Einladung zum Fachkolloquium

Wirtschaftsaspekte in Spätantike und Frühmittelalter Warenversorgung – Handelskontakte – Chronologieprobleme

Betrachtungen zu Wirtschaftsräumen und ihren vielschichtigen funktionalen
Verflechtungen entwickeln sich für die Forschung zu außergewöhnlich
effektiven Möglichkeiten, um Rückschlüsse auf den in der Vergangenheit auftretenden überregionalen Handel und zudem auf die sozio-ökonomischen und historisch-kulturellen Lebensumstände der Menschen in ihrem jeweiligen Umfeld und Wirtschaftsgefüge abzuleiten.
Dieser Eindruck wurde im Rahmen der jüngst von der Forschungsstelle Kaiserpfalz in Ingelheim und dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum eingegangenen Kooperation bei einem im November 2018 in Ingelheim durchgeführten interdisziplinären Fachkolloquium erneut deutlich vor Augen geführt. Die dort vorgestellten Beiträge widmeten sich für die Zeiträume der römischen Antike und des Mittelalters den Themenschwerpunkten Siedlungsräume – Wirtschaftsregionen – Machtzentren. Hierbei wurden die Verknüpfungen und die Wechselwirkungen dieser Hauptaspekte immer wieder präsent. Das damals gewonnene Bild soll nun bei einem zweiten, wieder von beiden Institutionen in Kooperation mit dem Arbeitskreis Pfalzenforschung Aachen-Ingelheim ausgerichteten Fachkolloquium erweitert und vertieft werden.


In Mayen wird verstärkt auf Wirtschaftsaspekte und Handelsfragen eingegangen. Sowohl die Versorgung von städtischen Ansiedlungen mit Waren als auch jene von ländlichen Räumen oder kleineren Siedlungseinheiten aus den Produktionsstätten werden thematisiert.
Neben der Keramik sind hierbei auch Ausführungen zu anderen Materialgruppen
wie etwa Glas oder Metall vorgesehen. Gerade für das 5. wie auch das 8. Jahrhundert bestehen bis in die heutige Zeit bei der chronologischen Ansprache von Funden und Befunden Probleme. Oft liegen die Datierungen von vergleichbarem Fundgut weit voneinander entfernt. Dieser Teilaspekt wird in den Referaten als Diskussionsbasis angesprochen.

Eine Teilnahmebestätigung senden Sie bitte bis zum 11. November 2019
an folgende Adressen:
Matylda.Gierszewska-Noszczynska@ingelheim.de
Grunwald@rgzm.de

Entziffern, Erschließen, Erhalten

Akademienprogramm und Kleine Fächer im deutschen Wissenschaftssystem

Zeit22. November 2019
10 – 17.30 Uhr
Ort Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz


Aufgrund seiner wissenschaftlichen Schwerpunktsetzung besitzt das Akademienprogramm überragende Bedeutung für die sogenannten ›Kleinen Fächer‹. Besonders gilt das für den Bereich der Altertumswissenschaften und der historischen Grundwissenschaften. Dazu gehören auch jene Disziplinen, die sich mit der Entzifferung, Dokumentation, Edition und Analyse umfangreicher, noch unzureichend erforschter Textkorpora und ihrer Schriftsysteme oder der umfassenden lexikalischen Erschließung außereuropäischer Sprachen und Kulturen befassen. Die Entwicklung von Fächern wie Ägyptologie, Altamerikanistik, Altorientalistik, Arabistik, Mediävistik oder Indologie, in denen deutsche Forschungsstandorte weltweit führend sind, wurde wesentlich durch das Akademienprogramm geprägt. In den Kleinen Fächern, die sich durch eine kleine Zahl universitärer Standorte und geringe personelle Ressourcen auszeichnen, entwickeln Langfristvorhaben nicht selten systemische Bedeutung.

