Sammlungen zwischen Materialität und Medialität

Die universitäre Sammlung als lebendes Archiv.
Resümee und Ausblick

Der Workshop bildet den Abschluss eines dreijährigen, interdisziplinären Projektes an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

In drei Teilprojekten wurden dem zentralen Problem des Transformationsprozesses vom (realen) Objekt zum Digitalisat und dessen Implikationen für das Verhältnis zwischen Objekt, Digitalisat/Medium und Nutzer/Forscher nachgegangen. Die universitären Sammlungsbestände der Vorderasiatischen Archäologie und der Numismatik haben beispielhaft die Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung bei unterschiedlichen Medien verfolgt. Das Projekt verband so in seiner interdisziplinären Fächerkonstellation von Archäologie, Ethnologie und Theater-, Film- und Medienwissenschaften Grundlagenforschung mit Anwendungsorientierung.

In diesem Workshop werden neben den Ergebnissen der Teilprojekte auch auswärtige Referenten an verschiedenen Fallbeispielen die unterschiedlichen Aspekte der Medialität vor allem bei der musealen Vermittlung, Schwierigkeiten und Formen der Digitalisierung sowie die diversen Probleme des „virtuellen Objektes“ thematisieren.
Die Tagung richtet sich insofern an den Forscher ebenso wie an den Fachmann, an den musealen Vermittler ebenso wie an den musealen Nutzer. Teilergebnisse des Projektes können zudem in der Sonderausstellung „Bunte Götter – Golden Edition.
Die Farben der Antike“ der Liebieghaus Skulpturensammlung noch bis zum 30.08.2020 betrachtet und erfahren werden.

Abendvortag von Enrico Lehnhardt

Am Mittwoch, den 22. Januar (18 Uhr c.t.) wird Dr. Enrico Lehnhardt (FU Berlin) im Schönborner Hof einen Vortrag über die ältesten Eisenfunde des 3. und 2. Jahrtausends v. Chr. halten. Er wird sowohl Artefakte als auch schriftliche Belege für Eisen aus verschiedenen Regionen der „Alten Welt“ – von Ägypten über Mesopotamien, Anatolien und Europa – kritisch beleuchten.

Theorie-Lesezirkel goes VARM

Bereits 2017 wurde an der RGK in Frankfurt a. M. der Theorie-Lesezirkel gegründet. Es dauerte nicht lange bis er 2019 um einen weiteren Standort in Mainz am RGZM ergänzt wurde. Dieses Jahr gehen wir nun den nächsten logischen Schritt. Seit Beginn 2020 heißt der RGK & RGZM Theorie-Lesezirkel nun eingängiger „VARM-Theorie-Lesezirkel“. Beide Institutionen arbeiten im Verbund Archäologie Rhein-Main (VARM) eng zusammen, jedoch gehören in der Region neben den beiden oben genannten weitere archäologische Institutionen zu VARM. Daher erschien eine Erweiterung nur konsequent.

Am Format hat sich bisher aber nichts geändert. Der VARM-Theorie-Lesezirkel richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert. Wir treffen uns üblicherweise am zweiten Mittwoch des Monats abwechselnd in Frankfurt und Mainz und freuen uns über zahlreichen Besuch. Bei Interesse einfach eine E-Mail an varm-koordinator[at]uni-mainz.de schreiben.

Einladung zum Abendvortrag von Doris Bachmann-Medick

am 03.12.2019 um 18.15 Uhr ins Museum für Antike Schifffahrt in Mainz, mit dem Titel “Übersetzung zwischen Zeiten – ein travelling concept?”


