Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Februar

In der englisch- und deutschsprachigen Archäologie mehren sich seit einigen Jahren Publikationstitel, die abseits von der schon als Begriffsklassiker zu bezeichnenden landscape durch verschiedene Wortkombinationen neue scape-Begriffe einführen: Object-Scapes, Sense-Scapes, Theory-Scapes oder auch xscape. Der Ursprung dieses Trends liegt in den culture studies zur Globalisierung (siehe etwa en.wikipedia.org/wiki/Global_cultural_flows) und ist auf Texte des Ethnologen Arjun Appadurai zurückzuführen. Im Februar-Lesezirkel laden wir Sie/Euch ein, auf Grundlage von Appadurais Text Global Ethnoscapes aus dem Jahr 1996 und seiner deutschen Übersetzung (Globale ethnische Räume [1998]), in dem er sein erstes und grundlegendes scape-Kompositum vorstellt, das Konzept und den Sinn seiner Begriffsbildung zu erkunden und den Nutzen der jüngeren Flut von -scapes in der Archäologie zu diskutieren.

Wir lesen:
Arjun Appadurai, Global Ethnoscapes. Notes and Queries for a Transnational Anthropology. In: Ders, Modernity at Large. Cultural Dimensions of Globalization (Minneapolis, University of Minnesota Press 2005).

Arjun Appadurai, Globale ethnische Räume. Bemerkungen und Fragen zur Entwicklung einer transnationalen Anthropologie. In: U. Beck (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft (Frankfurt/Main, Suhrkamp 1998) 11–40.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der VARM-Theorie-Lesezirkel im Januar

Als Auftakt für dieses Jahr wollen wir uns einem zentralen Thema der Archäologien widmen, nämlich ihrem Selbstverständnis. Archäologien definieren sich oft über ihren Bezug zur Vergangenheit. Aber ist das zwingend notwendig? Kann es Archäologien ohne Vergangenheit geben? Welche anderen Denk- und Handlungsweisen gibt es und wo knüpfen diese an? Und verrät Archäologie damit nicht auch ihre Ursprünge und Kernkompetenzen? Wir wollen diese Frage anhand des Artikels „Archaeology without antiquity“ von Assaf Nativ und Gavin Lucas diskutieren.

Assaf Nativ & Gavin Lucas, Archaeology without antiquity, Antiquity 94(376), 2020, 852–863, doi.org/10.15184/aqy.2020.90

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/82407868975?pwd=REQ4YWQremxTSDk2YkNnSGRxbkpKdz09

Kenncode: 092049

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Letzter VARM Theorie-Lesezirkel 2021 findet am 08.12. digital statt

Zum Abschluss dieses Jahres möchten wir mit Doris Gerbers Artikel Geschichte und Intentionalität – ein systematischer Klärungsversuch (S.445–465) nach den Analysemöglichkeiten von Intentionalität in den Archäologien und ihrer Relevanz in den archäologischen Forschungen und ihren Geschichtsschreibungen fragen. „Fallende Blätter haben keine Geschichte, auch keine sehr kurze Geschichte“, schreibt die Philosophin Doris Gerber, „[d]enn fallende Blätter haben keine intentionalen Fähigkeiten“ und schließt damit die Natur und die Dinge aus ihren Betrachtungen und aus der Geschichte aus. Ihr Ansatz steht damit der Akteur-Netwerk-Theorie sowie des Neuen Materialismus diametral entgegen.
Gerbers Aufsatz ist Ausgangspunkt einer schriftlich geführten Diskussion in der Zeitschrift „EWE – Erwägen Wissen Ethik“ (zu deren interessante Geschichte siehe (de.wikipedia.org/wiki/Erw%C3%A4gen_Wissen _Ethik). An dieser Diskussion haben sich auch die Prähistoriker M anfred K. H. Eggert (S. 481–484) und Ulrich Veit (S. 530–533) beteiligt. Ihre Diskussionsbeiträge möchten wir ebenfalls in unsere Diskussion einbeziehen. Wichtig ist zudem die Replik von Doris Gerber auf den Seiten 538–553 (und hier die kurzen Erwiderungen auf Eggert S. 541 sowie auf Veit S. 549). Alle weiteren Beiträge können optional gelesen werden; gerne kann jeweils auch mit Bezügen zu eigenen Forschungsthemen ein besonders spannend erscheinender Kommentar kurz vorgestellt werden.