Dieses Profil des Akademienprogramms beschränkt sich nicht auf Fragestellungen und Forschungsgegenstände im deutschen Sprachraum; vielmehr widmen sich die Vorhaben unterschiedlichsten Kulturen und Sprachen weltweit und tragen so in vielfältiger Weise zur Erhaltung und Erschließung des kulturellen Erbes der Menschheit bei. Die Konferenz ›Entziffern, Erschließen, Erhalten‹ richtet den Blick auf das Zusammenwirken von Akademienprogramm und universitärer Forschung und Lehre im Bereich der Kleinen Fächer. Expertinnen und Experten aus den Kleinen Fächern, aus Hochschulforschung, Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsverwaltung analysieren die gegenwärtige Situation und entwickeln Perspektiven für die künftige Entwicklung des Akademienprogramms mit Blick auf die große Leistungsfähigkeit Kleiner Fächer im deutschen Wissenschaftssystem.

ASYUT’S FOURTEEN Rahmenprogramm

15.10.2019

Ausstellungseröffnung
29.11.2019

Thementag

#explorer4aday: Mehr als Pyramiden, Pharaonen und Mumien –
Alltag in der Ägyptologie

im Rahmen der HRK Kleine Fächer-Wochen

18:15 Uhr, Hörsaal P1 und Schule des Sehens, Campusgelände,
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

HOMEPAGE
16.12.2019

Gastvortrag

Mohamed Moustafa Al-Shafey B. A.
(Ministry of Antiquities, Al Mansoura)

Recent Discoveries in Tell el-Farkha
(Ghazala, Egypt)

14-19 Uhr, Schule des Sehens und
Philosophicum (Flur vor P2-5), Campusgelände,
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

Fachgebiet Ägyptologie
14.01.2020

Vortrag

Univ.-Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen
 (JGU Mainz)

‘Gekommen um die schönen Tempel zu sehen’ –
Von Menschen, Tieren und Göttern in
Assiut zur Zeit des Neuen Reiches

18:30 Uhr
Atrium maximum (Alte Mensa),
Campusgelände JGU Mainz

Freundeskreis Ägyptologie und 
Fachgebiet Ägyptologie
27.01.2020

Gastvortrag

Chiori Kitagawa M.Sc. (Berlin)

Environment and human activities in ancient Egypt:
case studies on Asyut and Qantir

18:15 Uhr
Raum 00-309
Hegelstr. 59
55122 Mainz

Fachgebiet Ägyptologie

ASYUT’S FOURTEEN

Die Ausstellung ASYUT’S FOURTEEN berichtet über die Arbeiten und Ergebnisse von 14 archäologischen Feldkampagnen nahe der mittelägyptischen Stadt Assiut, die im Zeitraum von 2003 bis 2019 im Rahmen eines DFG-Langzeitvorhabens der Freien Universität Berlin und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Universität Sohag stattfanden.

Kurzfilme und andere Bild- und Textmedien erläutern die Entdeckung und Analyse unbekannter Felsgräber, tiefer Schächte, spannender Inschriften, zahlreicher Graffiti, aber auch von Tiermumien, Statuetten und Keramik. Da alle Funde in Ägypten verbleiben müssen, ergänzen Abgüsse von altägyptischen Originalen aus der Mainzer Ägyptologischen Studiensammlung die Themen der Ausstellung.
Kuratorinnen der Ausstellung sind Univ.-Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen, Dr. Andrea Kilian und Dr. Monika Zöller-Engelhardt vom Institut für Altertumswissenschaften | Ägyptologie der JGU Mainz.

Dank für Unterstützung gebührt vor allem der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Schule des Sehens der Universitätsbibliothek Mainz sowie dem Freundeskreis Ägyptologie an der JGU Mainz e. V.

Eröffnung: 15.10.2019, 18:15 Uhr in Hörsaal P1, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, Mainz

Öffnungszeiten: 16.10.–19.12.19 & 07.01.–30.01.20
Di & Mi 12–14 Uhr
Do 17–19 Uhr
Gerne können auf Anfrage Gruppenführungen zu Sonderterminen vereinbart werden.

