Im Juli wieder mit Beteiligung der Autorin – Der VARM Theorie-Lesezirkel

Mit unserer letzten Lektüre haben wir bereits einen Aspekt andiskutiert, der eine genauere Betrachtung und Beschäftigung damit erfordert, wie Funde und Befunde in Narrative akademischer Diskurse eingebunden sind bzw. werden und welche Herausforderungen, Konsequenzen und Implikationen dies mit sich bringt. Deswegen wollen wir uns im kommenden Lesezirkel mit einem Text einer Autorin aus unseren eigenen Reihen beschäftigen: Mit ihrem Aufsatz „IN GESCHICHTEN VERSTRICKT“ verfolgt Kerstin Hofmann, die auch anwesend sein wird, die Spuren der Verstrickungen von Dingen, Menschen und Identitäten in Geschichten durch ihr gemeinsames In-der-Welt-Sein sowie-Werden und plädiert folgerichtig auch für eine gemeinsame Betrachtung in unseren wissenschaftlichen Erzählungen.

Kerstin Hofmann, In Geschichten verstrickt …: Menschen, Dinge, Identitäten In: 
Boschung, Dietrich et al. (Hrsgg.): Biography of Objects. München 2015, S. 87-123.


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/86727899742

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Weiterhin Virtuell: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Nachdem wir uns in den letzten Sitzungen mit Grundlagen der Memory Studies beschäftigt habe, wollen wir uns diesen Monat mit einem konkreten Anwendungsbeipsiel aus der archäologischen Forschung beschäftigen. Wir wollen von daher einen Text zu Mnemohistory mit Euch/Ihnen diskutieren.

Büster, L. (2021). Iron Age Mnemonics: A Biographical Approach to Dwelling in Later Prehistoric Britain. Cambridge Archaeological Journal, 1-14. doi:10.1017/S0959774321000263  

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81500519544

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Auch im Mai mit Beteiligung der Autorin: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Welche Zeitstrukturen und -verständnisse liegen unseren Konzeptionen von Erinnerung und Gedächtnis zugrunde? Welche Formen transkultureller Erinnerung und Gedächtnisses gibt es und wie lassen sich deren Dynamiken und die Verknüpfung von Erinnerungsbeständen untersuchen? Gemeinsam mit der Autorin des Lektüretextes, der Anglistin und Gedächtnisforscherin Astrid Erll, möchten wir gemeinsam Möglichkeiten und Ansätze einer transkulturellen Gedächtnisforschung diskutieren, die auch lang zurückliegende Zeiträume und verschiedene Dimensionen der Bewegung von Erinnerungen – Akteure, Medien, Inhalte, Formen und Praktiken – berücksichtigt. Als Ausgangspunkt der Diskussion dient uns dabei Homers Odyssee als relationale Erinnerungsgeschichte, die auch im Rahmen moderner Migrationsnarrative eine Rolle spielt.

Unter dem Thema: Travelling memories – Erinnerungen als Bewegungen von Menschen und Medien lesen und dieskutieren wir:

Astrid Erll, Homer: A relational mnemohistory. Memory Studies 11(3), 2018, 274–286.

Die Diskussion soll, wie schon in den letzten Monaten, in digitaler Form stattfinden.
Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81546829981