Galt Übersetzung in den Altertumswissenschaften lange nur als Sprach- und Textübersetzung, ist sie heute eine umfassendere Analysekategorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Dr. Doris Bachmann-Medick hinterfragt in ihrem Vortrag die Übersetzung und Übersetzbarkeit von Vergangenheiten und stellt explizit die zeitliche Dimension in den Fokus. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin diskutiert, welche unerwarteten und überraschenden Übersetzungsschritte gerade in der Arbeit der Altertumswissenschaftler*innen vollzogen werden, um Rückbezüge auf Vergangenes nutzbar und Neues anschließbar zu machen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“. Die Übersetzung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist eine zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forschungsprojekts: Wissen wir recht gut, was Menschen heute widerstandsfähig gegen Krisen macht, ist bislang weitgehend unbekannt, wie Stresssituationen in der Vergangenheit bewältigt wurden. Umgekehrt können (vergessene) Resilienzfaktoren der Vergangenheit in die Gegenwart übersetzt werden und so neue Erkenntnisse zur Stärkung der Resilienz der heutigen Menschen generieren.

Doris Bachmann-Medick ist eine deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin und Adjunct Senior Research Fellow am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen.

Bekannt ist sie insbesondere für ihre Publikationen zum Cultural Turn und kulturellen Übersetzungsprozessen.

Theorielabor 2.0 – dem RGK & RGZM-Theorielesezirkel in die Bücher geschaut

Abb. 1: Theorie-Arbeit ist nicht immer eine ernste Angelegenheit, sondern kann gerade in Lesezirkeln auch sehr viel Freude bereiten, wie hier auf dem Foto des Treffens am 2.10.2019 in der RGK sieht. Foto: Anna Lisa Pfeiffer, RGK.

„Die Arbeit an Theorien [ist] ein Handeln wie anderes Handeln auch – ein Handeln, das in Situationen stattfindet, Gegebenheiten übernehmen und Überraschungen erleben muß“

Niklas Luhmann, Die Praxis der Theorie. Soziale Welt 20(2) 1969, 129-144, hier 129.


Wissenschaftliche Tätigkeit ist neben der Erhebung und Auswertung von Daten immer auch Theorie- und (Selbst-)Reflexionsarbeit. Dieser kommt aber in den Altertumswissenschaften bislang in ihrer institutionellen oder umfassenden Ausprägung noch nicht derselbe Stellenwert zu, wie in anderen Wissenschaften. Neben der wichtigen Arbeit mit archäologischen (und schriftlichen) Quellen zeigt sich in den Archäologien ein wachsender Trend zur Rezeption kultur- und sozialwissenschaftlicher Ansätzen. Theoriearbeit bleibt jedoch im Vergleich zu anderen wissenschaftlichen Aspekten vergleichsweise unterrepräsentiert. Das wird unter anderem daran deutlich wird, dass archäologische Fächer in Deutschland bisher kaum eigene Theorien hervorgebracht haben. Wo vor Jahren aber insbesondere auf professoraler Ebene noch der Ruf nach einer Überwindung des „Theorieabstinenz“ (ungerechtfertigt oder nicht) zu vernehmen war, oder auf „Spezialdiskurse“ wie die Tagungen der AG Theorien in der Archäologie verlagert waren, wird die Archäologielandschaft mittlerweile zumindest in Ansätzen durch theoretische Angebote angereichert. Neben einer Zunahme der theoretischen Beiträge auf Tagungen und in Fachartikeln, hat sich auch ein Wandel auf anderen Ebenen etabliert.

Eine wesentliche Rolle spielen nämlich seit einigen Jahren die Theorielesezirkel an den unterschiedlichen Institut(ion)en. Sie stellen Austauschorte dar, die nach Anfrage allen Interessierten offenstehen und nicht an akademische Titel, Schranken oder Disziplinen gebunden sind. Entstanden sind sie oft aus einer Unzufriedenheit oder einem ungestillten Interesse an theoretischen Diskussionen. Studentische und post/doktorale Wissenschaftler*innen setzen sich in Berlin, Freiburg, Marburg, Frankfurt a. M., Mainz und Zürich zusammen, um Texte zu diskutieren, zu verstehen und weiterzudenken.