#explorer4aday und #explorer4aweek

Die Hochschulrektorenkonferenz hat im Rahmen der Kleine Fächer-Wochen den Mainzer Antrag „Alltag in den Kleinen Fächern der Altertums- und Geschichtswissenschaften“ bewilligt. Ziele, Inhalte und Infos sind über die Webseite https://www.explorer4aday.de, auf Instagram und Twitter über #explorer4aday #explorer4anight und #explorer4aweek abzurufen.

Die Auftakt-Veranstaltung findet am 24. Oktober 2019 ab 18:00 Uhr unter dem Motto „#explorer4anight – Auf den Spuren alter Kulturen“ im Museum für Antike Schifffahrt des RGZM in Mainz statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere 8 spannende Veranstaltungen warten in nächsten 6 Monaten auf zahlreiche neugierige Besucher*innen.

Tagung “Sekundäre Nutzung”, 16.-18. Februar 2017

Tagungsbericht

plakat_a4_header

Die Tagung „Zwischen Pragmatismus und Inszenierung? Zur sekundären Nutzung von Objekten, Orten, Räumen und Landschaften in prähistorischen und antiken Gesellschaften“ konnte als erste gemeinschaftlich organisierte Tagung des „Verbundes Archäologie Rhein-Main“ (VARM) vom 16.-18. Februar 2017 in Frankfurt am Main stattfinden.[1]

Die einführenden bzw. ausblickenden Vorträgen hielten Prof. Dr. A. Lindenlauf (Bryn Mawr), Prof. Dr. H.P. Hahn (Frankfurt a.M.) und Prof. D. Fontijn (Leiden), welche sich mit der Thematik sekundärer Nutzungen bereits ausführlich befasst haben. Während A. Lindenlauf sehr anschaulich die Forschungsgeschichte und grundlegenden Konzepte darlegte, die bis in die 1970er Jahre hinein reichen, diskutierte H.P. Hahn vor allem die Problematik um den Begriff der „Objektbiografie“, mit dem Tenor, dass ein Ding eben nicht wie ein Lebewesen eine Biografie haben könne. D. Fontijns Vortrag legte am Ende seine Überlegungen für eine Einbindung der Praxis sekundärer Nutzungen im Rahmen einer „circular vs. destructive economy“ im Sinne einer Verwertungsgesellschaft dar und lieferte damit den Ausblick in die folgende Abschlussdiskussion.

Zuvor referierten insgesamt 21 Sprecher – teils aus dem europäischen Ausland – an eineinhalb Tagen über Fallbeispiele aus ihren eigenen Forschungen zur Themenstellung. So spannten sich die Vorträge zeitlich vom Altneolithikum bis in das Frühmittelalter und vom Vorderen Orient bis nach Nordeuropa. Inhaltlich waren die Vorträge zu den Oberthemen „Architektur und Stadtraum“, „Objekte und Bildwerke“ bzw. „Landschaft“ geordnet, wobei die landschaftlichen Aspekte vor allem in der prähistorischen Archäologie bereits stark diskutiert wurden, häufig in Verbindung mit Bestattungsplätzen, während im Bereich der klassischen Antike und des Mittelmeerraumes die Beschäftigung mit älteren Gebäuden oder Bildwerken und ihrer Weiternutzung eine weitaus längere Tradition hat. Insofern war besonders der fachübergreifende und der überregionale Austausch von großem Wert.

Erfreulich war die große Zahl an Nachwuchswissenschaftlern unter den im Schnitt 60-70 Zuhörern pro Tag, da die Tagung vor allem auch der Vorstellung von Qualifikationsarbeiten und postdoktoraler Forschung diente. Am Ende der Tagung fanden sich zahlreiche Teilnehmer, die an der Gründung eines wissenschaftlichen DFG-Nachwuchsnetzwerks interessiert waren.  Die Beantragung eines solchen Netzwerks zur Thematik „Sekundäre Nutzungen in den Altertumswissenschaften“ wird daher im Nachgang der Tagung erfolgen.

[1] Ein besonderer Dank geht für die großzügig gewährte finanzielle Unterstützung an die Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Institutes zu Frankfurt, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Graduiertenkolleg 1576 „Wert und Äquivalent“ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt sowie den Verein der Freunde und Förderer der Johann Wolfgang Goethe-Universität e.V.