Wir lesen:
D. Gerber, Geschichte und Intentionalität – ein systematischer Klärungsversuch, in: Erwägen – Wissen – Ethik, 26 (2015), S. 455-465.


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

us02web.zoom.us/j/87939467987

Kenncode: theorie

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.


Der VARM Theorie-Lesezirkel im November

Der kommende Theorie-Lesezirkel wird ganz im weiten Themenfeld des sog. Neuen Materialismus stehen. Inhaltlich schließt er damit an die letzte Sitzung an und soll auf der einen Seite eine weiterführende Diskussion ermöglichen, zugleich aber auch viele weitere Diskursfelder eröffnen und -angebote setzen. Ausgangslektüre wird ein kurz vor der Veröffentlichung stehender Beitrag in einem geplanten Sammelwerk sein, anlässlich einer im Sommersemester 2020 an der Universität Köln stattgefundenen Ringvorlesung zum Thema ‚Sozialität – Materialität – Praxis‘. Der auf dem zum Teil gleichnamigen Vortrag aufbauende und weiterentwickelte Text stammt aus der Feder von Stefan Schreiber, der auch digital anwesend sein und sich den Fragen sowie dem Feedback der Teilnehmer*innen stellen wird. Vor der Hintergrundfolie des kontrovers und zum Teil emotional geführten Disputes um nicht-menschliche und damit auch materielle agency bzw. vom ‚Handeln der Dinge‘ möchte der Autor mit der Reflexion, Thematisierung und Positionierung von Denkfiguren zur Praxis der Materialität einen Beitrag zur Verständigung und Entwirrung im Dickicht der Ansätze bieten, Vorbehalte relativieren und durch inhaltliche Verkürzungen entstandene Missverständnisse aufklären. Obgleich die im Artikel skizzierten Ansätze sehr divers sind, unterschiedliche Perspektivverschiebungen bis -wechsel anbieten und damit auf verschiedene Untersuchungsschwerpunkte fokussieren, eint sie – so Schreiber – die Entgrenzung von ‚Handeln‘ und ‚Akteur*innensein‘. Und so plädiert auch der Autor für eine „Praxis der Materialität als relationales Miteinander-Werden“. Zudem weist er Theorien der Praxis der Materialität eine zentrale Rolle im archäologisch-theoretischen Denken zu.

Wir lesen:
Stefan Schreiber, Die Praxis der Materialität. Zur Kontroverse nicht-menschlicher Handlungsfähigkeit (nicht nur) in den Archäologien, in: Tobias L. Kienlin – Richard Bussmann (Hrsg.), Sozialität – Materialität – Praxis (i. Dr.)

Der VARM Theorie-Lesezirkel im Oktober

Insbesondere die Science & Technology Studies (STS) haben den aus der Soziologie entlehnten Agency-Begriff weiterentwickelt. Wir wollen uns daher dieses Mal mit einem Klassiker der STS beschäftigten: Andrew Pickerings Konzeption der Mangle of Practice. Die Mangle of Practice betont die Ermöglichung und Einschränkung von (zunächst einmal) wissenschaftlichen Praktiken durch die Verteiltheit von Agency auf alle partizipierenden Instrumente, Theorien und Wissenschaftler*innen, sowie die Abstimmung an- und aufeinander im Vollzog der Praktiken. Dazu diskutieren wir einen Artikel von Pickering, der mit The Mangle of Practice das Konzept in den Mittelpunkt rückt und zudem gut seine gleichnamige monographische Publikation zusammenfasst.

Hierfür lesen wir:
A. Pickering (1993). The Mangle of Practice: Agency and Emergence in the Sociology of Science, American Journal of Sociology 99(3), 559–589.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

us02web.zoom.us/j/86901572584

Kenncode: theorie

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Der virtuelle VARM Theorie-Lesezirkel ist aus der Sommerpause zurück!

