Arbeitsbereich Ägyptologie

Das Fach Ägyptologie beschäftigt sich mit den Kulturen Altägyptens über einen Zeitraum von mehr als vier Jahrtausenden, und zwar vom 4. Jahrtausend v. Chr. bis ins 7. Jahrhundert n. Chr. Das Ägyptisch-Koptische als ein Zweig der afro-asiatischen Sprachfamilie ist Grundlage des Faches. Die Sprachstufen Altägyptisch, Mittelägyptisch, Neuägyptisch, Demotisch und Koptisch sind wie die Monumentalschrift der Hieroglyphen und die Kursivschriften in ihren verschiedenen Ausprägungen Bestandteil des Studiums. Altägyptische Denkmäler sind sowohl im Niltal vom Mittelmeer bis Khartum im heutigen Sudan als auch von der Libyschen Wüste im Westen bis nach Vorderasien im Osten sowie aus dem gesamten Mittelmeerraum bezeugt. Methoden und Erkenntnisse zahlreicher anderer Wissenschaftszweige wie der Geschichtswissenschaften, Philologie, Bildwissenschaften, Literaturgeschichte, Religionsgeschichte, Ethnologie, Sozial- und Politikwissenschaften und Naturwissenschaften werden für die Analyse der ganzen Breite der kulturellen Hinterlassenschaften herangezogen. Ägypten mit seinen vielfältigen und gut erhaltenen Quellen und Befunden kann oft in exemplarischer Weise Fragen an frühe Kulturen und die Entwicklung der Menschheitsgeschichte beantworten helfen. Da die Ägyptologie alle Aspekte von Gesellschaften in einem begrenzten Raum in langer diachroner Perspektive betrachten kann, ist sie zudem für viele kooperative Forschungsprojekte offen und anschlussfähig. Zwei Professorinnen, eine Privatdozentin, ein großes Mitarbeiterteam und internationale Gäste prägen aufgrund ihrer unterschiedlichen Schwerpunkte Forschung und Lehre in der Mainzer Ägyptologie. Philologie und Archäologie sind dabei stets eng verzahnt, indem Bild-, Text- und Objektquellen kombiniert und im Kontext betrachtet werden. Im Bereich der Philologie stehen die Sprachdidaktik, Untersuchungen zu verschiedenen Textgattungen und zur Schriftkultur im Fokus. Vielfältige Texte werden nicht nur inhaltlich, sondern auch unter Fragen der Gestaltung, des Transfers und der Übersetzbarkeit untersucht. Seit einem Jahr besteht ein langfristiges Akademieprojekt zur digitalen Paläographie und systematischen Analyse altägyptischer Kursivschriften. Im Bereich der Archäologie ist die Mainzer Ägyptologie in Mittelägypten tätig: Ein Langfristvorhaben der DFG in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und der ägyptischen Universität in Sohag widmet sich der Felsnekropole von Assiut; eine Kooperation mit der Universität Leuven führt zu Ausgrabungen in Dayr al-Barsha. Zur Thematik der Religion und Funerärkultur entstehen Arbeiten zur Götterwelt, zu kosmogonischen Vorstellungen, Grabbeigaben, Totenbuchpapyri sowie zur Mumifizierungstechnik. Ein aktuelles DFG-Projekt dient der umfassenden Analyse des Text- und Bildprogramms des ptolemäischen Geburtstempels von Edfu. Ein weiteres Mainzer Spezifikum sind transdisziplinäre Forschungen zur Natur- und Heilkunde sowie zur Wissensgeschichte, die u. a. zum Graduiertenkolleg 1876 „Frühe Konzepte von Mensch und Natur“ geführt haben.

KONTAKT ÄGYPTOLOGIE

Univ.-Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen

Tel. 06131 39-38349

E-Mail: verhoeve@uni-mainz.de

www.aegyptologie.uni-mainz.de/