analyses which I will discuss. We are also exploring links to the east through so-called Scythian art from western Russia out onto the steppe. The eastern similarities of art styles are also of interest, as are similarities of deposition right across to the Altai Mountains.

Date and time: 31st May 2017, 18:15

Location: Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts, Palmengarten 10-12, 60325 Frankfurt

RGK Lesezirkel am 10. Mai 2017: Reinhart Koselleck – Darstellung, Ereignis und Struktur (1972)

Reinhart Koselleck war einer der bekanntesten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts und forschte unter anderen zu den Bereichen Theorie der Geschichte, Begriffs- und Sprachgeschichte. Der Lesezirkel wird Kosellecks Aufsatz “Darstellung, Ereignis und Struktur” (in: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt 1972) lesen und die Fragen diskutieren, wann in der Geschichtswissenschaft erzählt oder beschrieben wird und auf welchen Erkenntnisbereich und welche zeitliche Erstreckung die beiden verschiedenen Darstellungswesen abzielen.

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innenund bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.
Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de

RGK Lesezirkel am 19. April: Friedrich Schiller, Was heisst und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?

Der RGK Lesezirkel ermöglicht theoretische und methodische Diskussion zu zentralen Texten aus Archäologie und Geisteswissenschaften. Am 19. April wird Friedrich Schillers Akademische Antrittsrede in Jena vom 26. Mai 1789 – Was heisst und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte – besprochen.

Die im Lesezirkel bearbeiteten Texte werden von dessen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einem Teilnehmenden erstellt und unter den Teilnehmenden verbreitet. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de

RGK Lesezirkel 8. März: Max Weber, Wissenschaft als Beruf

Der RGK‐Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten mit den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre der Texte und anschließender Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Am 8. März 2017 diskutieren wir:

Max Weber, Wissenschaft als Beruf
In der heutigen akademischen Welt ist Max Webers Vortrag, welcher verschriftlicht 1919 publiziert wurde, vielleicht aktueller denn je. Es werden Fragen gestellt, wie: Was ist der Wert von Wissenschaft? Was sollen Wissenschaftler(*innen) leisten? Wie kann man wissenschaftliche Leistung erreichen?
Max Weber stellt am Anfang des 20. Jhds. Fragen, die Wissenschaftler*innen auch heute noch bewegen. Können wir für uns auch in Anbetracht einer wachsenden Wissenschaftsgemeinde auf der einen Seite, aber auch Prekarisierung der Wissenschaft auf der anderen Seite mithilfe Webers Gedanken heute noch positionieren? Welche Rückschlüsse können wir von der heutigen Position der Wissenschaftler*innen im Vergleich zu der von Weber beschriebenen Position ziehen?

Die Texte werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lesezirkels ausgewählt. Immer kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einer/m Teilnehmenden eingestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend hochgeladen. Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16:15 bis 18:00 Uhr in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt statt.
Interessenten wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de

 

Tumulus St. Michel de Carnac, Par Ji-Elle — Travail personnel, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20095425

EAA2017 – Call for Papers: Culture, nature and the divine

We kindly invite you to contribute a paper or poster to our session at EAA2017 in Maastricht
(30 Aug-4th Sept), dealing with

Culture, nature and the divine: Maintaining the sacral across the longue durée.

Sacred complexes comprise some of the most iconic and challenging phenomena in the European archaeological record. Longevity of use, multi-periodicity, succession and appropriation raise intriguing questions that test both diachronicities and  traditional disciplinary boundaries. Leading studies of sacred complexes across Europe routinely draw on archaeological, anthropological, historical, ethnographical, linguistic and sociological approaches to generate more complete ‘pictures’ of such places .

Papers in this session will both reflect and problematize diachronic and multi-disciplinary approaches by interrogating themes of location and siting, monument morphology, multi-periodicity, longevity, paraphernalia and symbolism. This session will focus in particular on themes of procession, disclosure, ceremony and choreography at sacred complexes, analysing the interplay of three-dimensional space (architecture and topography) and the longue durée, nature, ritual, movement and performance in the creation of the hierophanic.

The session is organized by
Ruth Beusing, Knut Rassman – Römisch-Germanische Kommission Frankfurt
Conor Newman, Stefan Bergh – National University of Ireland Glasgow
Roseanne Schot – Discovery Programme Dublin

The paper and poster submission is now open on on the EAA Maastricht 2017 website

Der RGK‐Lesezirkel 1: Vom Nutzen und Nachteil der [ … Archäologie …] für das Leben

Am 08. Februar 2017  veranstaltet die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt a.M. erstmals den RGK-Lesezirkel, der fortan Studierenden und Interessierten jeden 2. Mittwoch im Monat die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Diskurs über die theoretischen Grundlagen der Humanwissenschaften und ihre Anwendung in den Altertumswissenschaften bietet.

Wir starten mit:

Friedrich Nietzsche, Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben (1874)

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622197

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622197

Die Veranstaltungen finden jeweils von 16:15 bis 18:00 in der Römisch-Germanischen Kommission, Palmengartenstraße 10-12, 60325 Frankfurt am Main statt.

Das Veranstaltungsformat:
Im Studien‐ und Arbeitsalltag kommt die vertiefte Lektüre von theoretischen Grundlagentexten oft zu kurz. Die Auseinandersetzung mit theoretischen Ansätzen zur Entwicklung eigener Forschungsfragen und als Grundlage für die Arbeit mit den Quellen spielt jedoch eine immer größere Rolle. Der RGK‐Lesezirkel bietet daher die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten zu den derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur auseinanderzusetzen. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Vorbereitung und Ablauf der Veranstaltungen:
Kurz vor dem Termin wird eine Textvorstellung von einer/einem der Teilnehmenden für alle Mitglieder des Zirkels bereit gestellt. Während des Treffens wird der Text kurz vorgestellt und dann diskutiert. Der gelesene Text sollte zur Sitzung mitgebracht werden. Die Diskussion wird protokolliert und das Protokoll anschließend für die Teilnehmer des Zirkels veröffentlicht.

Literaturvorschäge für weitere Sitzungen:

  • Mieke Bal, Interdisciplinarity. Working with Concepts. Philologist  3, 2011, 11-28.
  • Frederik Barth, An Anthropology of Knowledge. Current Anthropology 43 (1), 2002,1-18.
  • Benno Werlen, Gibt es eine Geographie ohne Raum? Zum Verhältnis von traditoneller Geographie und zeitgenössischen Gesellschaften. Erdkunde 47 (4), 1993, 241-255.
  • Martin Sökefeld, Reconsidering Identity. Anthropos 96, 2001, 527-544.
  • Reinhard Kosellek, ‘Erfahrungsraum’ und ‘Erwartungshorizont’ – zwei historische Kategorien. In: Ders. Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten (Frankfurt a.M. 1979) 249-375.
  • … weitere Vorschläge werden gerne aufgegriffen

Die zu diskutierenden Texte werden gemeinsam bei den Treffen des Lesezirkels ausgewählt.

Bei Interesse bitten wir um eine kurze Mail an lesezirkel.rgk@dainst.de

GreifBlau