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

VARM-Theorie-Lesezirkel: Im April wieder mit Beteiligung der Autorin

Der Gesellschaftsbegriff steht in der Soziologie – ebenso wie der Begriff der ‚Kultur‘ in der Anthropologie – in der Kritik, im Grunde seit Beginn der Disziplin, verstärkt aber seit den 1980ern. Die Kritiker*innen bemängeln vor allem einen „Essenzialismus“, die Abgrenzung, Fixierung und Homogenisierung von Kollektiven; aber auch einen Anthropozentrismus.
Hat der Begriff der ‚Gesellschaft‘ – und ‚Kultur‘ – ausgedient?
Heike Delitz – die selbst anwesend sein wird –  macht im Rückgriff auf eine genuin französischsprachige soziologische Tradition den Gesellschaftsbegriff stark. Gerade mit dem stets als ‚Essentialist‘ verabschiedeten Émile Durkheim und in seiner Nachfolge wird ‚Gesellschaft‘ als wirksame, Subjekte und Verhalten formende Vorstellung fassbar. Es ist der fluide, veränderliche und der heterogene Charakter von Kollektiven – die Unmöglichkeit von ‚Gesellschaft‘ als Totalität oder Ganzheit –, die zur Notwendigkeit führt, eine Einheit zu behaupten und sich zu fixieren. Gesellschaft als Einheit und Identität erscheinen in dieser Perspektive als kontrafaktische, „imaginäre Institutionen“ (Castoriadis). Als solche sind sie auf Bedeutungssysteme und Materielles, nicht zuletzt auf Architekturen und Artefakte angewiesen.
In Konzentration auf die Behauptung einer Identität in der Zeit und damit verbundener Einheitsimaginationen geht es H. Delitz um eine ‚gesellschaftstheoretische Gedächtnissoziologie‘, die den Akzent ebenso auf das Imaginäre wie Materielle legt und die es gerade auch aus archäologischer Perspektive lohnt, zu diskutieren.

Heike Delitz (2020), Für eine gesellschaftstheorethische Gedächtnissoziologie, Zeitschrift für Theorethische Soziologie 1/2020, 87-103.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
https://us02web.zoom.us/j/81550952463

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Einladung zum virtuellen Theorie-Lesezirkel

10.03.2021 von 16.15 – 18.00 Uhr via Zoom

Gruppen, Gemeinschaften, Gesellschaften – all diese Begriffe scheinen Grundeinheiten auch der archäologischen Forschung zu sein. Was meinen wir aber, wenn wir davon sprechen? Während meist auf die realen Mitglieder und den sozialen Zusammenhalt geschaut wird, wollen wir dieses Mal das Konzept des Social Imaginary ins Zentrum stellen. Wir diskutieren dazu einen Text eines Autor*innenkollektivs, in welchem das Social Imaginary, ursprünglich geprägt durch den postmarxistischen Philosophen Cornelios Castoriadis, in seinen vielen, teils heterogenen Strömungen neu untersucht wird. In einem Mittelweg zwischen realistischen und konstruktivistischen Positionen bietet das Social Imaginary die Möglichkeit zu erkennen, dass Gesellschaften nicht nur in ständigem Kontakt mit anderen Kulturen und Zivilisationen stehen, sondern sich auch im permanenten Austausch mit der Welt befinden. Mit diesem Verständnis gehen die Autor*innen über Fragen zu Migration und  kulturellem Austausch hinaus, indem sie in dem sozialen Imaginären die Fähigkeit der Menschen sehen, in einer interkulturellen Umgebung Welt zu erschaffen.
Wir lesen und diskutieren folgenden Text:


Suzi Adams, Paul Blokker, Natalie J. Doyle, John W.M. Krummel, Jeremy C.A. Smith (eds.), Social Imaginaries in Debate, Social Imaginaries 1.1 (2015) 15-52, DOI: 10.5840/si2015112


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/86435273436

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Einladung zum virtuellen Theorie-Lesezirkel

Ungleichheit ist eine der wesentlichen Analysekategorien einer Sozialarchäologie. Dies zeigt eine Vielzahl an Publikationen. Dabei wird sich aber meist an einer Soziologie der Ungleichheit orientiert, die diese entlang nationaler Grenzen thematisiert. Wie sich aber Ungleichheit entgrenzt und transnational darstellt, wie Natur- und Klimaereignisse für die Ausprägung oder Verschleierung von Ungleichheit vergesellschaftet werden, sind nicht nur soziologische, sondern auch archäologische Problemfelder. Ulrich Becks Perspektive auf globale Ungleichheiten verspricht daher spannende Diskussionen nicht nur für die Gegenwart.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/89896684004

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Diesen Monat diskutieren wir folgenden Text.
Ulrich Beck, Die Neuvermessung der Ungleichheit unter den Menschen: Soziologische Aufklärung im 21. Jahrhundert (Frankfurt a. M. 2008).