Am 08.09.2021 meldet sich der VARM Theorie-Lesezirkel aus der Sommerpause zurück.

Nachdem wir uns zuletzt mit verschiedenen Aspekten von Gesellschaften wie Erinnerungskultur und dem Verhältnis von Gesellschaft und Kultur befasst haben, wollen wir die Sommerpause des Lesezirkels mit einem Klassiker der jüngeren Sozialtheorie beenden. Anthony Giddens hat mit der Strukturierungstheorie ein Bindeglied zwischen Gesellschaft als soziales System und dem Individuum entworfen, dessen wesentlicher Bestandteil das Handeln (agency) und die Regeln von Handlungen durch und in Strukturen sind. Dass durch Strukturen Handlungen in Raum und Zeit Bestand haben, ist ein Aspekt dieser Theorie, die sie auch für die Archäologien interessant macht, die doch in ihren Analysekategorien zumindest Spuren von Handlungen identifizieren können.
Auf Grundlage des 1. Kapitels aus Die Konstitution der Gesellschaft, das wir sowohl in der deutschsprachigen Übersetzung von 1988 als auch im sprachlichen Original von 1984 den Teilnehmenden des Lesezirkels zur Verfügung stellen, wollen wir den Nutzen dieser Theorie für die Archäologien aber auch für erkenntnistheoretische Analysen der archäologischen Praxis diskutieren.



Auf Grundlage des Kapitels 1 „Grundzüge der Theorie der Strukturierung“ aus Die Konstitution der Gesellschaft (1988 [1984]), das wir aufgrund von gewissen Übersetzungsherausforderungen z. T. auch vergleichend deutsch/englisch betrachten wollen, möchten wir den Nutzen dieser Theorie für die Archäologien, aber auch für erkenntnistheoretische Analysen der archäologischen Praxis diskutieren.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:

rgzm-de.zoom.us/j/86527866802?pwd=c1R5T2xwd0pwUTVhbGZ1WHpFTkx0QT09

Kenncode: 649552

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Im Juli wieder mit Beteiligung der Autorin – Der VARM Theorie-Lesezirkel

Mit unserer letzten Lektüre haben wir bereits einen Aspekt andiskutiert, der eine genauere Betrachtung und Beschäftigung damit erfordert, wie Funde und Befunde in Narrative akademischer Diskurse eingebunden sind bzw. werden und welche Herausforderungen, Konsequenzen und Implikationen dies mit sich bringt. Deswegen wollen wir uns im kommenden Lesezirkel mit einem Text einer Autorin aus unseren eigenen Reihen beschäftigen: Mit ihrem Aufsatz “IN GESCHICHTEN VERSTRICKT” verfolgt Kerstin Hofmann, die auch anwesend sein wird, die Spuren der Verstrickungen von Dingen, Menschen und Identitäten in Geschichten durch ihr gemeinsames In-der-Welt-Sein sowie-Werden und plädiert folgerichtig auch für eine gemeinsame Betrachtung in unseren wissenschaftlichen Erzählungen.

Kerstin Hofmann, In Geschichten verstrickt …: Menschen, Dinge, Identitäten In: 
Boschung, Dietrich et al. (Hrsgg.): Biography of Objects. München 2015, S. 87-123.


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/86727899742

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Weiterhin Virtuell: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Nachdem wir uns in den letzten Sitzungen mit Grundlagen der Memory Studies beschäftigt habe, wollen wir uns diesen Monat mit einem konkreten Anwendungsbeipsiel aus der archäologischen Forschung beschäftigen. Wir wollen von daher einen Text zu Mnemohistory mit Euch/Ihnen diskutieren.

Büster, L. (2021). Iron Age Mnemonics: A Biographical Approach to Dwelling in Later Prehistoric Britain. Cambridge Archaeological Journal, 1-14. doi:10.1017/S0959774321000263  

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81500519544

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

„Wenn Steine reden könnten…“

EINLADUNG ZUR PRESSEKONFERENZ am DIENSTAG, 11.05.2021 und 11 UHR

Wenn Steine reden könnten…“ – Geht man nach diesen geflügelten Worten hätte die Kirche St. Leonhard aus den 801 Jahren ihres Bestehens sehr viel zu erzählen.