Das volle Programm sowie weitere Hinweise zur Veranstaltung finden Sie online unter folgendem link: http://www.uni-frankfurt.de/55584469/Sekundaere_Nutzung

plakat_a4_ag_workshop_pfade_rz



AG Sekundäre Nutzung

Die Arbeitsgruppe Sekundäre Nutzung entspringt gemeinsamer Forschung von Kolleg*innen der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main und der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Die kulturelle Praxis der Wiedernutzung und Umnutzung von Objekten, Räumen, Orten und Landschaften ist ein Thema, das sich durch alle archäologischen Disziplinen zieht und zwar häufig beobachtet und erwähnt, als soziales Phänomen aber bislang nur selten ausdrücklich thematisiert wird. Die verschiedenen archäologischen Disziplinen, die in VARM vertreten, bieten im interdisziplinären Dialog die große Chance diachrone und grenzübergreifende Perspektiven einnehmen zu können.

Ansprechpartner: Dirk Wicke (wicke@em.uni-frankfurt.de) und Daniel Neumann (daniel.neumann@dainst.de)

Das Eisenzeitforum formiert sich

Seit Beginn der Kooperation treffen sich die über die Eisenzeit forschenden Archäologinnen und Archäologen aus dem Rhein-Mainz-Gebiet jährlich an einem wechselnden Ort zum Eisenzeit-Forum. Es werden Beiträge zur Eisenzeit im erweiterten Rhein-Main-Gebiet vorgestellt, aber auch Forschungen darüber hinaus. Ziel ist der Austausch der unterschiedlichen Institutionen – Denkmalämter, Firmen, Forschungsinstitute, Museen, Universitäten – und die Förderung der Studierenden. Weitere Zusammenkünfte und gemeinsame Projekte werden darüber hinaus angestrebt.  

Als Organisator*innen und Ansprechpartner*innen haben sich dafür  Holger Baitinger, Günter Brücken, Kerstin P. Hofmann, Sabine Hornung, Chris Pare, Martin Schönfelder, Susanne Sievers, Sandra Sosnowski und Frank Verse zusammengetan; ein Mailverteiler wird von Martin Schönfelder verwaltet.

Tagung der AG Kraftprobe Herrschaft

Die AG Kraftprobe Herrschaft veranstaltet als Teil des Profilbereichprojekts “40.000 years of human challenges: perception, conceptualization and coping on premodern societies” der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Tagung zum Thema Frauen im Umfeld des Herrschers.

Die Tagung wird vom 21.10.-22.10.2019 in der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz stattfinden.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 11. September 2019

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 11. September an das RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Alexander Veling, Archäologie der Praktiken. Germania (in Vorbereitung).

In der Archäologie wird häufig über Praktiken, seien es soziale oder kulturelle, gesprochen. Was genau bedeutet eine praxistheoretische Perspektive aber genau? Verstehen wir darunter eher eine allgemeine Hinwendung von statischen Materialitäten zu dynamischen Handlungskontexten? Oder ist Praxistheorie eine spezifische Sichtweise auf tatsächliche Vollzüge, die über konventionelle Handlungstheorien hinausreicht? Wie sind Gesellschaft und Materialität praxistheoretisch zu denken? Wir wollen uns gemeinsam mit dem Autor des Manuskripts, den wir als Gastdiskutant gewinnen konnten, diesen Themen annähern und gerade auch die archäologischen Konsequenzen diskutieren.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 11. September 2019, 17:00-19:00 Uhr

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2, 55116 Mainz

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 14. August 2019: Kerstin P. Hofmann, Anthropologie als umfassende Humanwissenschaft


Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 14. August an die RGK nach Frankfurt a. M. ein. Diskutiert wird: Kerstin P. Hofmann (2006/2007). Anthropologie als umfassende Humanwissenschaft. Einige Bemerkungen aus archäologischer Sicht. Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, 136/137, 283–300.