Internationaler Workshop „Theorizing Resilience & Vulnerability in Ancient Studies (TRAVAS)”

Vom 19.-20. Januar 2021 findet der Workshop „Theorizing Resilience & Vulnerability in Ancient Studies (TRAVAS)” online statt. Ziel des Workshops ist es, die interdisziplinären Diskussionen der Altertumswissenschaften zu Resilienz und Vulnerabilität zu bündeln und ein (internationales) Netzwerk zu diesen Diskursen aufzubauen. Im Mittelpunkt steht die Diskussion theoretischer Ansätze zu Resilienz und Vulnerabilität vor dem Hintergrund der Altertumswissenschaften sowie die Entwicklung tragfähiger Operationalisierungen.


Zu diesem Zweck findet der Workshop in der Zusammenarbeit der Universität Bern, des RGZM, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Swiss TAG und der AG TidA statt. Das Format ist ein englisch-deutschsprachiger Open-Space-Workshop, welcher am ersten Tag mit einer öffentlichen Keynote von Stefani Crabtree, einer Podiumsdiskussion mit Alexandra W. Busch, Gabriela W. Christmann, Stefani Crabtree, Paul Erdkamp, Cornelius Holtorf, und Patrick Sakdapolrak und einem virtuellen Aperitif startet.

Am zweiten Tag schließt der Workshop mit internen Impuls-Präsentationen von Detlef Gronenborn & Sasha Diachenko, Michael Kempf & Rüdiger Glaser, Stefan Schreiber, Sepideh Maziar, Uroš Matić, Ahana Ghosh & Tanoy Sengupta, Camellia Biswas, Astrid Johanne Nyland, und Carin Molenaar, Louise Rokohl & Manpreet Blessin (Die Titel und Abstracts sind hier zu finden) und einem World-Café der Teilnehmer*innen an und wird durch eine Plenumsdiskussion abgerundet. Organisiert wird die Veranstaltung von Caroline Heitz, Martin Hinz, Stefan Schreiber und Martin Renger; weitere Details sind unter http://resilience2020.archaeological.science/ zu finden.

Erstes Freiburger Gastspiel im virtuellen Rhein-Main-Gebiet

Der VARM Theorie-Lesezirkel am 13.01.2021, von 16.30 – 18.00 Uhr

Der Freiburger Theorie-Lesezirkel, der momentan zu Gast beim VARM-Lesezirkel ist, widmet sich diesem Semester dem Thema „Erinnerungskulturen“ und freut sich darauf, die kommende Sitzung zu gestalten.
Wie sind „Erinnerungskulturen“ und auch „Kollektives Gedächtnis“ jedoch zu definieren? Ist es angesichts des weiten Forschungsdiskurses, in dem diese Termini An- und Verwendung erfahren, überhaupt möglich, geschweige denn erstrebenswert? Bietet doch eine gewisse begriffliche Unschärfe oder besser gesagt Offenheit auch Potenziale. Astrid Erll, Professorin für Anglophone Literaturen und Kulturen an der Goethe-Universität Frankfurt, entwickelt in ihrem einführenden Buch zum gleichnamigen Thema ein heuristisches Modell, dessen Grundlagen der Semiotik und Kulturwissenschaft entspringen, allerdings Anschlussmöglichkeiten für weitere Ansätze offen lassen möchte. Dies bietet die Gelegenheit, darüber zu diskutieren, ob sich dieses kultursemiotische Modell speziell für die Archäologie als fruchtbar erweist, zudem welche Chancen und Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen und Kritiken bestehen.
Dazu lesen wir einen Teil von Kapitel 4 aus „Astrid Erll, Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen: Ein kultursemiotisches Modell, in: Astrid Erll, Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung, 3. Auflage (Stuttgart 2017) 93-117„. Wer mag, kann aber auch gern das gesamte Kapitel bis Seite 134 lesen. Neben der Vorstellung des Modells werden in diesem Kapitel auch Schlüsselkonzepte der Gedächtnisforschung kritisch diskutiert.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/87879971966

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Der Freiburger Theorie-Lesezirkel zu Gast im Rhein-Main Gebiet

