Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 13. Juli 2022

Thema: Pfadabhängigkeit – Ein Konzept für archäologische und wissenschaftsgeschichtliche Untersuchungen?
Das Konzept der Pfadabhängigkeit, in den 1980er entwickelt, wird in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zur Erklärung vergangener Prozesse verwendet, wobei der Analysegegenstand meist eine technische Innovation ist. In mehr oder weniger deutlich explizierter Anlehnung an die social construction of technology (SCOT) und an science and technology studies (STS) wird die agency von Individuen, Institutionen, Politik und Technologie in Bezug auf die Entstehung und insbesondere die Stabilisierung von Entscheidungen untersucht, die bis in die Gegenwart wirken. Die amerikanische Archäologin Michelle Hegmon (https://isearch.asu.edu/profile/67344) hat dieses Erklärungskonzept in ihrer Analyse der Wirtschaftsweise der Hohokam verwendet, einer zwischen 300 und 1300 n.d.Z. im heutigen Gebiet von Arizona (USA) ansässigen Bevölkerungsgruppe. Anhand ihres Textes sowie eines kritisch-zusammenfassenden Rückblicks auf Soziologie und Ökonomie durch den Soziologen Jürgen Beyer (https://www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sowi/professuren/beyer/team/beyer-juergen.html) wollen wir über die Möglichkeiten und Grenzen des Konzepts der Pfadabhängigkeit für archäologische und wissenschaftsgeschichtliche Forschung diskutieren.

Wir lesen:

Michelle Hegmon, Path dependence. In: B. Mills/S. Fowles (Hrsg.), The Oxford Handbook of Southwest Archaeology (Oxford: Oxford University Press 2007).

Jürgen Beyer, Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit! Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts. Zeitschrift für Soziologie 34, Heft 1, 2005, 5–21.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09
Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Solltet Ihr Interesse haben regelmäßig teilzunehmen und Textzugang erhalten, schreibt uns an: stefan.schreiber[at]rgzm.de.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel am 8. Juni 2022

Nachdem wir letzten Monat die Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) in einer Anwendung diskutiert haben, stellen wir uns diesmal der ANT aus einer stärker abstrakten Perspektive. Wir fragen nach dem Zusammenhang von ANT sowie Konzepten von Sozialer Welt, Agency und Intentionalität. Welche vielfältigen Akteur*innen wie Menschen, Dinge, Tiere, Ideen u. a. sind Teil der Sozialen Welt und wie stehen sie relational und dynamisch zueinander? Dazu diskutieren wir einen Text eines unserer Teilnehmer*innen.

Wir lesen:

Raphael Berger, Soziale Welt, Agency und Intentionalität – Justierung importierter Konzepte. In: M. Renger/St. Schreiber/A. Veling (Hrsg.), Theorie | Archäologie | Reflexion. Bd. 2. TidA 2 (Heidelberg im Druck).

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09
Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Mai

Die Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) stellt (nicht nur) die Archäologie seit mehr als 25 Jahren einen vieldiskutierten, begeistert aufgenommenen aber auch vehement bekämpften Ansatz dar. Dabei reicht die Einbettung in archäologische Themen von methodischen Ansätzen, theoretischen Modellierungen bis hin zu ontologischen und metaphysischen Neubestimmungen des Fachs (wie z.B. in der Symmetrical Archaeology). Wir möchten diesmal einen archäologischen Text diskutieren, in welchem die methodisch-theoretische Perspektive der ANT in Bezug auf ein Anwendungsbeispiel im Zentrum steht.
Dieses Mal findet der Lesezirkel nicht am zweiten, sondern am dritten Mittwoch des Monats, am 18.5.2022, statt

Wir lesen:
Astrid Van Oyen, Networks or Work-nets? Actor-Network Theory and Multiple Social Topologies in the Production of Roman Terra Sigillata. In: T. Brughmans/A. Collar/F. S. Coward (Hrsg.), The Connected Past. Challenges to Network Studies in Archaeology and History (Oxford 2016) 35–56.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09
Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel im April

