Arbeitsbereich Vorderasiatische Archäologie

In Vorderasien sind Menschen im 10. Jahrtausend v. Chr. zum ersten Mal in ihrer Geschichte sesshaft geworden. Im späten 4. Jahrtausend v. Chr. entsteht in Mesopotamien, in etwa zeitglich mit Ägypten, eine städtische Kultur mit einer komplexen Sozialstruktur. Viele Kulturtechniken sind hier entwickelt worden, die benachbarte Kulturräume entscheidend geprägt haben. So entstanden in diesem Einflusskreis die Stadtstaaten der Sumerer und Phönizier, die Großreiche der Babylonier, Assyrer, Hethiter und Perser sowie viele unbekanntere Reiche, beispielsweise die der Elamier oder Urartäer. Die Vorderasiatische Archäologie befasst sich in Forschung und Lehre mit den materiellen Hinterlassenschaften dieser Kulturen. Der untersuchte Zeitraum reicht von der Sesshaftwerdung im Neolithikum bis zur vorislamischen Zeit der Sassaniden (6. Jahrhundert n. Chr.). Das Forschungsgebiet umfasst die Gebiete vom Bosporus bis zum Indus, vom Kaukasus und den mittelasiatischen Steppen bis in den Jemen. Den Schwerpunkt des Fachs bilden aber seit jeher die Kulturen des alten Mesopotamien und seiner unmittelbaren Nachbargebiete vom späten 4. bis zum 1. Jahrtausend v. Chr. Als Grundlage der Wissenschaft dient überwiegend die materielle Kultur, jedoch umfasst das Fach eine Vielzahl methodischer und inhaltlicher Ausrichtungen. So werden entsprechend der untersuchten Materialgruppe soziologische, theoretische, historische, kunsthistorische oder naturwis senschaftliche Ansätze angewandt. Daher ist die Vorderasiatische Archäologie in Mainz mit zahlreichen altertumswissenschaftlichen, philologischen und naturwissenschaftlichen Fächern vernetzt. Besonderen Stellenwert hat die Zusammenarbeit mit der Altorientalischen Philologie, die sich mit der Erschließung der schriftlichen Hinterlassenschaften der altorientalischen Kulturen befasst. Arbeitsplätze und Bibliotheken beider Fächer sind unmittelbar benachbart. Die Vorderasiatische Archäologie bildet innerhalb der Archäologien gleichzeitig ein Scharnier zwischen den prähistorisch und historisch arbeitenden Fächern. Vorderasiatische Archäologie kann an der JGU im Rahmen der B.A.-Studiengänge „Archäologien“ und „Ägyptologie/Altorientalistik“ sowie des M.A.-Studiengangs „Ägyptologie/Altorientalistik“ und als eigenes Promotionsfach studiert werden. Exkursionen in Länder des Vorderen Orients sowie zu den bedeutenden Sammlungen altorientalischer Denkmäler in europäischen Museen gehören ebenso zum Studium wie die Möglichkeit einer Teilnahme an Ausgrabungsprojekten in Vorderasien und das Absolvieren von Museumspraktika. Die Vorderasiatische Archäologie ist in Mainz ein vergleichsweise junges Fach. Die Professur besteht seit 1996 und war mit Eva A. Braun-Holzinger und Adelheid Otto besetzt. Seit 2015 vertritt Alexander Pruß das Fach. Unter anderem durch die Übernahme zweier Gelehrtenbibliotheken konnte inzwischen eine Forschungsbibliothek mit umfangreichen Alt- und Neubeständen aufgebaut werden.

KONTAKT VORDERASIATISCHE ARCHÄOLOGIE

Univ.-Prof. Dr. Alexander Pruß

Tel.: 06131 / 39-38326

E-Mail: apruss@uni-mainz.de

www.vorderasiatische-archaeologie.uni-mainz.de