Der neue Ausstellungsbereich „Im Glanze Heiliger Stätten. St. Leonhardt in Frankfurt am Main“ in der Annenkapelle der Karmeliterkirche widmet sich dieser für die Stadtgeschichte Frankfurts bedeutenden Kirche – insbesondere vor dem Hintergrund der Kreuzzüge und des Pilgerwesens sowie der Lage Frankfurts als Station an den Jakobswegen und den Pilgerwegen nach Jerusalem.

Das Archäologische Museum erzählt anhand ausgewählter archäologischer Funde, die bei Grabungen in den Jahren 2009-2017 zu Tage kamen, die Geschichte St. Leonhards im Glanze Heiliger Stätten des Christentums. Sie beginnt mit der Gründung der Bürger- und Pilgerkirche im Jahr 1219 durch König Friedrich II. im Kontext der Kreuzzüge nach Jerusalem. Sie setzt sich fort in der Entwicklung zur Stiftskirche im 14. Jahrhundert, die in Zusammenhang steht mit den Pilgerfahrten nach Santiago de Compostela. Und schließlich gipfelt die Erzählung in der Prachtentfaltung des 15. und 16. Jahrhunderts, die St. Leonhard als Ort zeigt, an dem die Gläubigen die Passion Christi in Jerusalem nacherleben konnten.

Ein Glücksfall ist die Nähe der Ausstellung zum archäologischen Fundort: St. Leonhard und das Museum in der Karmeliterkirche sind mit nur 100 m Entfernung quasi Nachbarn. Besonderen Genuss verspricht die Tatsache, dass die gotische Beweinungsgruppe, der Atzmann und das erstmals wieder aufgerichtete Heilige Grab im zeitgenössischen Raum einer spätgotischen Kapelle innerhalb des Museums präsentiert werden.

Geplant wurde die Ausstellung für das Rahmenprogramm des 3. Ökumenischen Kirchentages von 13. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt. Sie stellt aber auch einen ersten Baustein im Rahmen der Neukonzeption der Dauerausstellung des Archäologischen Museums Frankfurt dar.

Wir möchten Sie herzlich zur Pressekonferenz am Dienstag 11. Mai ab 11.00 Uhr in das Archäologische Museum Frankfurt einladen.

Auch im Mai mit Beteiligung der Autorin: Der VARM-Theorie-Lesezirkel

Welche Zeitstrukturen und -verständnisse liegen unseren Konzeptionen von Erinnerung und Gedächtnis zugrunde? Welche Formen transkultureller Erinnerung und Gedächtnisses gibt es und wie lassen sich deren Dynamiken und die Verknüpfung von Erinnerungsbeständen untersuchen? Gemeinsam mit der Autorin des Lektüretextes, der Anglistin und Gedächtnisforscherin Astrid Erll, möchten wir gemeinsam Möglichkeiten und Ansätze einer transkulturellen Gedächtnisforschung diskutieren, die auch lang zurückliegende Zeiträume und verschiedene Dimensionen der Bewegung von Erinnerungen – Akteure, Medien, Inhalte, Formen und Praktiken – berücksichtigt. Als Ausgangspunkt der Diskussion dient uns dabei Homers Odyssee als relationale Erinnerungsgeschichte, die auch im Rahmen moderner Migrationsnarrative eine Rolle spielt.

Unter dem Thema: Travelling memories – Erinnerungen als Bewegungen von Menschen und Medien lesen und dieskutieren wir:

Astrid Erll, Homer: A relational mnemohistory. Memory Studies 11(3), 2018, 274–286.