Philipp Welsch stellte kürzlich am Beispiel des Merve-Verlags in seinem Buch „Der lange Sommer der Theorie“ dar, wie sich die Vorstellung, was Theorie bedeutet und wie sie in der Gesellschaft der 1960er bis 1980er Jahre praktiziert wurde, geändert hat. Die Theorie-Lesezirkel der Archäologien scheinen sich gerade nicht an aktuellen Konjunkturen zu orientieren, sondern Ähnlichkeiten zur Theorierezeption der späten 1960er (wohlgemerkt nicht unbedingt der Inhalte) aufzuweisen. Auf informellen, aber doch geregelten Treffen wird ausgehandelt, auf welche Weisen bestimmte Theorien gelesen und verstanden werden können, welche Adaptionsmöglichkeiten es für die Archäologien gibt und wo sie eventuell auch nur kreative Impulsgeber sein mögen.

Seit 2017 hat sich auch an der Römisch-Germanischen Kommission (RGK) ein solcher Theorie-Lesezirkel etabliert. Dieser findet seit 2019 in Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum – Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie (RGZM) immer am zweiten Mittwoch im Monat abwechselnd in Frankfurt a. M. und Mainz statt. Wie im prekären Wissenschaftsbetrieb zu erwarten, ist die Organisation und Beteiligung stark personengebunden. Der Lesezirkel lebt von der freiwilligen Bereitschaft zur Vorbereitung und Teilnahme, vom Enthusiasmus der Beteiligten und von der gemeinsamen Abstimmung der zu diskutierenden Themen.

Abb. 2: Theorielabor 2.0 am RGZM: hier werden u. a. Inspirationen für die Texte gesammelt, die diskutiert werden. Foto: Stefan Schreiber, RGZM.

Wie entstehen denn nun Themenvorschläge? Da es keine unvoreingenommene Themenauswahl gibt, entstehen Vorschläge immer aus dem eigenen theoretischen oder praktischen Hintergrund, in dem man sich bewegt. Da der RGK & RGZM-Lesezirkel auch durch die Vorlieben der Organisator*innen geprägt sind, werden Themenschwerpunkte anhand der eigenen Forschungsschwerpunkte und der bisherigen Erfahrung gewählt. In meinem Fall lasse ich den Blick durch mein Regal (Abb. 1) schweifen, oder stoße auf Themen, zu denen ich etwas gelesen habe oder lesen möchte. Genauso beteiligen sich auch die Teilnehmer*innen durch eigene Vorschläge, z. B. von für akademische Arbeiten relevante Theorie- und Methodentexte. Insbesondere das Format der Diskussionsartikel, welches manche Zeitschriften etabliert haben, erweist sich als ergiebig, da hier schon konträre Positionen vorgeschlagen sind. Aber auch eigene Texte der Teilnehmer*innen werden vorgeschlagen (nicht unbedingt durch sie selbst). Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Emotionen, Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Letztlich wird bei der aktuellen Sitzung abgestimmt, in welche Richtung die Diskussion beim nächsten Mal gehen könnte, oder schon explizit ein Text gewählt.

Trotz der gemeinsamen Auswahl existieren immer noch Zugangshürden, die es gerade Studierenden schwer machen, die Lesezirkel als Angebote für die eigene wissenschaftlichen Partizipation wahrzunehmen. Einerseits sind das modulare Studium und die strukturierten Promotionen Formate, die freiwillige Formen der Wissenschaft nicht gerade belohnen. Andererseits ist die Sichtbarkeit aufgrund des eher interdisziplinären Charakters der diskutierten Texte und des noch stark disziplinär ausgerichteten Studiums nur gering. Das gilt es m. E. in Zukunft zu ändern, damit auch andere Studierende und Post/Doktorand*innen selbstorganisierende Formate entdecken und mitgestalten. Denn Theoriearbeit ist, um das Luhmann-Zitat aufzugreifen: Die Arbeit an Theorien kann wie jedes andere wissenschaftliche Arbeiten anregend sein, in spannenden Situationen stattfinden, Überraschungen erzeugen und Spaß machen.