Nachdem wir uns letzten Monat mit Tim Ingolds Konzept des Taskscape auseinandergesetzt haben, wollen wir im Anschluss daran dieses Mal seine Konzeption des „Meshwork“ thematisieren. Ingold entwickelte das Konzept als Metapher, wie Leben entlang von Linien gelebt und verknüpft wird. Welche theoretischen und methodologischen Reichweiten, Möglichkeiten und Grenzen stellen sich in der Verwendung von Meshworks im Gegensatz zu anderen Konzepten? Wie ist deren Unbestimmtheit und Emergenz, Dynamik und Historizität sowie ihre Narrativität zu verstehen? Dazu wollen wir uns mit Hilfe dreier kurzer Texte beschäftigten.

Wir lesen:
T. Ingold, The Meshwork, in: T. Ingold, Being Alive. Essays on movement, knowledge and description (Abingdon, New York 2011), 63–94.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel im März

Das Konzept des Taskscape von Tim Ingold erfährt seit fast 30 Jahren in der Archäologie eine immer wiederkehrende Rezeption. Wie das Miteinander des Lebens und „Dwellings“ im/als Raum verstanden werden kann und ob das Konzept des Taskscape als ein theoretisches, methodologisches oder metaphorisches Werkzeug dienen kann, wollen wir diskutieren. Inwiefern ist Taskscape eine Weiterentwicklung der scape-Begriffe oder steckt eine eigenständige Konzeption dahinter? Anhand von Ingolds klassischem Essay „The Temporality of Landscape“ sowie seiner eigenen Auseinandersetzung mit dem Eigenleben seines Konzepts in „Taking Taskscape to Task“ möchten wir uns den Möglichkeiten, Grenzen und Dimensionen von Taskscapes nähern.

Wir lesen:
T. Ingold, The Temporality of the Landscape, World Archaeology 25,2, 1993, 152–174.

T. Ingold, Taking Taskscape to Task, in: U. Rajala – P. Mills (Hrsg.), Forms of Dwelling. 20 Years of Taskscapes in Archaeology (Oxford, Havertown 2017) 16–27.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Februar

In der englisch- und deutschsprachigen Archäologie mehren sich seit einigen Jahren Publikationstitel, die abseits von der schon als Begriffsklassiker zu bezeichnenden landscape durch verschiedene Wortkombinationen neue scape-Begriffe einführen: Object-Scapes, Sense-Scapes, Theory-Scapes oder auch xscape. Der Ursprung dieses Trends liegt in den culture studies zur Globalisierung (siehe etwa en.wikipedia.org/wiki/Global_cultural_flows) und ist auf Texte des Ethnologen Arjun Appadurai zurückzuführen. Im Februar-Lesezirkel laden wir Sie/Euch ein, auf Grundlage von Appadurais Text Global Ethnoscapes aus dem Jahr 1996 und seiner deutschen Übersetzung (Globale ethnische Räume [1998]), in dem er sein erstes und grundlegendes scape-Kompositum vorstellt, das Konzept und den Sinn seiner Begriffsbildung zu erkunden und den Nutzen der jüngeren Flut von -scapes in der Archäologie zu diskutieren.

Wir lesen:
Arjun Appadurai, Global Ethnoscapes. Notes and Queries for a Transnational Anthropology. In: Ders, Modernity at Large. Cultural Dimensions of Globalization (Minneapolis, University of Minnesota Press 2005).