Seit dem Sommersemester 2018 gibt es den Freiburger Theorie-Lesezirkel „Theorie lesen, Theorie verstehen“ (https://www.vorderasien.uni-freiburg.de/mitarbeiterinnen/wissmit/MRenger/theorie-lesezirkel), organisiert von Martin Renger (Vorderasiatische Archäologie) und Stephanie Merten (Klassische Archäologie). Jedes Semester diskutieren wir über ein anderes spezifisches Thema, angefangen bei „Pierre Bourdieu“ über „Gesellschaftliche (Un)Ordnungen“ bis hin zu „Resilienz und Vulnerabilität“. Im aktuellen Semester widmen wir uns dem Bereich „Erinnerungskulturen“ und nutzen in diesen turbulenten Zeiten die Chance des Digitalen, um uns mit dem VARM Lesezirkel zu vernetzen. Wir freuen uns darauf, unsere erste Sitzung am 13. Januar 2021 zu gestalten und sind schon sehr gespannt auf den Austausch und die Diskussionen!

VARM-Theorie-Lesezirkel mir dem Freiburger Lesezirkel zu Gast im virtuellen Rhein-Main Gebiet

am 09.12.2020 von 16.30 – 18.00 Uhr

Seit der Antike bis zum heutigen Tage werden Völker, Kulturen oder auch Ethnien unzuverlässig beschrieben. Grund hierfür sei der Zwang zur Pauschalisierung – diese Hauptthese vertritt K.-P. Hansen in seinem Text ein „Essay über einige Stationen des ‚Völkerdiskurses’“. Mehr noch gibt Hansen nicht nur einen kritischen Einblick in die Tradition des Beschreibens von Unterschiedlichkeiten und Fremden, vielmehr fragt er nach der Beständigkeit alter Stereotype, auf die auch heute noch in der Wissenschaft trotz besseren Wissens zurückgegriffen wird.


Gemeinsam mit K.-P. Hansen, emeritierter Professor für Amerikanistik an der Universität Passau und Leiter der Forschungsstelle für Kultur und Kollektivforschung an der Universität Regensburg, wollen wir der Frage nachgehen, ob und in welcher Form diese Beständigkeit auch in archäologischen Diskursen zu erkennen ist.

K.-P. Hansen, Essay über einige Stationen des „Völkerdiskurses“. Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft 5/1 (2019) 135-57.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/82229925051
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

VARM-Theorie-Lesezirkel im November

Gelesen wird dieses mal Richard Jenkins „Categorization: Identity, Social Process und Epistemology Richard Jenkins beschäftigt sich in diesem Text mit unserem eigenen „Selbst“, welches nicht nur ich-bezogen ist, sondern auch eine soziale “Ader“ hat nach welcher wir meist unbewusst handeln. Das „soziale Selbst“ kategorisiert dabei die vielen Gruppen, welchen wir uns anhand von persönlichen Eigenschaften oder Interessen zugehörig fühlen. Jenkins beschreibt was genau Kategorisierung ist und warum diese in alltäglichen Interaktionen so wichtig sind. Er erklärt wie Kategorisierung zu Gruppenunterschieden führt und welche Auswirkungen das auf unser soziales Leben hat.
Dieser Artikel öffnet vielleicht etwas die Augen dafür, wie viele unserer heutigen sozialen Probleme zustande kommen. Der Text soll aber auch dazu anregen Überlegungen anzustellen was wir über Kategorisierungsprozesse aus der Vergangenheit sagen können. Gibt es da Unterschiede und/oder Gemeinsamkeiten?

Richard Jenkins (2000), Categorization: Identity, Social Process and Epistemology, Current Sociology 48 (3), 7-25.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/99525932825
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

VARM-Theorie-Lesezirkel im Oktober noch immer digital

Gerne laden wir auch am 14.10.2020 von 16.30 – 18 Uhr zum virtuellen VARM-Theorie-Lesezirkel ein.

Gelesen wird dieses Mal ein Text des Amerikanisten Klaus P. Hansen.