Die Diskussion soll, wie schon in den letzten Monaten, in digitaler Form stattfinden.
Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/81546829981

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

VARM-Theorie-Lesezirkel: Im April wieder mit Beteiligung der Autorin

Der Gesellschaftsbegriff steht in der Soziologie – ebenso wie der Begriff der ‚Kultur‘ in der Anthropologie – in der Kritik, im Grunde seit Beginn der Disziplin, verstärkt aber seit den 1980ern. Die Kritiker*innen bemängeln vor allem einen „Essenzialismus“, die Abgrenzung, Fixierung und Homogenisierung von Kollektiven; aber auch einen Anthropozentrismus.
Hat der Begriff der ‚Gesellschaft‘ – und ‚Kultur‘ – ausgedient?
Heike Delitz – die selbst anwesend sein wird –  macht im Rückgriff auf eine genuin französischsprachige soziologische Tradition den Gesellschaftsbegriff stark. Gerade mit dem stets als ‚Essentialist‘ verabschiedeten Émile Durkheim und in seiner Nachfolge wird ‚Gesellschaft‘ als wirksame, Subjekte und Verhalten formende Vorstellung fassbar. Es ist der fluide, veränderliche und der heterogene Charakter von Kollektiven – die Unmöglichkeit von ‚Gesellschaft‘ als Totalität oder Ganzheit –, die zur Notwendigkeit führt, eine Einheit zu behaupten und sich zu fixieren. Gesellschaft als Einheit und Identität erscheinen in dieser Perspektive als kontrafaktische, „imaginäre Institutionen“ (Castoriadis). Als solche sind sie auf Bedeutungssysteme und Materielles, nicht zuletzt auf Architekturen und Artefakte angewiesen.
In Konzentration auf die Behauptung einer Identität in der Zeit und damit verbundener Einheitsimaginationen geht es H. Delitz um eine ‚gesellschaftstheoretische Gedächtnissoziologie‘, die den Akzent ebenso auf das Imaginäre wie Materielle legt und die es gerade auch aus archäologischer Perspektive lohnt, zu diskutieren.

Heike Delitz (2020), Für eine gesellschaftstheorethische Gedächtnissoziologie, Zeitschrift für Theorethische Soziologie 1/2020, 87-103.

Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
https://us02web.zoom.us/j/81550952463

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Zweiter Workshop des Profilbereichs “40.000 years of human challenges” der JGU findet online statt

Der Profilbereich “40.000 years of human challenges: perception, conceptualization and coping in premodern societies” läd herzlich zu seinem zweiten Workshop “Wie werden Herausforderungen gedacht? Praktiken der Konzeptualisierung in vormodernen Gesellschaften” ein, welcher virtuell am 31.03.2021 ab 09.00 Uhr stattfinden wird.

Der erste Workshop des Profilbereichs CHALLENGES “Wahrnehmungen von Herausforderungen und Krisen in vormodernen Gesellschaften als Untersuchungsfeld: Möglichkeiten und Grenzen” hat gezeigt, dass bereits im Wahrnehmungsprozess ad hoc zahlreiche, mitunter schwer zu bestimmende kategoriale Bewertungen und Entscheidungen getroffen werden. Vermutlich spielt dabei auch die jeweilige Sprache mit ihrer grammatischen Struktur und ihrem Wortschatz, aber auch ihrer Schrift eine große Rolle. Es ist also zu attestieren, dass der vom Profilbereich genutzte Wahrnehmungsbegriff sehr eng mit verschiedenen Konzeptualisierungen verschränkt ist.


Wir sprechen von einer reflexiven Konzeptualisierung von Herausforderungen, sobald übergeordnete und überindividuelle Reflexion und Repräsentation der Ursachen, Grenzen und Auswirkungen einer Herausforderung erkennbar sind. Dieses Thema soll nun unser zweiter Workshop ins Auge fassen.