Arjun Appadurai, Globale ethnische Räume. Bemerkungen und Fragen zur Entwicklung einer transnationalen Anthropologie. In: U. Beck (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft (Frankfurt/Main, Suhrkamp 1998) 11–40.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Januar

Als Auftakt für dieses Jahr wollen wir uns einem zentralen Thema der Archäologien widmen, nämlich ihrem Selbstverständnis. Archäologien definieren sich oft über ihren Bezug zur Vergangenheit. Aber ist das zwingend notwendig? Kann es Archäologien ohne Vergangenheit geben? Welche anderen Denk- und Handlungsweisen gibt es und wo knüpfen diese an? Und verrät Archäologie damit nicht auch ihre Ursprünge und Kernkompetenzen? Wir wollen diese Frage anhand des Artikels „Archaeology without antiquity“ von Assaf Nativ und Gavin Lucas diskutieren.

Assaf Nativ & Gavin Lucas, Archaeology without antiquity, Antiquity 94(376), 2020, 852–863, doi.org/10.15184/aqy.2020.90

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Letzter VARM Theorie-Lesezirkel 2021 findet am 08.12. digital statt

Zum Abschluss dieses Jahres möchten wir mit Doris Gerbers Artikel Geschichte und Intentionalität – ein systematischer Klärungsversuch (S.445–465) nach den Analysemöglichkeiten von Intentionalität in den Archäologien und ihrer Relevanz in den archäologischen Forschungen und ihren Geschichtsschreibungen fragen. „Fallende Blätter haben keine Geschichte, auch keine sehr kurze Geschichte“, schreibt die Philosophin Doris Gerber, „[d]enn fallende Blätter haben keine intentionalen Fähigkeiten“ und schließt damit die Natur und die Dinge aus ihren Betrachtungen und aus der Geschichte aus. Ihr Ansatz steht damit der Akteur-Netwerk-Theorie sowie des Neuen Materialismus diametral entgegen.
Gerbers Aufsatz ist Ausgangspunkt einer schriftlich geführten Diskussion in der Zeitschrift „EWE – Erwägen Wissen Ethik“ (zu deren interessante Geschichte siehe (de.wikipedia.org/wiki/Erw%C3%A4gen_Wissen _Ethik). An dieser Diskussion haben sich auch die Prähistoriker M anfred K. H. Eggert (S. 481–484) und Ulrich Veit (S. 530–533) beteiligt. Ihre Diskussionsbeiträge möchten wir ebenfalls in unsere Diskussion einbeziehen. Wichtig ist zudem die Replik von Doris Gerber auf den Seiten 538–553 (und hier die kurzen Erwiderungen auf Eggert S. 541 sowie auf Veit S. 549). Alle weiteren Beiträge können optional gelesen werden; gerne kann jeweils auch mit Bezügen zu eigenen Forschungsthemen ein besonders spannend erscheinender Kommentar kurz vorgestellt werden.

Wir lesen:
D. Gerber, Geschichte und Intentionalität – ein systematischer Klärungsversuch, in: Erwägen – Wissen – Ethik, 26 (2015), S. 455-465.


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

us02web.zoom.us/j/87939467987

Kenncode: theorie

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Der VARM Theorie-Lesezirkel im November