Veranstaltungsreihe

Jeden zweiten Mittwoch im Monat; abwechselnd in Frankfurt a. M. und Mainz
Orte: RGK (Frankfurt a. M., Palmengarten 10-12, 16:15-18:00 Uhr) und RGZM (Mainz, Ernst-Ludwig-Platz 2, 17:15-19:00 Uhr)

Kontakt

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Kerstin P. Hofmann / Franz Becker (RGK)
Stefan Schreiber / Louise Rokohl (RGZM)

ASYUT’S FOURTEEN Rahmenprogramm

15.10.2019

Ausstellungseröffnung
29.11.2019

Thementag

#explorer4aday: Mehr als Pyramiden, Pharaonen und Mumien –
Alltag in der Ägyptologie

im Rahmen der HRK Kleine Fächer-Wochen

18:15 Uhr, Hörsaal P1 und Schule des Sehens, Campusgelände,
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

HOMEPAGE
16.12.2019

Gastvortrag

Mohamed Moustafa Al-Shafey B. A.
(Ministry of Antiquities, Al Mansoura)

Recent Discoveries in Tell el-Farkha
(Ghazala, Egypt)

14-19 Uhr, Schule des Sehens und
Philosophicum (Flur vor P2-5), Campusgelände,
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

Fachgebiet Ägyptologie
14.01.2020

Vortrag

Univ.-Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen
 (JGU Mainz)

‘Gekommen um die schönen Tempel zu sehen’ –
Von Menschen, Tieren und Göttern in
Assiut zur Zeit des Neuen Reiches

18:30 Uhr
Atrium maximum (Alte Mensa),
Campusgelände JGU Mainz

Freundeskreis Ägyptologie und 
Fachgebiet Ägyptologie
27.01.2020

Gastvortrag

Chiori Kitagawa M.Sc. (Berlin)

Environment and human activities in ancient Egypt:
case studies on Asyut and Qantir

18:15 Uhr
Raum 00-309
Hegelstr. 59
55122 Mainz

Fachgebiet Ägyptologie

Tagung der AG Kraftprobe Herrschaft

Die AG Kraftprobe Herrschaft veranstaltet als Teil des Profilbereichprojekts “40.000 years of human challenges: perception, conceptualization and coping on premodern societies” der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Tagung zum Thema Frauen im Umfeld des Herrschers.

Die Tagung wird vom 21.10.-22.10.2019 in der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz stattfinden.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 11. September 2019

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 11. September an das RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Alexander Veling, Archäologie der Praktiken. Germania (in Vorbereitung).

In der Archäologie wird häufig über Praktiken, seien es soziale oder kulturelle, gesprochen. Was genau bedeutet eine praxistheoretische Perspektive aber genau? Verstehen wir darunter eher eine allgemeine Hinwendung von statischen Materialitäten zu dynamischen Handlungskontexten? Oder ist Praxistheorie eine spezifische Sichtweise auf tatsächliche Vollzüge, die über konventionelle Handlungstheorien hinausreicht? Wie sind Gesellschaft und Materialität praxistheoretisch zu denken? Wir wollen uns gemeinsam mit dem Autor des Manuskripts, den wir als Gastdiskutant gewinnen konnten, diesen Themen annähern und gerade auch die archäologischen Konsequenzen diskutieren.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 11. September 2019, 17:00-19:00 Uhr

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2, 55116 Mainz

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 14. August 2019: Kerstin P. Hofmann, Anthropologie als umfassende Humanwissenschaft


Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 14. August an die RGK nach Frankfurt a. M. ein. Diskutiert wird: Kerstin P. Hofmann (2006/2007). Anthropologie als umfassende Humanwissenschaft. Einige Bemerkungen aus archäologischer Sicht. Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, 136/137, 283–300.

Was bedeutet es heute, Anthropologie zu betreiben und welche Rolle nimmt Archäologie dabei ein? Ist Anthropologie eine spezifische Disziplin in den Geisteswissenschaften oder kann sie als umfassende Humanwissenschaft gelten? Wie kann sich Anthropologie in der heutigen Zeit als Wissenschaft positionieren, in der gerade der Ruf nach posthumanen postdiziplinären Wissenschaften immer lauter wird. Diesen Fragen wollen wir anhand des Textes von Kerstin P. Hofmann nachgehen.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 14. August 2019, 14:00-16:00 Uhr

Römisch-Germanische Kommission des DAI, Palmengarten 10, 60325 Frankfurt a. M.