Was bedeutet es heute, Anthropologie zu betreiben und welche Rolle nimmt Archäologie dabei ein? Ist Anthropologie eine spezifische Disziplin in den Geisteswissenschaften oder kann sie als umfassende Humanwissenschaft gelten? Wie kann sich Anthropologie in der heutigen Zeit als Wissenschaft positionieren, in der gerade der Ruf nach posthumanen postdiziplinären Wissenschaften immer lauter wird. Diesen Fragen wollen wir anhand des Textes von Kerstin P. Hofmann nachgehen.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 14. August 2019, 14:00-16:00 Uhr

Römisch-Germanische Kommission des DAI, Palmengarten 10, 60325 Frankfurt a. M.

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM am 10. Juli 2019 in Mainz: Benjamin Alberti, Archaeologies of Ontology

Theorie-Lesezirkel der RGZK und des RGZM; 10. Juli 2019

Die Römisch-Germanische Komission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 10. Juli ins RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Benjamin Alberti (2016). Archaeologies of Ontology. Annual Review of Anthropology, 45, 163–179.

Ontologien sind mittlerweile ein festes Schlagwort, human- und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Nach der Abkehr von epistemologischen Fragen steht nun die ontologische Frage nach den Arten des Seins im Vordergrund. Hier treffen indigene und vergangene Vorstellungen des Seins mit heutigen philosophischen und digitalen Metaphysiken aufeinander. Die Vielschichtigkeit dieses „Ontological Turn“ wollen wir anhand des kurzen einführenden Textes von Benjamin Alberti (2016). Archaeologies of Ontology. Annual Review of Anthropology, 45, 163–179, diskutieren.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die  derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 10. Juli 2019, 17:15-19:00 Uhr

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinsitut für Archäologie (RGZM)
Ernst-Ludwig-Platz 2, 55116 Mainz

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.

Viertes Eisenzeit-Forum Rhein-Main

Teilnehmer des vierten Eisenzeit-Forums Rhein-Main. Foto: L. Görze, Landesamt für Denkmalpflege Hessen

Am 22. Mai 2019 fand das vierte Eisenzeit-Forum Rhein-Main im das Landesamt für Denkmalpflege hessenARCHÄOLOGIE auf Schloss Biebrich statt. Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zusammen, um neueste Forschungsergebnisse zu diskutieren und sich zu vernetzen. Nach regem Austausch beim gemeinsamen Mittagessen, begrüßte Landesarchäologe Dr. Udo Recker die angereisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Im Anschluss fanden folgende Vorträge statt:

  • Regina Molitor (Mainz)
    Von Prunkgräbern und Ringschmuck – ein Blick auf die Vorderpfalz in der Frühlatènezeit
  • Leonie Rossi (Marburg)
    Studien zu Gürtelketten und Palmettengürtelhaken vom Heidetränk Oppidum im Taunus
  • Sascha Piffko (Rockenberg)
    Eisenzeitliche Fundplätze und Befunde der SPAUsgrabungen von 2015-2019 in Hessen
  • Elisabeth Georg (Frankfurt)
    Die früheisenzeitlichen Siedlungsfunde und Befunde aus Frankfurt-Kalbach
  • Andreas Puhl (Mainz)
    Studien zum spätestbronze-/früheisenzeitlichen Depotfund von Wattenheim (Lkr. Bad Dürkheim): Atlantische Spuren im Pfälzer Wald
  • Sebastian Fürst (Mannheim / Mainz)
    Rhein-Main-Ringe revisited – Neues zum frühlatènezeitlichen Goldringschmuck
  • Sandra Sosnowski (Wiesbaden)
    Scheinbar unscheinbar – Ein interessantes Fundensemble der Mittellatènezeit aus einer Siedlungsgrube aus Gießen-Lützellinden
  • Stefan Wenzel (Mayen)
    Mahlen mit Tradition – ein bei Mayen produzierter eisenzeitlicher Mühlsteintyp und seine Weiterverwendung in der frühen Kaiserzeit

Wir bedanken uns für die gute Organisation bei: Kerstin P. Hofmann, Martin Schönfelder, Sandra Sosnowski und der hessenARCHÄOLOGIE.