Der kommende Theorie-Lesezirkel wird ganz im weiten Themenfeld des sog. Neuen Materialismus stehen. Inhaltlich schließt er damit an die letzte Sitzung an und soll auf der einen Seite eine weiterführende Diskussion ermöglichen, zugleich aber auch viele weitere Diskursfelder eröffnen und -angebote setzen. Ausgangslektüre wird ein kurz vor der Veröffentlichung stehender Beitrag in einem geplanten Sammelwerk sein, anlässlich einer im Sommersemester 2020 an der Universität Köln stattgefundenen Ringvorlesung zum Thema ‚Sozialität – Materialität – Praxis‘. Der auf dem zum Teil gleichnamigen Vortrag aufbauende und weiterentwickelte Text stammt aus der Feder von Stefan Schreiber, der auch digital anwesend sein und sich den Fragen sowie dem Feedback der Teilnehmer*innen stellen wird. Vor der Hintergrundfolie des kontrovers und zum Teil emotional geführten Disputes um nicht-menschliche und damit auch materielle agency bzw. vom ‚Handeln der Dinge‘ möchte der Autor mit der Reflexion, Thematisierung und Positionierung von Denkfiguren zur Praxis der Materialität einen Beitrag zur Verständigung und Entwirrung im Dickicht der Ansätze bieten, Vorbehalte relativieren und durch inhaltliche Verkürzungen entstandene Missverständnisse aufklären. Obgleich die im Artikel skizzierten Ansätze sehr divers sind, unterschiedliche Perspektivverschiebungen bis -wechsel anbieten und damit auf verschiedene Untersuchungsschwerpunkte fokussieren, eint sie – so Schreiber – die Entgrenzung von ‚Handeln‘ und ‚Akteur*innensein‘. Und so plädiert auch der Autor für eine „Praxis der Materialität als relationales Miteinander-Werden“. Zudem weist er Theorien der Praxis der Materialität eine zentrale Rolle im archäologisch-theoretischen Denken zu.

Wir lesen:
Stefan Schreiber, Die Praxis der Materialität. Zur Kontroverse nicht-menschlicher Handlungsfähigkeit (nicht nur) in den Archäologien, in: Tobias L. Kienlin – Richard Bussmann (Hrsg.), Sozialität – Materialität – Praxis (i. Dr.)

Der VARM Theorie-Lesezirkel im Oktober

Insbesondere die Science & Technology Studies (STS) haben den aus der Soziologie entlehnten Agency-Begriff weiterentwickelt. Wir wollen uns daher dieses Mal mit einem Klassiker der STS beschäftigten: Andrew Pickerings Konzeption der Mangle of Practice. Die Mangle of Practice betont die Ermöglichung und Einschränkung von (zunächst einmal) wissenschaftlichen Praktiken durch die Verteiltheit von Agency auf alle partizipierenden Instrumente, Theorien und Wissenschaftler*innen, sowie die Abstimmung an- und aufeinander im Vollzog der Praktiken. Dazu diskutieren wir einen Artikel von Pickering, der mit The Mangle of Practice das Konzept in den Mittelpunkt rückt und zudem gut seine gleichnamige monographische Publikation zusammenfasst.

Hierfür lesen wir:
A. Pickering (1993). The Mangle of Practice: Agency and Emergence in the Sociology of Science, American Journal of Sociology 99(3), 559–589.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

us02web.zoom.us/j/86901572584

Kenncode: theorie

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der virtuelle VARM Theorie-Lesezirkel ist aus der Sommerpause zurück!

Am 08.09.2021 meldet sich der VARM Theorie-Lesezirkel aus der Sommerpause zurück.

Nachdem wir uns zuletzt mit verschiedenen Aspekten von Gesellschaften wie Erinnerungskultur und dem Verhältnis von Gesellschaft und Kultur befasst haben, wollen wir die Sommerpause des Lesezirkels mit einem Klassiker der jüngeren Sozialtheorie beenden. Anthony Giddens hat mit der Strukturierungstheorie ein Bindeglied zwischen Gesellschaft als soziales System und dem Individuum entworfen, dessen wesentlicher Bestandteil das Handeln (agency) und die Regeln von Handlungen durch und in Strukturen sind. Dass durch Strukturen Handlungen in Raum und Zeit Bestand haben, ist ein Aspekt dieser Theorie, die sie auch für die Archäologien interessant macht, die doch in ihren Analysekategorien zumindest Spuren von Handlungen identifizieren können.
Auf Grundlage des 1. Kapitels aus Die Konstitution der Gesellschaft, das wir sowohl in der deutschsprachigen Übersetzung von 1988 als auch im sprachlichen Original von 1984 den Teilnehmenden des Lesezirkels zur Verfügung stellen, wollen wir den Nutzen dieser Theorie für die Archäologien aber auch für erkenntnistheoretische Analysen der archäologischen Praxis diskutieren.