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 10. Juli 2019 in Mainz: Benjamin Alberti, Archaeologies of Ontology

Theorie-Lesezirkel der RGZK und des RGZM; 10. Juli 2019

Die Römisch-Germanische Komission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 10. Juli ins RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Benjamin Alberti (2016). Archaeologies of Ontology. Annual Review of Anthropology, 45, 163–179.

Ontologien sind mittlerweile ein festes Schlagwort, human- und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Nach der Abkehr von epistemologischen Fragen steht nun die ontologische Frage nach den Arten des Seins im Vordergrund. Hier treffen indigene und vergangene Vorstellungen des Seins mit heutigen philosophischen und digitalen Metaphysiken aufeinander. Die Vielschichtigkeit dieses „Ontological Turn“ wollen wir anhand des kurzen einführenden Textes von Benjamin Alberti (2016). Archaeologies of Ontology. Annual Review of Anthropology, 45, 163–179, diskutieren.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die  derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 10. Juli 2019, 17:15-19:00 Uhr

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinsitut für Archäologie (RGZM)
Ernst-Ludwig-Platz 2, 55116 Mainz

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

Viertes Eisenzeit-Forum Rhein-Main

Teilnehmer des vierten Eisenzeit-Forums Rhein-Main. Foto: L. Görze, Landesamt für Denkmalpflege Hessen

Am 22. Mai 2019 fand das vierte Eisenzeit-Forum Rhein-Main im das Landesamt für Denkmalpflege hessenARCHÄOLOGIE auf Schloss Biebrich statt. Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zusammen, um neueste Forschungsergebnisse zu diskutieren und sich zu vernetzen. Nach regem Austausch beim gemeinsamen Mittagessen, begrüßte Landesarchäologe Dr. Udo Recker die angereisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Im Anschluss fanden folgende Vorträge statt:

  • Regina Molitor (Mainz)
    Von Prunkgräbern und Ringschmuck – ein Blick auf die Vorderpfalz in der Frühlatènezeit
  • Leonie Rossi (Marburg)
    Studien zu Gürtelketten und Palmettengürtelhaken vom Heidetränk Oppidum im Taunus
  • Sascha Piffko (Rockenberg)
    Eisenzeitliche Fundplätze und Befunde der SPAUsgrabungen von 2015-2019 in Hessen
  • Elisabeth Georg (Frankfurt)
    Die früheisenzeitlichen Siedlungsfunde und Befunde aus Frankfurt-Kalbach
  • Andreas Puhl (Mainz)
    Studien zum spätestbronze-/früheisenzeitlichen Depotfund von Wattenheim (Lkr. Bad Dürkheim): Atlantische Spuren im Pfälzer Wald
  • Sebastian Fürst (Mannheim / Mainz)
    Rhein-Main-Ringe revisited – Neues zum frühlatènezeitlichen Goldringschmuck
  • Sandra Sosnowski (Wiesbaden)
    Scheinbar unscheinbar – Ein interessantes Fundensemble der Mittellatènezeit aus einer Siedlungsgrube aus Gießen-Lützellinden
  • Stefan Wenzel (Mayen)
    Mahlen mit Tradition – ein bei Mayen produzierter eisenzeitlicher Mühlsteintyp und seine Weiterverwendung in der frühen Kaiserzeit

Wir bedanken uns für die gute Organisation bei: Kerstin P. Hofmann, Martin Schönfelder, Sandra Sosnowski und der hessenARCHÄOLOGIE.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM schließen sich zusammen

Theorie-Lesezirkel der RGK und des RGZM

Seit Januar 2019 wird der seit nunmehr 2 Jahren existierende Theorie-Lesezirkel der RGK um das RGZM in Mainz erweitert. Dadurch können nun abwechselnd in Frankfurt a.M. und Mainz am jeden 2. Mittwoch im Monat Themen diskutiert werden. Im Zentrum steht der wissenschaftliche Diskurs über die theoretischen Grundlagen der Humanwissenschaften und ihre Anwendung in den Altertumswissenschaften.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die  derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Veranstaltungsreihe