Klaus P. Hansen, Die Balance von Integration und Individualität. Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft 3/1, 2015, 9–28. Online: doi.org/10.14361/zkkw-2017-0103

Klaus P. Hansen, emeritierter Professor für Amerikanistik an der Universität Passau, widmet sich seit mehreren Jahrzehnten der Forschung zu Kollektiven. In der ur- und frühgeschichtlichen Archäologie wurde seine Forschung vor allem durch seinem Aufsatz Kultur und Kollektiv: Eine essayistische Heuristik für Archäologen (2009) rezipiert und sein Begriff des Kollektivs zur Loslösung von vorinterpretierenden Begriffen wie Klan, Sippe, Familie, Bestattungsgemeinschaft etc. herangezogen. Im Artikel zur Balance von Integration und Individualität präzisiert Hansen seinen Kollektivbegriff, indem er ihn mit den Konzepten der individuellen Sozialisation, der Vergesellschaftung und der Akkulturation diskutiert. Wir wollen fragen, ob und inwieweit Hansens Kollektivbegriff für archäologische Fragestellungen und Interpretationen übertragbar ist.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/85313307462
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.

Wir freuen uns über Besuch!

Vierter virtueller VARM-Theorie-Lesezirkel

Interdisziplinäre Zusammenarbeit stellt kulturwissenschaftliche Wissenschaften wie die Archäologien vor neue Herausforderungen. Das betrifft im Falle der Zusammenarbeit mit Naturwissenschaften oder Psychologien besonders das disziplinäre Verständnis so grundlegender Konzepte wie Kultur und Mensch. Daher lohnt sich ein Blick auf Clifford Geertz‘ Annäherung an dieses Problem.
Er herausstellt, wie unterschiedlich die Zugänge sind und welche Probleme sie mit sich bringen. Statt disziplinärer Trennung dieser Konzepte in ‚stratigraphischer‘ Weise nach dem Zwiebelprinzip schlägt er eine holistische, verwobene Annäherung vor. Damit wird die Rolle der Kultur in der Biologie oder Verhaltensevolution genauso konzeptualisierbar wie umgekehrt psychologische, biologische und kulturwissenschaftliche Sichtweise auf den Menschen vereinbar werden. 

C. Geertz, Kulturbegriff und Menschenbild. In: R. Habermas/N. Minkmar (Hrsg.), Das Schwein des Häuptlings. Sechs Aufsätze zur Historischen Anthropologie (Berlin 1992) 56–82.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/88300812095
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.


Der virtuelle Theorielesezirkel geht in die dritte Runde

Archäologische Interpretationen bauen oft auf Konzepten aus anderen Disziplinen auf. Neben einfachen Übernahmen werden in letzter Zeit verstärkt Übersetzungskonzepte und Travelling Concepts diskutiert. Kontrastierend dazu möchten wir diesmal einen Klassiker der Sozialwissenschaften diskutieren, nämlich Susan Leigh Stars Konzept der Boundary Objects bzw. Grenzobjekte.
Grenzobjekte sind anders als importierte Theorien oder Travelling Concepts nicht nur Konzepte, sondern besitzen ebenso eine physische Dimension. Sie sind abstrakt und zugleich konkret, allgemein und besonders. Durch ihre verschiedenen Bedeutungen, die dennoch ähnlich genug sein müssen, können sie verschiedene Verwendungskontexte verbinden. Hier liegt u. E. das Potential, diese Sichtweise auch für die interdisziplinäre Arbeit von Archäolog*innen in Betracht zu ziehen. Welches aber das Potential von Grenzobjekten ist, oder wo sich Probleme ergeben, wollen wir gemeinsam erkunden. Dazu werden wir sowohl den Originaltext von Star und Griesemer (1989) diskutieren, als auch zwei aktuellere Repliken auf diesen Text:
S. L. Star/J. R. Griesemer, Institutionelle Ökologie, ‚Übersetzungen‘ und Grenzobjekte. Amateure und Professionelle im Museum of Vertebrate Zoology in Berkely, 1907-39 (1989). In: S. Gießmann/N. Taha (Hrsg.), Susan Leigh Star. Grenzobjekte und Medienforschung (Bielefeld 2017) 81–115, inkl. Kommentaren.


Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81675665256
Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser, oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.30 Uhr mit der Diskussion des Testes beginnen können.