Konzeptualisierung beinhaltet sowohl die Ausformung und Ausformulierung einer Kategorie als auch die Verknüpfung mit anderen Kategorien. Dadurch werden Kategorien zu Konzepten, die nicht nur in spezifische Verhältnisse zu anderen Konzepten gesetzt, sondern auch mit bestimmten Erwartungen verbunden werden. Da Menschen dazu neigen, neue Herausforderungen anhand von bekannten Wahrnehmungs- und Denkmustern einzuordnen, wohnt der Konzeptbildung immer schon eine historische Dimension inne. Der jedem Menschen inhärente Wunsch, vergangene und aktuelle Herausforderungen zu verstehen bzw. aktuelle mit Hilfe vergangener Herausforderungen zu begreifen, hat bereits früh zu einer Institutionalisierung von Wissenspraktiken geführt, welche auch als Möglichkeit zur Bewältigung zukünftiger Herausforderungen verstanden wurden. Dazu werden vergangene und aktuelle Herausforderungen anhand diskursiver Praktiken reflektiert, um sie vergleichbar zu machen. Solche Konzeptualisierungen sind jedoch immer abhängig vom kulturellen und zeitlichen Kontext, den jeweiligen Erfahrungswelten, Kosmologien und Ontologien. Daher sind sie nicht oder nur selten mit den im Rahmen heutiger wissenschaftlicher Arbeit geleisteten Konzeptualisierungen identisch. Vielmehr konnte ein und dasselbe Phänomen je nach Kontext durch ganz unterschiedliche Formen der Konzeptualisierung – die wir heute z.B. als medizinisches, astronomisches, ökonomisches, religiöses und magisches Wissen klassifizieren – begriffen werden. Diese Formen gilt es in ihrer jeweiligen Spezifität und Bedeutung zu historisieren, damit die unreflektierte Anwendung moderner Konzepte und Kategorien auf frühere Verstehensweisen vermieden wird. Solche Konzeptualisierungen können bildlichen Repräsentationen sozialer natürlicher oder von Herausforderungen über Diskussionen in philosophischen und naturwissenschaftlichen Texten bis hin zu architektonischen Anlagen zur Beobachtung von Himmelskonstellationen reichen.

Der Workshop wird über Zoom stattfinden.

https://us02web.zoom.us/j/81530194938

Kenncode: challenges

Für den virtuellen Abendempfang folgen Sie bitte folgedem wonder.me-Link:

https://www.wonder.me/r?id=edd49b9c-fef6-4114-83cd-b95c9947d710

Einladung zum virtuellen Theorie-Lesezirkel

10.03.2021 von 16.15 – 18.00 Uhr via Zoom

Gruppen, Gemeinschaften, Gesellschaften – all diese Begriffe scheinen Grundeinheiten auch der archäologischen Forschung zu sein. Was meinen wir aber, wenn wir davon sprechen? Während meist auf die realen Mitglieder und den sozialen Zusammenhalt geschaut wird, wollen wir dieses Mal das Konzept des Social Imaginary ins Zentrum stellen. Wir diskutieren dazu einen Text eines Autor*innenkollektivs, in welchem das Social Imaginary, ursprünglich geprägt durch den postmarxistischen Philosophen Cornelios Castoriadis, in seinen vielen, teils heterogenen Strömungen neu untersucht wird. In einem Mittelweg zwischen realistischen und konstruktivistischen Positionen bietet das Social Imaginary die Möglichkeit zu erkennen, dass Gesellschaften nicht nur in ständigem Kontakt mit anderen Kulturen und Zivilisationen stehen, sondern sich auch im permanenten Austausch mit der Welt befinden. Mit diesem Verständnis gehen die Autor*innen über Fragen zu Migration und  kulturellem Austausch hinaus, indem sie in dem sozialen Imaginären die Fähigkeit der Menschen sehen, in einer interkulturellen Umgebung Welt zu erschaffen.
Wir lesen und diskutieren folgenden Text:


Suzi Adams, Paul Blokker, Natalie J. Doyle, John W.M. Krummel, Jeremy C.A. Smith (eds.), Social Imaginaries in Debate, Social Imaginaries 1.1 (2015) 15-52, DOI: 10.5840/si2015112


Um teilzunehmen, folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
us02web.zoom.us/j/86435273436

Es handelt sich dabei um den Link zu einem ZOOM Meeting, welchem Sie entweder ohne Anmeldung und Installation von externer Software über den Browser oder aber über die ZOOM App beitreten können. Bitte gewähren Sie sich, falls Sie damit noch keine weiteren Erfahrungen haben, einige Minuten Vorlauf, damit wir pünktlich um 16.15 Uhr mit der Diskussion des Textes beginnen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search