Jeden zweiten Mittwoch im Monat; abwechselnd in Frankfurt a. M. und Mainz
Orte: RGK (Frankfurt a. M., Palmengarten 10-12, 16:15-18:00 Uhr) und RGZM (Mainz, Ernst-Ludwig-Platz 2, 17:15-19:00 Uhr)

Kontakt

Kerstin P. Hofmann / Franz Becker (RGK)
Stefan Schreiber / Louise Rokohl (RGZM)

Digital, vielfältig, zukunftsweisend: VARM-digital

Am 19. Juli 2018 veranstalteten K.-C. Bruhn (i3mainz, Hochschule Mainz) und F. Lang (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) ein Treffen zum Thema „Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften“ an der TU Darmstadt. Dieses Treffen hatte die Absicht, Interessierte zu diesem Thema zusammenzubringen. Aus Sicht der Veranstalter ist dies bestens gelungen und wir hoffen, dass diese Initiative weitergetragen wird. Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an alle, die diese Veranstaltung mit Vortrag und / oder Diskussionen getragen haben.

Jane Kreiser hat folgenden Kurzbericht zum Treffen verfasst, damit auch andere eine Vorstellung gewinnen können, an welchen digitalen Themen im Rhein-Main-Raum geforscht wird.

Frederic Auth (RGK, Frankfurt a. Main) 
stellte ein Projekt der RGK vor, bei dem die römischen Funde jenseits des Limes, die bisher im „Corpus der römischen Funde im europäischen Barbaricum“ erschienen, nun sukzessive in eine Web-Datenbank übertragen werden. Zukünftig sollen auch Neufunde über die online Datenbank abgefragt und publiziert werden.

Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik – Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz) stellte das Datenmanagement im Haus des Res vor. Dabei geht es um das vom i3mainz unterstütze Heliopolis-Projekt. Ziel ist es, das Forschungsdatenmanagement der Grabung zu erarbeiten und umzusetzen. Die Ergebnisse sollen in einem GIS zusammengeführt werden, das als Nachweissystem für die archäologische Dokumentation und die dreidimensionalen Visualisierungen des Baubestands dienen wird.

Clemens Brünenberg (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) erörterte in seiner Präsentation „Wie genau ist 3D?“ Abweichungen der Genauigkeit von Dokumentationsmethoden, indem er drei Methoden der Bauaufnahme miteinander verglich: Klassisches Handaufmaß, tachymetrisch gestütztes Handaufmaß und SfM-Modellierung (structure from motion).

Aline Deicke (Digitale Akademie, Mainz)
sprach über die Modellierung archäologischer Funddatenbanken auf Basis des CIDOC CRM. Ausgangspunkt bildet dabei ihr Dissertationsprojekt über Netzwerke späturnenfeldzeitlicher Elitegräber, indem sie ein Two-Mode-Netzwerk zwischen Gräbern und Objekttypen mittels einer Graph Datenbank erstellt.

Nina Dworschack (RGK, Frankfurt a. Main) stellte das Projekt „Propylaeum-VITAE“ vor. Dabei handelt es sich um ein biographisches Informationssystem zu Personen, die durch ihre Leistungen in der Archäologie und in den Altertumswissenschaften hervorgetreten sind. Im Unterschied zu gedruckten biographischen Lexika wird diese Open Access Datenbank erweiterbar sein. (Software WissKi).

Simone Gerhards (Institut für Altertumswissenschaften, JGU Mainz) stellte das „AKU-Projekt, Altägyptische Kursivschriften“ vor, dessen Ziel es ist, altägyptische Kursivschriften und Kursivhieroglyphen in eine digitale Paläographie zu übertragen. Das Ganze soll in Form einer dynamischen Onlinedatenbank zugänglich gemacht werden.

Im Vortrag „Prozessbasierte Forschungsansätze am Römisch-Germanischen Zentralmuseum“ von Gronenborn (RGZM, Mainz) ging es um adaptive Populationszyklen in neolithischer Zeit.

