VARM-Tagungen

Die AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. und der Verbund Archäologie im Rhein-Main (VARM) laden zu einer gemeinsamen Session am 6. Juli 2017 im Rahmen des 9. Deutschen Archäologiekongresses nach Mainz ein.

Call for Papers „Digitalität in den Archäologien des Rhein-Main-Gebiets“

Die Digitalisierung umfasst auch in der Archäologie alle Bereiche der Forschung, der Lehre und der Sammlungen. Archäologische Fundobjekte werden digitalisiert und die Digitalisate stehen als freie Ressourcen zur Rekombination und sogar zur erneuten Umwandlung in ein analoges Objekt zur Verfügung. Zugleich entfalten sich entlang digitaler Methoden neue Forschungsfelder abseits der disziplinären Grenzziehung innerhalb der Archäologien und innerhalb der Geistes- und Kulturwissenschaften insgesamt. Dies ermöglicht neue transdisziplinäre Kooperationen in der Lehre, der Forschung und auch zwischen den Sammlungen, Archiven und Museen.

In der Sektion soll beispielhaft das kollaborative und grenzüberwindende Potenzial der Digitalität für die Archäologien im Rhein-Main-Gebiet mit Vorträgen ausgeleuchtet werden und damit impulsgebend für den Verbund sein. Die Vorträge sollten somit auf gemeinsame Themen in der Wissenschaftsregion abzielen, oder exemplarisch verdeutlichen, wie die Archäologien im VARM von digitaler Forschung profitieren könnten.

Die AG CAA und VARM veranstalten diese Session gemeinsam. Beide werden zusätzlich weitere jeweils eigene Sessions auf dem DAK durchführen -> Call AG CAA (http://ag-caa.de/).

Zur Einreichung eines Vortrags für die gemeinsame Session „Digitalität in den Archäologien des Rhein-Main-Gebiets“ senden Sie uns bitte bis zum 15.03.2017 eine Zusammenfassung von 200–500 Wörtern (in Deutsch, ohne Abbildungen und Literatur, als Anhang im Format doc, odt oder rtf) an workshop@ag-caa.de und klammt@mainzed.org. Bis zum 30.04.2017 erfolgt die Benachrichtigung, ob Ihr Vortrag angenommen wurde.

Bitte beachten Sie: Zur Teilnahme an der Session ist nach Annahme des Vortrages zusätzlich (!) die gesonderte Anmeldung zum Archäologie-Kongress notwendig. Dazu in Kürze mehr auf den Seiten des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. (WSVA): http://www.wsva.net/.

—-

Tagung “Sekundäre Nutzung”, 16.-18. Februar 2017

Tagungsbericht

plakat_a4_header

Die Tagung „Zwischen Pragmatismus und Inszenierung? Zur sekundären Nutzung von Objekten, Orten, Räumen und Landschaften in prähistorischen und antiken Gesellschaften“ konnte als erste gemeinschaftlich organisierte Tagung des „Verbundes Archäologie Rhein-Main“ (VARM) vom 16.-18. Februar 2017 in Frankfurt am Main stattfinden.[1]

Die einführenden bzw. ausblickenden Vorträgen hielten Prof. Dr. A. Lindenlauf (Bryn Mawr), Prof. Dr. H.P. Hahn (Frankfurt a.M.) und Prof. D. Fontijn (Leiden), welche sich mit der Thematik sekundärer Nutzungen bereits ausführlich befasst haben. Während A. Lindenlauf sehr anschaulich die Forschungsgeschichte und grundlegenden Konzepte darlegte, die bis in die 1970er Jahre hinein reichen, diskutierte H.P. Hahn vor allem die Problematik um den Begriff der „Objektbiografie“, mit dem Tenor, dass ein Ding eben nicht wie ein Lebewesen eine Biografie haben könne. D. Fontijns Vortrag legte am Ende seine Überlegungen für eine Einbindung der Praxis sekundärer Nutzungen im Rahmen einer „circular vs. destructive economy“ im Sinne einer Verwertungsgesellschaft dar und lieferte damit den Ausblick in die folgende Abschlussdiskussion.

Zuvor referierten insgesamt 21 Sprecher – teils aus dem europäischen Ausland – an eineinhalb Tagen über Fallbeispiele aus ihren eigenen Forschungen zur Themenstellung. So spannten sich die Vorträge zeitlich vom Altneolithikum bis in das Frühmittelalter und vom Vorderen Orient bis nach Nordeuropa. Inhaltlich waren die Vorträge zu den Oberthemen „Architektur und Stadtraum“, „Objekte und Bildwerke“ bzw. „Landschaft“ geordnet, wobei die landschaftlichen Aspekte vor allem in der prähistorischen Archäologie bereits stark diskutiert wurden, häufig in Verbindung mit Bestattungsplätzen, während im Bereich der klassischen Antike und des Mittelmeerraumes die Beschäftigung mit älteren Gebäuden oder Bildwerken und ihrer Weiternutzung eine weitaus längere Tradition hat. Insofern war besonders der fachübergreifende und der überregionale Austausch von großem Wert.

Erfreulich war die große Zahl an Nachwuchswissenschaftlern unter den im Schnitt 60-70 Zuhörern pro Tag, da die Tagung vor allem auch der Vorstellung von Qualifikationsarbeiten und postdoktoraler Forschung diente. Am Ende der Tagung fanden sich zahlreiche Teilnehmer, die an der Gründung eines wissenschaftlichen DFG-Nachwuchsnetzwerks interessiert waren.  Die Beantragung eines solchen Netzwerks zur Thematik „Sekundäre Nutzungen in den Altertumswissenschaften“ wird daher im Nachgang der Tagung erfolgen.

[1] Ein besonderer Dank geht für die großzügig gewährte finanzielle Unterstützung an die Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Institutes zu Frankfurt, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Graduiertenkolleg 1576 „Wert und Äquivalent“ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt sowie den Verein der Freunde und Förderer der Johann Wolfgang Goethe-Universität e.V.

Das volle Programm sowie weitere Hinweise zur Veranstaltung finden Sie online unter folgendem link: http://www.uni-frankfurt.de/55584469/Sekundaere_Nutzung

plakat_a4_ag_workshop_pfade_rz