Auf Grundlage des Kapitels 1 „Grundzüge der Theorie der Strukturierung“ aus Die Konstitution der Gesellschaft (1988 [1984]), das wir aufgrund von gewissen Übersetzungsherausforderungen z. T. auch vergleichend deutsch/englisch betrachten wollen, möchten wir den Nutzen dieser Theorie für die Archäologien, aber auch für erkenntnistheoretische Analysen der archäologischen Praxis diskutieren.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/86527866802?pwd=c1R5T2xwd0pwUTVhbGZ1WHpFTkx0QT09

Kenncode: 649552

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Im Juli wieder mit Beteiligung der Autorin – Der VARM Theorie-Lesezirkel

Mit unserer letzten Lektüre haben wir bereits einen Aspekt andiskutiert, der eine genauere Betrachtung und Beschäftigung damit erfordert, wie Funde und Befunde in Narrative akademischer Diskurse eingebunden sind bzw. werden und welche Herausforderungen, Konsequenzen und Implikationen dies mit sich bringt. Deswegen wollen wir uns im kommenden Lesezirkel mit einem Text einer Autorin aus unseren eigenen Reihen beschäftigen: Mit ihrem Aufsatz “IN GESCHICHTEN VERSTRICKT” verfolgt Kerstin Hofmann, die auch anwesend sein wird, die Spuren der Verstrickungen von Dingen, Menschen und Identitäten in Geschichten durch ihr gemeinsames In-der-Welt-Sein sowie-Werden und plädiert folgerichtig auch für eine gemeinsame Betrachtung in unseren wissenschaftlichen Erzählungen.

Kerstin Hofmann, In Geschichten verstrickt …: Menschen, Dinge, Identitäten In: 
Boschung, Dietrich et al. (Hrsgg.): Biography of Objects. München 2015, S. 87-123.


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/86727899742

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Weiterhin Virtuell: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Nachdem wir uns in den letzten Sitzungen mit Grundlagen der Memory Studies beschäftigt habe, wollen wir uns diesen Monat mit einem konkreten Anwendungsbeipsiel aus der archäologischen Forschung beschäftigen. Wir wollen von daher einen Text zu Mnemohistory mit Euch/Ihnen diskutieren.

Büster, L. (2021). Iron Age Mnemonics: A Biographical Approach to Dwelling in Later Prehistoric Britain. Cambridge Archaeological Journal, 1-14. doi:10.1017/S0959774321000263  

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81500519544

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Auch im Mai mit Beteiligung der Autorin: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Welche Zeitstrukturen und -verständnisse liegen unseren Konzeptionen von Erinnerung und Gedächtnis zugrunde? Welche Formen transkultureller Erinnerung und Gedächtnisses gibt es und wie lassen sich deren Dynamiken und die Verknüpfung von Erinnerungsbeständen untersuchen? Gemeinsam mit der Autorin des Lektüretextes, der Anglistin und Gedächtnisforscherin Astrid Erll, möchten wir gemeinsam Möglichkeiten und Ansätze einer transkulturellen Gedächtnisforschung diskutieren, die auch lang zurückliegende Zeiträume und verschiedene Dimensionen der Bewegung von Erinnerungen – Akteure, Medien, Inhalte, Formen und Praktiken – berücksichtigt. Als Ausgangspunkt der Diskussion dient uns dabei Homers Odyssee als relationale Erinnerungsgeschichte, die auch im Rahmen moderner Migrationsnarrative eine Rolle spielt.

Unter dem Thema: Travelling memories – Erinnerungen als Bewegungen von Menschen und Medien lesen und dieskutieren wir:

Astrid Erll, Homer: A relational mnemohistory. Memory Studies 11(3), 2018, 274–286.

Die Diskussion soll, wie schon in den letzten Monaten, in digitaler Form stattfinden.
Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81546829981

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.