Jane Kreiser (Klassische Archäologie, TU Darmstadt)
 stellte Digitale Methoden vor, ohne deren Zuhilfenahme die Durchführung eines archäologischen Experiments nicht gelungen wäre. Mit Hilfe von SfM, 3D Rekonstruktion via Rhino und Blender, 3D Druck und CNC Holzfräse konnten Patrizen, Matrizen und Verschalungen angefertigt wurden, um Dachterrakotten eines archaischen Tempels aus Nordwestgriechenland exemplarisch nachzubauen, die wiederum zur Analyse der Herstellungstechnik von Dachterrakotten dienen.

Timo Kissinger (Digitale Akademie, Mainz)
stellte in seinem Vortrag „Der Weg römischer Fundmünzen in das Semantic Web“ einen exemplarischen Workflow für das FMRD-Projekt (Fundmünzen der römischen Zeit in Deutschland) vor, wobei es gezielt um Möglichkeiten zur Digitalisierung von Bänden über Fundmünzen geht. Das Ergebnis ist ein TEI-Valides XML Dokument womit die Münzen ins Semantic Web übertragen werden können.

Allard Mees (Kompetenzbereich wissenschaftliche IT, RGZM, Mainz) stellte im Vortrag „RGZM – digital: Digitale Methodik und Strategien im Römisch-Germanischen Zentralmuseum“ einerseits diverse Forschungsdatenbanken und Forschungstools des RGZM vor, wie AMT (AcademicMetaTool) zur Entwicklung einer Methodik zur Modellierung relativer Zeitintervalle oder „Dating Mechanism“ (Alligator), mit dem Ziel Datierungswidersprüche in der Archäologie aufzuzeigen. Das große Ziel ist jedoch die Implementierung eines Meta-Index, sodass einzelne Datenbanken und Methoden in einer linked data cloud zusammegeführt werden können.

Stefanie Müller (Geschichte und Theorie der Architektur, TU Darmstadt)
stellte “ToyBlocks. Ein interdisziplinäres und webbasiertes Lernspiel für Architekturgeschichte“ vor. Mit „ToyBlocks“ können sich Studierende an der TU Darmstadt einen chronologischen Überblick über Architekturgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart sowie die dazugehörige Fachterminologie erarbeiten. Für andere Interessierte ist der Quellcode online auf GitHUB zu finden.

Andreas Noback (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) sprach über „Lichtsimulation in der digitalen Rekonstruktion historischer Architektur“. Dabei handelt es sich um eine Pilotstudie zur Modellierung der Streuung von Tageslicht an römischen Fenstergläsern, um die Auswirkung verschiedener Glasmaterialien auf die Gestaltung von Innenräumen zu erforschen.

Benjamin Streubel (RGZM, Außenstelle Mayen) stellte ein Projekt aus der Eifel vor, bei dem mittels LIDAR über 100 Verdachtsstellen von Werkstätten bzw. Öfen entdeckt wurden, in denen die sog. geflammte Keramik produziert wurde. Auch in diesem Vortrag wurde deutlich, dass eine der größten Herausforderungen in den Altertumswissenschaften eine zentrale Datenbank bzw. Geodatenbank darstellt, sowie der Wunsch nach langfristiger Open Access Bereitstellung für die wissenschaftliche Community.

David Wigg-Wolf (RGK, Frankfurt a. Main)
stellte im seinem Vortrag „Nomisma.org: ein numismatisches Modell für die Anwendung von Linked Open Data in der Archäologie?“  vor, in dem die Notwendigkeit der Entwicklung einer Ontologie für eine Numismatikdatenbank erörtert wird.

Ali Zalaghi (Altorientalische Philologie, JGU Mainz) sprach über „3D-Digitalisierung von Keilschrifttexten aus Haft Tepe, Südwest-Iran“. Den Ausgangspunkt des Projekts bildeten 3D-Scans von ca. 500 Tontafeln im Haft-Tepe Museum (Iran), mit dem Ziel der Sichtbarmachung von Keilschriften, Siegeln und Abrollungen via 3D Modellen, die sonst kaum sichtbar gewesen wären. Verwendet wurde unter anderem die Software MashLab.

VARM digital – Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften

Termin: 19.07.2018

Ort: TU Darmstadt, El-Lissitzky-Str. 1, Kleiner Hörsaal HS 91 (L03/01, Campus Lichtwiese)

PDF VARM Digital – Programm

Die Veranstaltung “Digitale Herangehensweisen in den Altertumswissenschaften” hat das Ziel, den Austausch in den Altertumswissenschaften im Rhein-Main-Gebiet im Bereich der digitalen Forschungen zu beflügeln.Forscherinnen und Forscher aus dem Rhein-Main-Gebiet geben Einblick in ihre digitale Forschungen zu Objekten, Materialien, Methoden und Theorien.

Zur Planung wird um eine Anmeldung bis zum 16. Juli gebeten.

Programm

11:30 – 11:40 − Begrüßung

Prof. Dr. Franziska Lang (Klassische Archäologie, TU Darmstadt) und Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik – Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz)

11:40-13:40 − Präsentationen

  • Frederic Auth (RGK, Frankfurt a. Main): Corpus der römischen Funde online – Projekt Web-Datenbank
  • Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn (Fachbereich Technik –
    Geoinformatik & Vermessung, Hochschule Mainz): Datenmanagement im Haus des Re
  • Dr. des. Clemens Brünenberg (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Wie genau ist 3D? SfM vs Tachymetrie im Feld
  • Aline Deicke, M.A. (Digitale Akademie, Mainz): Modellierung archäologischer Funddatenbanken auf Basis des CIDOC CRM
  • Nina Dworzack, M.A. (RGK, Frankfurt a. Main): Propylaeum-VITAE: Akteure – Netzwerke – Praktiken. Eine wissenschaftsgeschichtliche Datenbank
  • Simone Gerhards, M.A. (Institut für Altertumswissenschaften, JGU Mainz): AKU-Projekt, Altägyptische Kursivschriften

Pause

14:00-15:40 − Präsentationen

  • Prof. Dr. Detlef Gronenborn (RGZM, Mainz): Prozessbasierte Forschungsansätze am Römisch-Germanischen Zentralmuseum
  • Jane Kreiser, M.A. (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Digitale Methoden als Ausgangspunkt eines archäologischen Experiments
  • Timo Kissinger, M.A. (Digitale Akademie, Mainz): Der Weg römischer Fundmünzen in das Semantic Web. Ein exemplarischer Workflow für das FMRD-Projekt
  • Dr. Allard Mees (Kompetenzbereich wissenschaftliche IT, RGZM, Mainz): Titel noch nicht bekannt
  • Stefanie Müller, M.Sc. (Geschichte und Theorie der Architektur, TU
    Darmstadt): ToyBlocks. Ein interdisziplinäres und webbasiertes Lernspiel für
    Architekturgeschichte

Pause

16:00-17:40 − Präsentationen

  • Dipl.-Ing. Andreas Noback (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Lichtsimulation in der digitalen Rekonstruktion historischer Architektur
  • Benjamin Streubel, M.A. (RGZM, Mainz): Der digitale Werkzeugkasten in der archäologischen Praxis
  • PD Dr.-Ing. Helge Svenhson (Klassische Archäologie, TU Darmstadt): Analyse und Darstellung von Entwurfs-, Bau- und Verformungsprozessen der Sergios- und Bakchoskirche in Istanbul anhand digitaler 3D-Modelle
  • Dr. David Wigg-Wolf (RGK, Frankfurt a. Main): Nomisma.org: ein numismatisches Modell für die Anwendung von Linked Open Data in der Archäologie?
  • Ali Zalaghi (Altorientalische Philologie, JGU Mainz): 3D-Digitalisierung von Keilschrifttexten aus Haft Tappen, Südwest-Iran

17:40 − Abschlussdiskussion

Erste VARM-Projektwoche bereits ausgebucht!

Keramik als kulturelles Erbe. Theorie und Praxis”

An den verschiedenen Standorten in Darmstadt, Frankfurt, Mainz und Wiesbaden werden die Studierenden der archäologischen Fächer an das Thema “Keramik” aus den unterschiedlichsten Perspektiven herangeführt.

Koordinatorin: Prof. Dr. F. Lang (TU Darmstadt)